Kistenpfennig-Cup begeistert die Teilnehmer

Gelungener Auftakt in die Saison 2014

6. März 2014, 17:24 | Autor: arp Redaktionsbüro Patrick Holzer
Kistenpfennig-Cup begeistert die Teilnehmer

Alle drei Startfelder auf der Kartbahn in Limburg waren bis zum letzten Platz ausgebucht und vor allem sehr ausgeglichen besetzt. Dementsprechend geriet das eine oder andere Rennen zu einem richtigen Krimi, bei dem am Ende nur ein Wimpernschlag entschied.

Torsten Ickenroth nahm gleich alles mit, was an diesem Rennwochenende überhaupt möglich war. Am besten klappte das in der Freestyle Klasse, wo sich der 29jährige den Gesamtsieg holte. Rang zwei ging an Kai Hitschler vor Thomas Wenz, der beim Finale auf den sechsten Platz zurückgefallen war. Richtig schnell ging es bei den Junioren und den Piloten der 80kg Klasse zu. Im Minutentakt purzelten während des Qualifyings die Zeiten. Mit einer bären bärenstarken 1.04,867 setzte sich Junior Lukas Lewalter schließlich an die Spitze. Am Ende war es aber wie immer. Maurice Mohr war bei den Junioren erneut nicht zu schlagen. Lukas Lewalter musste sich mit dem zweiten Platz hinter Mohr begnügen. In der 80 kg Klasse holte sich Nico Grimm den Gesamtsieg, obwohl er beim letzten Rennen aus der Wertung genommen worden war. Mit zwei Zählern vor Marco Garota, der durch den Wertungsausschluss von Grimm im letzten Rennen siegte, landete Grimm ganz oben auf dem Treppchen. Der dritte Platz in der Gesamtwertung ging an Thomas Brandt, der noch Kai Hitschler und Torsten Ickenroth abfangen konnte. Jarno Zbinden ließ seinem Sieg aus dem letzten Jahr einen weiteren Erfolg beim Kistenpfennig-Cup folgen. Den Grundstein legte der Eidgenosse in der 95 kg Klasse schon im Zeittraining mit der besten Zeit der insgesamt 21 Starter. Platz zwei ging an Torsten Ickenroth, der Marc Ehret und den Sieger des letzten Rennens, Torsten Düsberg, auf die weiteren Plätze verwies.

„Das war wieder eine klasse Veranstaltung mit tollen und fairen Rennen. Wir hatten ein  schönes Teilnehmerfeld vom elf Jahre alten Dennis Heuser bis zu Knut Steiger mit über 60“, freute sich René Freisberg. Solch eine Veranstaltung ist natürlich nur mit zahlreichen Partnern wie der Scuderia Lufthansa Classico, den Firmen Kistenpfennig und Henkell möglich. Während von Henkell der obligatorische Siegersekt gestellt wurde, gab es von der Firma Kistenpfennig wertvolle Sachpreise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.