Anes Husic festigt seine Führung in der IBK

17. September 2015, 0:11 | Autor: Andreas Heinemann
Anes Husic festigt seine Führung in der IBK

Nach der Sommerpause nimmt die IBK mit dem ersten Rennen in Rottweil wieder Fahrt auf. Neun Piloten starten auf der Bahn im Südschwarzwald in die zweite Saisonhälfte, welche seit Jahresbeginn mit einer neuen Gas-Kartflotte aufwartet.

In Rennen 1 kann sich der Meisterschaftsführende Anes Husic die Pole-Position sichern und auch das Rennen relativ unbedrängt vor René Pröll und Adnan Cajic anführen. Erst nach einer größeren Lücke folgt ein „Konvoi“ mit Dominik Pröll an der Spitze, dahinter Tim Lampert, Michael Freunek und Martin Zobel. Insbesondere Tim Lampert ist mit seiner Position überhaupt nicht zufrieden, die ihm ein verkorkstes Qualifying eingebracht hat und sich nun an Dominik Pröll abkämpft. Derweil macht Adnan Cajic gehörig Druck auf René Pröll, aber erst in Runde 15 gelingt ihm das entscheidende Überholmanöver. Danach gibt es für ihn kein Halten mehr. Fast eine Sekunde pro Runde fährt er schneller als das gesamte übrige Fahrerfeld. Und das macht auch dem Führenden Anes Husic Angst und Bange. Mit Riesenschritten kommt er ihm näher. Anes Husic rettet den Sieg mit Müh und Not und nur 0,33 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

In Rennen 2 läuft’s für Vorjahreschampion Tim Lampert deutlich besser. Er kann sich Startplatz 1 sichern und in den ersten Rennrunden alle Verfolger deutlich auf Distanz halten. Auch Adnan Cajic fährt munter davon, erst an Position drei folgt mit deutlichem Abstand Dominik Pröll, der in diesem zweiten Rennen sogar einen Pulk von 5 Fahrern hinter sich herzieht. Diesmal ist es Anes Husic, der sich an Dominik Pröll abmüht. Es dauert ganze 21 Runden, bis es ihm gelingt an seinem Vordermann vorbei zugehen. Derweil fahren Tim Lampert und Adnan Cajic mit ihren Rundenzeiten in einer anderen Liga: Tim Lampert fährt 2 Sekunden schneller, Adnan Cajic fast 1 Sekunde schneller als der Rest im Feld, und so kommt es bereits zur Mitte des Rennens zu den ersten Überrundungen. Während dessen fährt Patrick Harder auf Platz 9 ein einsames Rennen, profitiert letztlich aber vom Pech des René Pröll, der mit zwei Bandeneinschlägen stark zurück fällt und ihm die rote Laterne abnimmt. Am Ende des Rennens heißen die Sieger Lampert, Cajic und Husic auf den Plätzen 1, 2 und 3. Das spiegelt auch die Kräfteverhältnisse in der aktuellen Gesamtwertung wieder, wobei Anes Husic mit 119 Punkten aktuell die Nase vorn hat vor Tim Lampert (111 Punkte) und Adnan Cajic (100 Punkte). Es sieht so aus, dass die drei Vorarlberger die Meisterschaft in diesem Jahr unter sich ausmachen.

Das Finale am 10. Oktober im österreichischen Feldkirch verspricht dann auch wieder allergrößte Spannung, denn dann können noch alle drei Piloten um den diesjährigen Titel kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.