9. März 2016, 22:14 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Zwei Fahrer betreute CRG TB Racing am vergangenen Wochenende beim Auftakt der WSK Super Masters Series in Castelletto. Hannes Janker und Moritz Horn gingen auf die Reise und zeigten in der OK-Klasse eine starke Vorstellung. Für zusätzliche Spannung sorgte diesmal das Wetter.

Nach einer langen Winterpause dröhnten auf dem 1.276 Meter langen Kurs in Castelletto am vergangenen Wochenende für das CRG TB Racing Team wieder die Motoren. Über 260 Fahrer traten beim Auftakt der WSK Super Masters Series an. Hannes Janker, der 2016 als offizieller CRG-Werkspilot startet und Moritz Horn würden durch Thomas Braumüller unterstützt. Für beide Piloten war es das erste Rennen des Jahres.

Mit 33 Fahrerinnen und Fahrer war das OK-Feld ebenfalls hochkarätig besetzt. Spannend wurde diesmal das Wetter. Während im Zeittraining noch die Sonne schien, setzte samstags plötzlich Schnee ein und die Temperaturen fielen unter null Grad. Die Organisatoren reagierten und ließen alle Rennen am Samstag ausfallen. „Ich habe natürlich Verständnis für diese Entscheidung, solch einen Wetterumschwung habe ich selten erlebt“, fasste Thomas Braumüller zusammen.

Die Finalrennen am Sonntag starteten dann nach dem Ergebnis des Zeittrainings. Hannes Janker ging als Zwölfter in das erste Kräftemesse. Doch der CRG-Schützling geriet direkt am Start in eine unverschuldete Kollision und verlor dabei zahlreiche Positionen. Aufhalten ließ er sich davon aber nicht und säumte wieder als 13. den Zielstrich. Doch während des Unfalls fiel sein Spoiler ab, weshalb er noch eine Fünfsekundenstrafe erhielt und als 18. gewertet wurde.

Im Finale zeigte der Franke dann sein Potential. Aus der neunten Startreihe preschte er nach vorne, fuhr die zweischnellste Rennrunde und beendete den Auftakt auf einem starken achten Platz. „Im Gegensatz zur Konkurrenz, war es für Hannes das erste Rennen in dieser Saison. Er hat sich super gesteigert und das Rennmaterial funktioniert tadellos“, unterstrich Braumüller am Abend.

Ebenfalls mit Trainingsrückstand ging Moritz Horn auf die Reise. In den freien Trainings gut unterwegs, erwischte er ein durchwachsenes Qualifying und holte nur Startplatz 27. Doch im Pre-Finale kam es noch dicker, nach einer Kollision rutschte er ins Aus und musste aufgeben. Ein ähnliches Schicksal ereilte ihn im Finale, erneut schied Moritz nach einem Unfall aus. „Es ist schade, dass Moritz in beiden Läufen so früh aufgeben musste. Seine Zeiten in den freien Trainings waren aber sehr zuversichtlich“, resümierte Braumüller.

Bereits am kommenden Wochenende geht es für das Team weiter. Dann findet in Oschersleben der Winterpokal statt. CRG TB Racing rollt gleich mit mehreren Akteuren an den Start.