10. Juli 2014, 21:24 | Autor: Andreas Kohler

Zum nun bereits 5. Klassik Kart Event trafen sich die Fahrerinnen und Fahrer der historischen Kartsportszene unter tatkräftiger Unterstützung der „Youngtimer“ IG 100 Piloten.

Den Zuschauern wurde wieder ein bunter und abwechslungsreicher Querschnitt durch die Kartsportgeschichte geboten.

So konnten die in zeitgenössischer Tracht mit gekonnt zeitgenössischer Fahrweise gezeigten 60 er Jahre Karts von Gernot Stöcker und Marc Heiming bewundert werden.

Man spürte einen Hauch der 60 er Jahre auf der piktoresken Bahn in Dahlem als Marc Heiming sein Hako Ihlo gekonnt um die Ecken warf, gefolgt von KKCD Chef Gernot Stöcker der sein Mc Culluch MC 1 fliegen ließ.

Das waren noch Zeiten. Bei den vier Wertungsläufen der klassischen Kartfahrer traten vorwiegend Karts der 70 er und 80er Jahre an, der Trend zum 80 er Jahre Kart war spürbar.

Damit kann man ganz gut im Verkehr mitschwimmen, zur Auflockerung setzte Gerhard Raab sein feuerrotes Spielmobil, ein Mach 1 Maico 125 Kubik mit Kunststoffkarosserie, ein.

Mit gut 24 Startern waren die IG 100 Piloten mit ihren bodennahen Zweitaktprojektilen zu gange, hier wurden die hochgezüchteten 100 er Motoren mit ihrer enormen Leistungsausbeute gekonnt in Szene gesetzt.

Der Samstag bot eifeltypisches Schnürlregenwetter, was die Reifenwahl schnell entschied, die Kollegen die sich mit Slicks durch die Gischt tasteten, hatten alle Hände voll zu tun auf dem Asphaltband zu bleiben.

Am Sonntag blieb die Bahn trocken so konnten auch die Slicks noch abgefahren werden.

Was passierte sportlich? In der Startgruppe 1 gewann wie schon in Wittgenborn Matthias Koch vor Chris Salantin und Andreas Kohler. Auf den Plätzen Ben de Pauw aus den Niederlanden vor Marco Woths und Marc Remorie.

In der Startgruppe zwei gewann Thomas Reim nach 2012 und 2013 zum dritten Mal in Folge. Zweiter wurde Toby Sinclair aus England vor KKCD Technikchef Stefan Scheuermann. Dahinter die niederländische Fraktion mit Chris Stek und Miranda Middendorp sowie Ruhrpottmann Rainer Flohe.

Durch die Teilnahme einer erneut starken Abordnung unserer holländischen Kartfahrer wurde auch das internationale Element hervorgehoben.

Am Ende konnten die 53 Teilnehmer zufrieden in die Sonne lächeln, Rennleiter Mund konnte ein unfallfreies Wochenende abschließen.

Besonderer Dank gilt allen Helfern die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, so sind doch immer wieder logistische Kraftakte zu vollbringen solch eine Veranstaltung über die Bühne zu bringen.