3. Mai 2016, 18:37 | Autor: Andreas Heinemann

Mit einer gelungenen Rennveranstaltung, ausgerichtet von der Mannschaft um Bahnchef Tobias Metzger, gab der Alemannenring in Singen sein Debut bei der diesjährigen Internationalen Bodensee-Kartmeisterschaft. Die anspruchsvolle Strecke, die aus organisatorischen Gründen kurzfristig in den Rennkalender aufgenommen wurde, brachte einige Fahrer sichtlich ans Schwitzen. Für zusätzliche Spannung sorgten außerdem zwei Pflichtboxenstopps, die jeder Fahrer pro Lauf zu absolvieren hatte.

Für Premieren sorgten auch die zwei Fahrer, die die beiden Finalläufe gewannen: Zum ersten Mal bei der  IBK am Start fuhren sowohl der Konstanzer Janik Herrmann beim Kleinen Finale als auch der Schweizer Christian Müller beim Großen Finale ganz oben auf’s Podest. Gar nicht zufrieden war dagegen der Bludenzer Adnan Cajic, der bisher die aktuelle Punktewertung angeführt hat. Seinen Vorlauf konnte er zwar noch gewinnen, im Großen Finale kam er über einen vierten Platz im Qualifying und dann auch im Rennen nicht hinaus. Mit zwei zweiten Plätzen in Vorlauf und Finale konnte dagegen Michael Wettmer (Appenzell/CH) die meisten Punkte sammeln und die Führung mit zwei Punkten Vorsprung übernehmen. Boden gutgemacht hat ebenfalls der Hohenemser Tim Lampert, der den zweiten Vorlauf gewann und das Große Finale auf Rang drei beendete. Somit liegen die Fahrer an der Spitze recht dicht beieinander, was einen spannenden Verlauf für die weitere Meisterschaft verheißt.

Das nächste Rennen findet am 11. Juni im schweizerischen Sulgen statt. Wird Michael Wettmer die Führung bei seinem Heimrennen verteidigen können? Alle Renntermine und weitere Informationen unter www.kart-meisterschaft.com