Hannes Janker: Top-Fünf beim EM-Auftakt

19. Mai 2016, 21:42 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Hannes Janker: Top-Fünf beim EM-Auftakt

Am vergangenen Wochenende wartete auf Hannes Janker der Auftakt der Kart Europameisterschaft im spanischen Zuera. Trotz acht Wochen Rennpause gehörte der Röthenbacher zum Spitzenfeld und beendete den Auftakt als starker Fünfter.

In diesem Jahr startet Hannes Janker als offizieller Werksfahrer für den italienischen Karthersteller CRG. Im spanischen Zuera fiel nun am vergangenen Wochenende der Startschuss zur Kart Europameisterschaft. 35 Fahrerinnen und Fahrer aus 18 Nationen gingen auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in der Klasse OK an den Start.

Nach acht Wochen Kartpause galt es für Hannes in den freien Trainings wieder in seinen Rhythmus zu finden. „Durch meine Berufsausbildung bin ich zeitlich beschränkt und kann nicht mehr so viel fahren, wir ich gerne würde“, erklärt der Franke. Trotzdem konnte sich am Ende Rang acht im Qualifying sehen lassen.

In den Vorläufen und auch dem ersten Rennen haderte der CRG-Fahrer jedoch mit seiner Performance. Während er im Zwischenklassement nach den Heats noch auf einem aussichtsreichen sechsten Rang lag, rutschte er im Pre-Finale bis auf Platz zehn ab. „Schon seit den gestrigen Heats fehlt uns etwas Performance, das Rennen war nun der Tiefpunkt. Das müssen wir analysieren“, fasste Hannes kritisch zusammen.

Zum Finale änderte er gemeinsam mit seinem Team nochmals das Setup und schlug damit den richtigen Weg ein. Mit einer starken Vorstellung kämpfte er sich wieder nach vorne und etablierte sich schon frühzeitig in den Top-Fünf. Trotz einiger Positionswechsel verteidigte er am Ende seinen Platz und sammelte wichtige Meisterschaftspunkte: „Jetzt lief es richtig gut. Leider hat es nicht zum Podium gereicht, daran arbeiten wir aber weiterhin hart. Ein großer Dank an CRG, Thomas Braumüller und meinen Mechaniker Julian für die Unterstützung“, Hannes abschließend.

Bereits in drei Wochen geht es zum nächsten Lauf der Kart Europameisterschaft. Die zweite Runde findet auf dem Adria Raceway in Italien statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.