Das Heimrennen in Sulgen ist fest in Schweizer Hand

14. Mai 2015, 13:47 | Autor: Andreas Heinemann
Das Heimrennen in Sulgen ist fest in Schweizer Hand

Beim zweiten Renntag zur IBK 2015 hatten die Schweizer Fahrer alles im Griff: im schweizerischen Sulgen konnten die Eidgenossen sowohl das kleine als auch das große Finale auf der schnellsten Strecke im Rennkalender gewinnen.

In Vorlauf 1 holt sich IBK-Urgestein Uwe Vass (D) zunächst noch die Pole, wird aber gleich nach dem Start vom dahinter startenden Lucas Mauron (CH) geradezu überrumpelt. Bereits in der ersten Kurve greift Mauron Vass an, Mauron ist innen, Vass außen, der zieht zwangsläufig den Kürzeren und kommt fast von der Strecke ab. In dem Getümmel verliert er insgesamt 4 Positionen. Lucas Mauron führt das Rennen somit vor Anes Husic (A) und Pascal Turnherr (CH) an. Uwe Vass findet sich unterdessen im Zweikampf mit Jan Müller (CH) um Platz 5 wieder. Müller verhält sich dabei zu ruppig, dass er von der Bahnaufsicht eine Zeitstrafe von 20 Sekunden aufgebrummt bekommt. Ein paar Runden später stellt er sein Kart entnervt ab und fährt das Rennen nicht mehr zu Ende. Uwe Vass arbeitet sich derweil fleißig nach vorn und kann das Rennen hinter Lucas Mauron und Pascal Turnheer auf Platz 3 beenden.

Vorlauf 2 beginnt nicht weniger spektakulär: Polemann Simon Pfister (CH) produziert einen Dreher in der ersten Spitzkehre, das heißblütige Verfolgerfeld nimmt dieses „Geschenk“ gerne an. Pfister kann sich auf Platz 4 wieder einreihen. Tim Lampert (A) führt derweil das Feld vor Gustavo Xavier (CH) und Patrick Öhmigen (D) an. Im zweiten Vorlauf ist es dann Simon Pfister, der eine mühsame Aufholjagd hinlegt und das Rennen auf Rang 2 abschließen kann, hinter Tim Lampert und vor Gustavo Xavier.

Auch das Kleine Finale hat seinen spektakulärsten Moment in der 90°-Vollgas-Kurve nach Start und Ziel. In Runde 3 kommt es hier zu einem Angriff von Adnan Cajic (BIH) auf Patrick Eugster (CH), der aus der vorangegangenen Kurve zuvor schlecht herausgekommen ist. Cajic ist auf der Innenbahn im Vorteil, Eugster drückt es nach außen, so dass es zur Berührung mit Jens Oehmigen (D) kommt, der halb versetzt ebenfalls in dieser Kampfgruppe steckt. Eugster dreht’s durch die Kollision, der nachfolgende Paul Koller (CH) will dem querstehenden Eugster ausweichen und landet aufgrund einer Notbremsung ebenfalls im Reifenstapel. Die zwei Führenden Jan Müller und Patrick Öhmigen merken davon aber nicht viel. Gemeinsam mit Adnan Cajic kommt es immer wieder zu Positionskämpfen zwischen diesen dreien an der Spitze. Für einen Positionswechsel reicht es aber nicht, und so geht diese Kleine Finale in dieser Reihenfolge durchs Ziel.

Das Große Finale beeindruckt mal wieder durch seinen Speed: ca. eine halbe Sekunde pro Runde sind die Piloten schneller im Vergleich zum Kleinen Finale. Gleichzeitig war noch kein Finallauf so eng und umkämpft wieder dieser. Vom ersten bis zum sechsten Rang liegen am Ende nur 3,8 Sekunden! Die Piloten schenken sich nichts. Nur Tim Lampert mit der Kartnummer 13 hat sprichwörtlich Pech, sein Fahrgerät hat nicht den Speed und kann demnach den 6 vor ihm fahrenden nicht folgen. Obwohl Highspeed angesagt ist, passiert in der Reihenfolge eigentlich nicht viel. Lediglich Simon Pfister übernimmt nach dem ersten Renndrittel die Führung von Lucas Mauron; dahinter jagen Pascal Turnherr und Uwe Vass nur Zehntelsekunden voneinander getrennt hinter her. Simon Pfister freut sich über seinen ersten IBK-Sieg vor Lucas Mauron und Pascal Turnherr.

Das nächste Rennen findet am 13. Juni in Günzburg/D statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.kart-meisterschaft.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.