Spannendes Finale der WSK Super Masters Series

28. April 2014, 12:38 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Spannendes Finale der WSK Super Masters Series

Aufregend wurde es noch einmal beim Finale der WSK Super Masters Series in La Conca. In den letzten Meisterschaftsrennen gab es noch einige Verschiebungen und die neuen Meister heißen Enaam Ahmed (KFJ), Callum Ilott (KF) und Marco Ardigo (KZ2).

Nach Sarno und Castelletto waren die über 200 Teilnehmer der WSK Super Masters Series zum Saisonfinale im südostitalienischen La Conca zu Gast. Bei teilweise blauem Himmel und bestem Wetter lieferten sich die Weltstars tolle Rennen mit einigen Überraschungen. Während Marco Ardigo (Tony Kart Racing Team) schon als Führender der KZ2 an den Start ging, entschieden Enaam Ahmed (Ricky Flynn Motorsport) und Callum Ilot (Zanardi Strakka Racing Team) das Geschehen erst auf den letzten Metern zu ihren Gunsten.

Bei den Junioren sah es bis zum Pre-Finale nach einem deutschen Sieg aus. David Beckmann (Morsicani Racing s.a.s) dominierte das Geschehen und gewann gleich drei von vier Vorläufe. Mit einem zweiten Platz in seinem letzten Heat, sicherte sich der Westfale die Pole-Position. Doch in den Finals kämpfte er mit der Abstimmung seines Tony-Karts und kam nicht über Rang fünf und 14 hinaus. An der Spitze etablierten sich indessen Enaam Ahmed (Ricky Flynn Motorsport) und Max Fewtrell (Ricky Flynn Motorsport). Mit jeweils einem Vorlaufsieg stellte das Duo die erste Startreihe des Finals. In diesem gab es für Ahmed kein Halten mehr – souverän verteidigte er seine Position und kam vor James Pull (Tony Kart Racing Team) und Alexander Vartanyan (Ward Racing) ins Ziel. Bester Deutscher war letztendlich Beckmann auf Rang 14 vor Mick Junior (Tony Kart Racing Team)  auf Position 17. Pech hatte hingegen Sophia Floersch (Forza Racing): Im Pre-Finale gut Achte in ihrer Gruppe, wurde sie im Finale Opfer eines Ausfalles.

Callum Ilot (Strakka Zanardi Racing Team) heißt der Mann des Wochenendes in der KF-Klasse. Mit der Pole-Position legte er den Grundstein zum Titelgewinn. Im Verlauf der Heats ließ der Kanadier es ruhiger angehen und belegte Gesamtposition zehn. Doch in de Finals gab es kein Halten mehr. Beide Durchgänge gingen auf das Konto des Zanardi-Piloten, der sich damit den Titel in der WSK Super Masters Series sicherte. Als Zweiter folgt in der Gesamtwertung Alessio Lorandi (Baby Race). Pech hatte hingegen Karol Basz (Tony Kart Racing Team): Als sicherer Titelanwärter gehandelt, musste er im Pre-Finale einen Ausfall verzeichnen und rutschte damit auf Rang drei ab. Stark unterwegs war der Deutsche Hannes Janker (TB Motorsport Racing Team). Im Zeittraining auf einem sehr guten fünften Platz, hatte er in den Heats etwas Pech. Meldete sich aber im Pre-Finale und Finale mit einer tollen Aufholjagd zurück und wurde im Finale als Siebter abgewinkt. Der zweite Deutsche Moritz Horn (Energy Corse) verpasste leider das Finale.

Der Italiener Marco Ardigo (Tony Kart Racing Team) reiste als Gesamtführender der Schaltkarts nach La Conca und gab diese Position auch im Verlauf der beiden Renntage nicht aus der Hand. Dabei hielt er sich im Zeittraining, den Heats und dem Pre-Finale in Lauerstellung. Jonathan Thonon (Praga Racing Team) führte das Feld an, doch im Finale hatte er Ardigo nichts entgegen zu setzen. Vom Start weg schoss der Werkspilot aus dem Tony Kart Racing Team an die Spitze und sicherte sich damit den Titel. Als Zweiter kam Thonon gefolgt von Davidé Fore (DTK Racing Team Poland) ins Ziel.

Mit dem Fallen der Zielflagge macht die WSK nun eine lange Sommerpause und meldet sich erst zum Jahresende mit dem WSK Final Cup auf dem Adria Raceway wieder zu Wort.

Alle Ergebnisse finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.