Dennis Peter Scott triumphiert beim Graf Berghe von Trips Memorial

Wallenhorster erlebt perfektes Rennwochenende in Kerpen

25. Oktober 2016, 20:51 | Autor: Fast-Media - Christian A. Hoch
Dennis Peter Scott triumphiert beim Graf Berghe von Trips Memorial

Auf Dennis Peter Scott vom KSM Schumacher Racing Team wartete am vorherigen Wochenende die letzte Herausforderung in dieser Saison. Der 14 Jahre alte Wallenhorster ging beim traditionellen Graf Berghe von Trips Memorial in Kerpen an den Start und feierte mit drei Laufsiegen ein nahezu perfektes Saisonfinish.

Der 1.107 Meter lange Erftlandring war auch in diesem Jahr wieder Schauplatz des Graf Berghe von Trips Memorials. In der ROK-Klasse duellierte sich der Tony Kart-Pilot Dennis Peter Scott um den letzten Titel der Saison. „Ich bin gespannt auf das Wochenende und hoffe eine gute Performance zeigen zu können“, blickte der Nachwuchsfahrer aus Niedersachen auf das Event in Kerpen.

In den Freien Trainings legte der Schützling vom KSM Schumacher Racing Team von Beginn an gut los und fand mit schnellen Rundenzeiten in seinen Rhythmus. Dank des tollen Starts ging es für ihn auch genauso im Qualifying weiter. Dennis fuhr als Schnellster um die Kurven und sicherte sich die Pole-Position für die anstehenden Wertungsläufe.

„Natürlich freue ich mich über den guten Beginn. Jetzt gilt es diesen Schwung mitzunehmen und auch in den Rennen gute Leistungen zu zeigen“, gab der 14-jährige zu Protokoll. Mit großem Selbstvertrauen siegte Dennis auch in den folgenden 15 Runden vor seiner Konkurrenz und säumte den Zielstrich als Erster.

Den Platz an der Sonne gab er auch in den folgenden zwei Renndurchgängen nicht mehr her und durfte sich am Ende über den ersten Platz in der Gesamtwertung freuen: „Ein sehr schöner Saisonabschluss für mich. Zusammen mit dem KSM-Team habe ich mich sehr gut auf das Rennen vorbereitet und nun wurden wir dafür belohnt.“

Mit diesem positiven Erlebnis geht Dennis jetzt in die wohlverdiente Pause. „Viel Zeit zum Ausruhen habe ich aber nicht. Im kommenden Jahr wechsel ich in die Schaltkart-Klasse und bereite mich darauf akribisch vor“, erklärte der Youngster und fuhr fort, „deswegen freue ich mich auch jetzt schon wieder auf das neue Jahr und die neuen Herausforderungen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.