16. März 2015, 20:32 | Autor: Marco Papajewski

Berlin und Brandenburg im ersten und zweiten, Sachsen im dritten und Stettin (Polen) im vierten Jahr. Nun, da die Formel 10 vor einigen Wochen ins fünfte Jahr gestartet ist, werden mit Niedersachsen erneut neue Gefilde entdeckt. Erstmals geht die Reise dabei nach „Westdeutschland“, wie der ein oder andere Nostalgiker sagen würde.

Unbekanntes Land für die Kartliga, die bisher ausschließlich in Ostdeutschland ihre Runden drehte. Noch nie war man so weit vom Berliner „zu Hause“ entfernt. Auch nicht, als man vor ziemlich genau 12 Monaten nach Stettin ins Nachbarland Polen fuhr. Wie ein kleines Kind, welches zum ersten Mal den Sandkasten verlässt, warf man bei den Organisatoren im November des letzten Jahres einen kleinen beschaulichen Ort, kaum 100.000 Einwohner, in den Raum. Gut 30km südöstlich von Hannover liegt das romantische Hildesheim. Genauer gesagt das Kartcenter Hildesheim. Besonders die Fahrt auf eine zweite Ebene und die abwechslungsreiche Streckenführung, sowie die niedersächsische Gastfreundschaft waren am Ende ausschlaggebend für das „go“ und die Planung für das Rennen im bis dato „unbekannten Land“.

Auch der aktuelle Tabellenführer R. Abdel-Malek nutzte die Vorbereitung für eine Streckeninspektion der fast 700m langen Indoor-Strecke. Nach seinem Sieg im ersten Rennen möchte er auch am 21.03. wieder vorne mitfahren und sieht sich selbst für das Rennen unter den besten Fünf wie er vor kurzem in einem Interview erklärte. Neben R. Abdel-Malek rechnet sich auch Formel 10 Leichtgewicht M. Lingk Chancen aus. Zusammen mit seinen drei Teamkollegen (Anm. d. R.: N. Siegetta, S. Hachmann und C. Henne) im Nacken wird er in voller Mannschaftsstärke anrücken und versuchen nicht nur in der Einzelwertung zu brillieren. Nach Platz 2 im ersten Rennen könnte bei einem guten Abschneiden in Hildesheim sogar die Tabellenführung winken.

Pünktlich um 14 Uhr werden am 21.03. dreißig Starter ins Rennen gehen und um die nächsten 50 Punkte der Saison kämpfen. Auch, wenn das Rennen fast ausverkauft ist, können sich auch Gaststarter bei den Organisatoren unter info@formel-10.de melden und noch am Rennen teilnehmen.