4. September 2015, 18:02 | Autor: Timo Deck

Seit heute wird es ernst in Genk (BE): Das Saisonfinale zur ROTAX MAX Euro Challenge erlebte heute die Zeittrainingssitzungen auf dem 1.350 Meter lange Kurs in Flandern. Frühherbstliches Wetter und wechselhafte Bedingungen prägten den ersten Schlagabtausch der rund 130 Piloten.

Bei den Junioren sicherte sich der Brite Fin Kenneally (Aim Motorsport) die Bestzeit im 51-köpfigen Feld. Bei den Senioren fuhren gleich drei Piloten die exakt die schnellste Runde, wobei der Russe Denis Mavlanov (KR Sport) letztlich aufgrund der besten zweitschnellsten Runde die Pole-Position sein Eigen nennen durfte. Im Feld der DD2 hatte Tabellenführer Ferenc Kansar (BirelART/KMS) die Nase vorn, während sich der Japaner Kawase Tomokazu (Uniq Racing Team) im Masters durchsetzen konnte.

Ein schweres Los zogen die deutschen Junioren, die allesamt mit Grip-Problemen zu kämpfen hatten. Am Ende holte Louis Henkefend (Team TKP) als 35. das beste Ergebnis Andreas und Sebastian Estner (RS Competition) landeten auf den Plätzen 44 beziehungsweise 45 und Phil Dörr (CRG SPA) bildete sogar das Schlusslicht des vollbesetzten Feldes.

Werbung

Stark präsentierte sich dafür das deutsche Senioren-Duo: Martin Mortensen (RS Competition) fuhr die sechstschnellste Runde und Landsmann Christopher Dreyspring (VPDR/TAD Racing) folgte als Siebter sofort im Anschluss.

Auch in der Königsklasse der DD2 konnte das deutsche Lager jubeln: Marcel Schirmer (RS Competition) drehte die zweitschnellste Runde und sicherte sich damit eine hervorragende Ausgangslage für die anstehenden Heats. Luka Kamali (CRG SPA) zeigte als 13. eine solide Leistung, die in den Rennen mit Sicherheit noch ausbaufähig ist. Als 20. schloss Marc Lupfer (Ratisbona Motorsport) das Zeittraining vor Anna-Lisa Dreyspring (VPDR/TAD Racing) auf Position 22 und Marius Rauer (VPDR) auf Rang 25 ab. Stefan Abt (Ratisbona Motorsport) komplettierte das Ergebnis als 29.