Schrauben am Kart – für jedermann möglich, aber sicher!

12. Mai 2017, 0:09 | Autor:
Schrauben am Kart – für jedermann möglich, aber sicher!

Wer gerne Kart fährt, will es meist nicht dabei belassen. Neben dem eigentlichen Fahren, möchte man selbstverständlich auch selbst die kleinen Reparaturen des Alltags durchführen, oder sogar durch die eine oder andere Veränderung den Fahrspaß erhöhen.
Viele Dinge kann der Hobbyschrauber problemlos selbst erledigen, wenn er dabei einige wenige Hinweise zur Sicherheit beim Werkeln beachtet.

Wann sollte man das Arbeiten den Fachleuten überlassen?
Ganz klar, am eigenen Kart kann und will man das Eine oder Andere selbst erledigen. Ganz so streng wie beim Straßenfahrzeug muss eine Abgrenzung in diesem Fall sicherlich nicht vorgenommen werden, dennoch gibt es einige Bereiche, von denen der Hobbyschrauber auch beim Kart die Finger lassen sollte. Ohnehin verfügt ein Kart über wenige Bauteile, die zum Betrieb nicht essentiell erforderlich sind. Werden darüber hinaus aber sicherheitsrelevante Bereiche berührt – Finger weg! Insbesondere die Bremsanlage sollte nur von fachkundigem Personal in Stand gesetzt und gewartet werden. Wo bei anderen Bauteilen ein Versagen möglicherweise dazu führt, dass das Fahrzeug nicht mehr weiter fährt, kann ein Ausfall der Bremsen neben dem Fahrer auch unbeteiligte Personen schnell in erhebliche Gefahr bringen.

Selber werkeln – aber sicher!
Wer an seinem Kart selbst Arbeiten ausführen möchte, sollte verschiedene Sicherheitsmaßnahmen beachten. Oft vergessen, aber unerlässlich, ist an erster Stelle ein Plan von dem, was ich denn konkret am Fahrzeug erledigen möchte. Nur mit einer konkreten Vorstellung der geplanten Arbeiten ist es möglich, die Risiken abzuwägen und mögliche Maßnahmen vorsorglich zu ergreifen. Weiterhin sollte man, je nach geplanter Arbeit, einige Vorbereitungen vor Arbeitsbeginn treffen:

Bei Arbeiten an den Rädern oder unter dem Fahrzeug
Will man an den Rädern oder unter dem Fahrzeug arbeiten, muss das Kart sicher aufgebockt werden. Dabei geht es nicht nur darum, das Fahrzeug nach oben zu bekommen, sondern es dort auch zu sichern. Schnell können beim Öffnen schwergängiger Schrauben oder beim Demontieren schwer lösbarer Bauteile Kräfte auftreten, denen improvisierte Unterbauungen nicht stand halten. Auch relativ leichte Karts können schon aus geringer Höhe erhebliche Gefahren bedeuten.

Bei Arbeiten am Motor
Sobald man Bauteile bearbeiten möchte, die entweder mit Kraftstoff oder Schmiermitteln zu tun haben, sind unbedingt geeignete Auffangbehältnisse für auslaufenden Kraftstoff erforderlich. Ebenso sollten Möglichkeiten bedacht werden, Bauteile schnell und einfach von Schmiermitteln reinigen zu können, um ein Abrutschen mit Werkzeugen etc. zu vermeiden. Selbstverständlich ist dabei sicherlich, dass Arbeiten erst am komplett abgekühlten Motor durchgeführt werden sollten, so dass sich weder Treibstoff noch Schmiermittel entzünden können.

Bei allen Arbeiten
Unabhängig davon, welches Bauteil gerade ausgetauscht oder repariert werden soll, gehört die persönliche Schutzausstattung immer dazu. Eine Schutzbrille hält sicher Staub, Splitter oder Öltropfen ab, während Handschuhe vor scharfen Kanten oder aggressiven Schmiermitteln schützen können.

Was brauche ich, um sicher zu arbeiten?
Für jede Arbeit gibt es ein passendes Werkzeug. Es schont nicht nur das Bauteil, weil es genau für den geplanten Zweck erdacht wurde, sondern schützt vor Verletzungen durch abrutschen oder Ähnliches. Fehlen also die richtigen Hilfsmittel, führt das Besorgen von richtigem Werkzeug schneller und sicherer zum Ziel, als jegliche Improvisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.