Erste Champions des ROK CUP GERMANY stehen fest

Halbfinale auf dem Odenwaldring in Schaafheim

24. August 2022, 23:33 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann
Erste Champions des ROK CUP GERMANY stehen fest

Zur vorletzten Veranstaltung des Jahres reiste der ROK CUP GERMANY in den Odenwald und bestritt sein fünftes Rennwochenende. Nach spannenden Rennen stehen bereits mehrere Champions fest, gleichzeitig wurden die Teilnehmer für das ROK CUP SUPERFINALE in Lonato bestimmt.

Obwohl der Auftritt in Schaafheim als Ersatzveranstaltung für das abgesagte Rennen in Mülsen stattfand, reisten viele ROKKER auf den 1.022 Meter langen Kurs in Hessen und erlebten tolle Rennen. Für einen reibungslosen Ablauf sorgte das Team des Kart-Club Trier e.V. Neben den Fahrer*innen des ROK CUP GERMANY waren auch wieder einige ROKKER aus dem Westdeutschen ADAC Kart Cup vertreten, welche ebenfalls am Aleni Infopoint betreut wurden.

Im Fokus stand aber die Rennaction, bei teils wechselhaftem Wetter ging es für alle Teilnehmer darum wichtige Punkte im Titelkampf zu sammeln. Bei den Jüngsten in der MINI-ROK dominierte Maxim Becker (C4-Racing) das Zeittraining. Am Ende ließ er aber mit einem zweiten Rang im Pre-Finale und einem Ausfall im Finale wichtige Punkte liegen. Der Kerpener Lars Ramaer feierte einen Doppelsieg im KCK TalentsCup powered by RWE und baute damit seine Gesamtführung weiter aus.

Rocco Curcio (MPK Motorsport) holte bei den JUNIOR-ROK die maximale Punktzahl und ist im Gesamtklassement von seinen Kontrahenten nicht mehr einholbar. Jeweils auf Rang zwei folgte sein Teamkollege Vincent von Malsch. Der Rookie war beim ersten Rennen nicht am Start, kann aber unter der Berücksichtigung der Streichergebnisse noch in den Kampf um das Siegerpodium eingreifen. Jeweils Dritter im Rennen wurde der beste WAKC-Fahrer Ben Keller (H&R Spezialfedern by JTB Racing).

Die Sektkorken durfte Kevin Wagner (Dischner Racing) bei den SENIOR-ROK knallen lassen. Mit einem weiteren Doppelerfolg fuhr er zum vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft und erhält nun neben dem Meisterpokal, von Partner Smyrlis Racing einen Testtag in einem BMW 318Ti Cup-Fahrzeug. Festbezogen waren auch die weiteren Top-Drei-Ränge. Polesetter Luis Esser (Dischner Racing) wurde jeweils vor Richard Seifert Zweiter. Norbert Laubinger (RMW Motorsport) hatte die Geschehnisse bei den EXPERT-ROK fest im Griff. Hinter ihm lieferten sich Michael Raisch und Gaststarter Harald Heinisch einen knappen Fight. In der Gentleman Klasse steht Michael Raisch vorzeitig als Sieger fest und kann ich ebenfalls über einen Testtag powered by Smyrlis Racing freuen. 

Partner Smyrlis Racing stellte am Aleni Infopoint ein BMW 318Ti Cup-Fahrzeug vor. Damit finden Kartfahrer einen guten Einstieg in den Automobilrennsport. Sich davon selbst überzeugen kann der SENIOR-ROK-Meister, er erhält einen Testtag im BMW 318Ti Cup-Fahrzeug. Der Sieger der EXPERT-ROK darf sich auf einen kostenlosen Testtag mit einem BMW M240i Racing Cup freuen. Beide Einsätze sind im Frühjahr 2023 auf einer Rennstrecke in Deutschland geplant.

Bereits nach den Rennen in Schaafheim stehen die Qualifikanten für das ROK CUP SUPERFINALE in Lonato (19-22.10.2022) fest. Dort vertreten #305 Lars Ramaer, #306 Tobias Eckenstaler und #303 Maxim Becker die deutschen Farben bei den MINI-ROK. Neben ihnen reisen die Junioren #345 Rocco Curcio, #343 Alexandra Buslei und #344 Kian Max Eichmann nach Italien. Bei den SENIOR-ROK stellen sich #370 Kevin Wagner, #368 Luis Esser und #366 Paul Rehlinger der internationalen Konkurrenz. Als Solist ist #381 Michael Raisch bei den EXPERT-ROK vertreten.

Das große Saisonfinale des ROK CUP GERMANY findet vom 07.-08. Oktober in Kerpen statt. Die Veranstaltung beginnt für die ROKKER bereits am Freitag mit einem Testtag. Samstags fallen die letzten Entscheidungen des Jahres. Abgerundet wird die Saison durch eine Fahrerlagerparty verbunden mit Meisterehrung und der Verlosung des Förderprogramms.