27. Juli 2014, 19:59 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Maik Siebecke wird toller Sechster

In Schweden fielen am vergangenen Wochenende die Entscheidung in der CIK-FIA Kart Europameisterschaft der Klassen KZ und KZ2. Als Sieger stehen Rick Dreezen (KZ) und Andrea Dalé (KZ2) fest. Der Deutsche Maik Siebecke beendet die EM als Sechster. Ebenfalls am Start waren die KF Junioren, der Finalsieg ging an Lorenzo Travisanutto.

Seit Donnerstag blickte die Kartsport-Welt auf das schwedische Kristianstad. Auf dem 1.231 Meter langen Asum Ring fanden die Finalrennen der KZ und KZ2 Europameisterschaft statt. Ebenfalls am Start waren die Youngsters der KF Junior zum dritten von vier EM-Läufen. Insgesamt traten 153 Teilnehmer aus über 20 Nationen an.

Als KZ-Gesamtführender war Rick Dreezen (Zanardi/Parilla) nach Schweden gereist. Doch im Zeittraining lief es für den Belgier nicht rosig – nur Startplatz 17 ging auf sein Konto. Im Verlauf der Heats kämpfte er sich aber nach vorne und lag am Samstagabend auf einem sechsten Rang. An der Spitze etablierte sich hingegen Jonathan Thonon (Praga/Parilla) vor seinem Teamkollegen Patrik Hajek (Praga/Parilla). Während Thonon im Pre-Finale bis auf Rang 16 abrutschte, fuhr Hajek den Sieg für den tschechischen Chassisherteller ein. Direkt hinter ihm folgte Rick Dreezen, der damit beste Chancen für das Finale hatte. In diesem sorgte aber Paolo de Conto (Birel/TM) für eine kleine Überraschung. Nach Position vier im Pre-Finale, kreuzte der Italiener nun den Zielstrich als Sieger. Auf Platz zwei reihte sich Hajek vor Rick Dreezen ein. Der Zanardi-Pilot feierte seinen dritten Podestplatz in Folge und stand als neuer Europameister fest. Der Vizetitel ging an Jonathan Thonon gefolgt von Marco Ardigo (Tony Kart/Vortex).

Für eine kleine Überraschung sorgte am Samstagabend Maik Siebecke (CRG/Modena). Nach einer tollen Leistung in den Heats, führte er das Feld der Klasse KZ2 an und startete am Sonntagmorgen aus der Pole-Position in das Pre-Finale. Doch im Verlauf des Rennens hatte er großes Pech und musste sein Kart nach nur fünf Runden im Aus abstellen. An der Spitze etablierte sich der Schwede Douglas Lundberg (Alpha/Parilla). Mit einem deutlichen Vorsprung siegte er vor dem CRG/Maxter-Duo Felice Tiene und Fabian Federer. Ernst wurde es dann im großen Finale. Nach seinem Sieg im Pre-Finale, ließ sich Lundberg auch im Finale den Heimsieg nicht mehr nehmen und hatte damit noch große Chancen auf den EM-Titel. Am Ende fehlten ihm nur drei Punkte auf Andrea Dale. Nach einer Nullrunde in Wackersdorf wurde Dale in Schweden als Fünfter zum neuen KZ2 Europameister gekürt. Wackersdorf-Sieger Simas Juodvirsis (Energy/Maxter) musste im Finale leider einen Ausfall verzeichnen und rutschte dadurch auf Gesamtrang drei ab. Der Deutsche Maik Siebecke zeigte im Finale eine beeindruckende Aufholjagd und fuhr vom Ende des Feldes bis auf Rang zwölf nach vorne. In der Meisterschaftsgesamtwertung reichte es für ihn zu einem hervorragenden sechsten Platz. Dominik Schmidt (Energy/Vortex) verbesserte sich im Verlauf der drei Renntage stetig und beendete die Finals als 17. und 16.

Der US-Amerikaner Juan Correra (Energy/TM) dominierte das Zeittraining und die Heats der KF Junioren. Doch im ersten Pre-Finale musste er zurück stecken und kam nur als Fünfter ins Ziel. Die Siege gingen indessen an Leonardo Lorandi (Tony Kart/Parilla) und Daniel Ticktum (Zanardi/Parilla). Im Finale über 21 Runden schlug die Stunde des Italieners Lorenzo Travisanutto (PCR/TM). Aus der zweiten Startreihe kämpfte er sich an die Spitze und siegte mit einem Vorsprung von über zwei Sekunden vor Bard Verkroost (FA Kart/TM) und dem deutschen Mick Junior (Tony Kart/Vortex) auf Rang drei. Die beiden anderen deutschen David Beckmann (Tony Kart/Parilla) und Sophia Floersch (FA Kart/Vortex) hatten hingegen großes Pech. Beckmann schied schon nach zwei Runden aus und Floersch wurde nach dem Rennen aus der Wertung genommen. In der Meisterschaft spitzt sich der Titelkampf vor dem Finale in England weiter zu. Enaam Ahmed (FA Kart/Vortex) führt die Gesamtwertung an, hat aber nur noch drei Punkte Vorsprung auf Daniel Ticktum. Devlin Defrancesco (Tony Kart/Vortex) folgt als Dritter vor Mick Junior auf Rang vier. David Beckmann belegt nach dem Gastspiel in Schweden Gesamtposition zehn.