ROTAX Grand Finals 2014: Zwei Deutsche im Finale

28. November 2014, 18:49 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
ROTAX Grand Finals 2014: Zwei Deutsche im Finale

Heute standen im spanischen Valencia die letzten Vorläufe der ROTAX Grand Finals 2014 auf dem Programm. Abgerundet wurde der Tag von den Hoffnungsläufen, sodass nun die 34 Finalteilnehmer pro Klasse feststehen. Das deutsche Team musste trotz beachtlicher Leistungen gleich mehrere Rückschläge beim Weltfinale 2014 verkraften. Junior John Kevin Grams war in seinem letzten Vorlauf in Topform. Mit einem guten Start katapultierte sich der Youngster an die Spitze des Feldes und führte die Meute über einen Großteil der Renndistanz an.

Erst gegen Rennende musste er zwei Positionen abtreten. Beim Versuch die verlorenen Plätze wieder gutzumachen geriet er zwei Runden vor Schluss mit einem Kontrahenten aneinander, was für beide Piloten im Kiesbett endete.

Folglich musste Grams im Hoffnungslauf antreten, welchen er von Platz 19 aus in Angriff nahm. Auf regennasser Fahrbahn fuhr er die zweitschnellste Rennrunde und zeigte eine kämpferische Leistung, die am Ende mit Position neun aber nicht mehr für die Finalteilnahme ausreichen sollte.

Werbung

Ein schweres Los hatte Senior Christopher Dreyspring. In seinem letzten Heat wurde er bereits am Start von der Bahn geschoben – bereits das zweite Mal an diesem Wochenende. Er legte daraufhin eine sehenswerte Aufholjagd hin bevor er in der letzten Kurve erneut von der Bahn bugsiert wurde. Als 19. musste er sein Glück im Hoffnungslauf versuchen. Im Regen blies er zur großen Aufholjagd und schaffte als Sechster tatsächlich das Kunststück, sich noch das letzte Finalticket zu sichern!

DD2-Masters-Pilot Tommy Helfinger hatte es in seinem letzten Vorlauf ebenfalls nicht leicht. Auch er wurde in der Startphase von der Piste gedrückt und rutschte ins Mittelfeld ab. Er kämpfte sich noch auf den guten zwölften Platz nach vorne, was ihm die sofortige Finalqualifikation bescherte. Im Heat-Ranking etablierte er sich auf dem aussichtsreichen 14. Platz.

Pascal Marschall lieferte im letzten Lauf der DD2 eine solide Leistung ab. Trotz einer mäßigen Startrunde, in welcher er mehreren Kollisionen ausweichen musste, behauptete er sich tapfer in einem großen Kampfpulk. Am Ende sah er als 14. die Zielflagge, was ihn vergleichsweise knapp in den Hoffnungslauf bugsierte. Als Siebter nahm er den Second Chance Heat in Angriff und wurde in der ersten Kurve auf regennasser Piste umgedreht. Seine Regenqualitäten untermauerte der Nürnberger mit einer starken Aufholjagd, die mit Platz elf allerdings unbelohnt blieb, da es nicht mehr für das Finale ausreichte.

Auch die österreichische Mannschaft wurde am letzten Qualifikationstag etwas ausgedünnt. Insgesamt vier der sechs Piloten gelang die Finalqualifikation. Am besten schlug sich Junior Thomas Preining, der auch im letzten Heat keine Schwäche zeigte und folglich mit einem exzellenten zweiten Platz das Heat-Ranking abschloss. Mick Wishofer hatte im letzten Vorlauf kein Glück und landete am Ende des Feldes. Da er aber in den vorangegangenen Heats sehr gut unterwegs war, schaffte auch er als 18. die sofortige Finalqualifikation. Max Hofer fand sich hingegen im Hoffnungslauf wieder. Als Fünfter konnte aber auch er sich noch ein letztes Finalticket sichern.

Senior Constantin Schöll musste ebenso in den Hoffnungslauf wie DD2 Masters-Pilot Alexander Gumpenberger. Auch wenn beide in die Top-Ten fahren konnten, reichte es am Ende nicht mehr für das Finale. DD2-Pilot Ferdinand Habsburg hatte in seinem letzten Heat einen Ausfall zu verzeichnen und musste wie seine Landsleute ebenfalls in den Hoffnungslauf. Hier ließ er nichts anbrennen und löste mit dem Sieg sein Ticket für das Finale.

Der Samstag steht nun ganz im Zeichen der Entscheidung: Ab 10:10 Uhr finden die Prefinalrennen statt, bevor ab 13:40 Uhr die Finalläufe ausgetragen werden. Alle aktuellen Resultate, Live-Timing und Live-Stream gibt es auf www.rotax-kart.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.