13. August 2015, 9:42 | Autor: Timo Deck

Das M-Tec Praga Racing Team reiste am 8. und 9. August 2015 zum vierten Meisterschaftslauf der ROTAX MAX Challenge Germany nach Wittgenborn. Das Rennen auf dem Vogelsberg in Hessen läutete zugleich die zweite Saisonhälfte ein. Motiviert reiste der Siegburger Rennstall auf den 1.038 Meter langen Kurs und konnte am Ende klassenübergreifend die beste Saisonleistung feiern.

In der Seniorenklasse schickte die Mannschaft Jan Frederick Bock und Rasmus Schaper ins Rennen. Nachdem der Saisonbeginn für beide nicht unbedingt nach Plan verlief, wurde Wittgenborn zu einer Art Befreiungsschlag, bei dem sich die Senior-Piloten signifikant steigern konnten.

Gleich am frühen Morgen sorgte Bock für Aufsehen, als er sich mit einer Zeit von 47.335 Sekunden im Warm-Up an die Spitze des Feldes setzte. Im Qualifying verpasste er die Top-Fünf als Sechster nur knapp. Teamkollege Schaper belegte derweil den 14. Platz. Auch in den Heats verteidigten die M-Tec Praga Racing-Piloten ihre Positionen. Im Gesamtranking lag Bock vor Beginn der Finalrennen weiterhin an sechster Stelle und Schaper konnte sich auf dem zwölften Platz etablieren.

Werbung

Das Prefinale wurde für Jan Frederick Bock zu einem Erfolg auf ganzer Linie. Mit einer kämpferischen Leistung fuhr er zum ersten Mal in dieser Saison unter die Top-Drei. Schaper fuhr zeitgleich auf die 14. Position ins Mittelfeld des voll besetzten Feldes. Im abschließenden Finale konnte sich Bock weiterhin in der Spitzengruppe etablieren. Am Ende fuhr er auf die fünfte Position. Rasmus Schaper verbesserte sich nochmals: Im hartumkämpften Finale durfte er sich über den 13. Platz freuen.

Im Feld der DD2 setzte Alessio Curto ein Ausrufezeichen. Von Beginn an konnte er Rundenzeiten auf Spitzenniveau abspulen. Nachdem er im Qualifying den fünften Platz sein Eigen nennen durfte, konnte er sich in den folgenden Heats sogar die vierte Position im Gesamtranking erkämpfen, die er auch im Prefinale nicht mehr hergab. Im abschließenden Finale fuhr er nach in einem spannenden Vierkampf als Fünfter über die Ziellinie.

Im DD2 Masters bestätigte Tommy Helfinger seine Ansprüche auf den Titel abermals. Nach jeder Trainingssitzung befand sich sein Name ganz oben auf der Liste. Auch im Prefinale und Finale nahm seine Erfolgsfahrt kein Ende. Helfinger holte jeweils sowohl den Sieg als auch die beste Rundenzeit. Die Vorzeichen für den Titelgewinn könnten damit nicht besser stehen. Schon in Kerpen könnte Helfinger die Meisterschaft klar machen und den Titel verteidigen.

Nach Beendigung der Rennen strahlte Teamchef Manfred Haufe: „Für uns war es ein durchweg erfolgreiches Wochenende. Der Sieg im DD2 Masters, das Top-Ergebnis in der DD2 und die deutliche Leistungssteigerung unserer Senioren sind ein tolles Ergebnis. Jetzt haben wir ein Niveau erreicht, auf dem wir uns schon viel früher hätten bewegen müssen. Jetzt gilt es, dieses Level auch im Endspurt der Meisterschaft zu halten.“