24. April 2013, 23:43 | Autor:

Am vergangenen Wochenende fand der zweite Lauf zum ACV Rhein Main Kart Cup in Oppenrod in der Stefan Bellof Arena statt. Fast 130 Teilnehmer hatte es in den sonnigen Vogelsberg gezogen, um ein tolles Rennwochenende zu erleben. 

Bambini Gazelle
Mit leider nur drei Fahrern war die Klasse der Bambini Gazelle nicht sehr stark besetzt. Das machte aber nichts, denn es wurde trotzdem toller Sport geboten. 3 Fahrer – 3 Sieger. Im Zeittraining ist Sebastian Rudolph (Rennsportservice Zinner) der Schnellste. Das erste Rennen gewinnt Alessandro Brüser und den Siegerpokal mit dem Rennsieg im zweiten Rennen holt sich Linus Jansen, der schon am Vortag in Liedolsheim beim KCT erfolgreich war. 

Bambini Waterswift
Tolle Kämpfe bei den Bambini Waterswift. Im Finallauf konnte sich Robin Müller (Müller Racing) von Anfang an klar absetzen und zog einsam an der Spitze seine Runden. Dahinter formierte sich aber eine Dreiergruppe, die sich das ganze Rennen über spannende Überholmanöver lieferte. Da gab es teilweise in jeder Kurve 2-3 Platzwechsel. Am Ende wurde Paul Metzker verdienter Zweiter vor Robin Haegele (ADAC Team Nordbaden) und Donar Nils Munding (Rennsportservice Zinner). 

Rotax Micro
Die Rotax Micro mit neun Fahrern stärker besetzt als in der großen RMC, sahen an diesem Wochenende nur einen Sieger Nils Meyer (BW Kartteam). War ihm im ersten Rennen noch Felix Marius Marzinzik (KV Oppenrod), der RMKC Auftaktsieger von Liedolsheim im März, noch auf den Fersen, musste Felix im Finale auch noch Luis Laurin Speck (AC Maikammer), der Zweiter wurde und Denny Berndt ziehen lassen. 

Rotax Mini
Auch bei den Minis gab es nur einen Sieger. Noel Krammer dominierte das Wochenende. Liedolsheim Auftaktsieger Nico Frank (Nees Racing) blieb „nur“ der zweite Platz, über diesen freute er sich aber genauso wie über einen Sieg. Dritter wurde Martin Mahler (KV Oppenrod). 

Rotax Junior
Dominanz! ist das Wort, das man in dieser Klasse über Bastian Benz (Nees Racing) sagen muss. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von 15 Hundertstel sicherte er sich die Pole. In den Rennen ließ er aber nichts anbrennen und fuhr von Anfang an allen davon. Glen Rupp (BW Kartteam) wurde Zweiter, konnte aber die Pace nicht mitgehen. 

Gina Kraft (Kartsport Klimm/ADAC Nordbaden) von Platz sechs gestartet, lieferte einen tollen Fight und schaffte mit dem dritten Platz noch den Sprung auf das Treppchen. Tim Mika Metz (KV Oppenrod) und Marius Rauer (Kartsport Klimm/RMSV Urloffen) belegten die folgenden Plätze. 

Rotax Junior World
Der Gastfahrer Lukas de Ruiter (BW Kartteam) belegte den ersten Platz, nachdem der stark fahrende Robert Kindervater wegen eines Problems mit dem Vergaser aus der Wertung genommen wurde. Zweiter wurde Maurice Walkenhorst. 

KF3
Im Zeittraining und ersten Rennen dominant, wurde es im Finale für Luca Reichmann (Kartbahn Liedolsheim) noch einmal richtig eng. Gerade einmal 2 Zehntel Vorsprung vor Marvin Langenbacher (RMSV Urloffen) reichten aber zum Sieg. Herbert Metzker wurde Dritter vor Nick Skiebe, der seinen Erfolg vom Vortag nicht wiederholen konnte. 

Rotax Max
Nick Wüstenhagen (Nees Racing) lässt das ganze Wochenende nichts anbrennen und gewinnt souverän. Dahinter fährt Yannick Würtele (KV Oppenrod) genauso souverän seine Runden, wie der Führende und wird Zweiter. Ab Platz drei wird es dann teilweise eng und die Fahrer liefern sich sehenswerte Kämpfe. Florian Kluge setzt sich aber als Dritter gegen Jens Plüddemann (KV Oppenrod), Dorian Heinrich und Nico Stagljar durch, die die Plätze dahinter belegen. 

KF2
Da Jonas Hrdlicka und Julia Leopold wegen des Masters Rennens fehlten, machten die Rennen die Fahrer des RMSV Urloffen unter sich aus. Peter Leible gewinnt klar vor Stefan Schwarz und führt daher verdient die Meisterschaft an. 

Rotax Max World
Mit Ina Sauer zeigt eine Lady, dass Kart fahren nicht unbedingt Männersache ist und gewinnt vor Dominik Walters und Leon Stork (Team Tom-Tech). 

X30 Senior
Gewinnt Peter Willmes (Beule Kart Racing Team) noch das Zeittraining, muss er in beiden Rennen Timo Raff (Kartsport Klimm/RMSV Urloffen) den Vortritt lassen. 

Rotax DD2
16 Fahrer in der Rotax DD2 zeigt, dass die Rotax Schalterklasse mit steigenden Starterzahlen blüht. 

Ein absolut ausgeglichenes Startfeld, sind doch die ersten 13 Fahrer innerhalb einer Sekunde im Zeittraining und die ersten 4 Fahrer innerhalb einer Zehntel. Das Zeittraining sichert sich Sascha-Pio Haida (Haida Motorsport). 

In den Rennen liefern sich fünf Fahrer ein absolut faires aber beinhartes Rennen. Am Ende steht Maurice Schiwy (M-Tec Praga Racing) ganz oben auf dem Treppchen. Gefolgt vom Zweitplatziertem Kai Honne (Kartsport Klimm), Luca Kamali (TAD Racing) und Sascha-Pio Haida als Vierter. 

German Swissauto250 Cup
Irgendwie ist es verhext, nach riesigen Starterzahlen im letzten Jahr tut sich die Serie dieses Jahr etwas schwerer, bleiben doch die ausländischen Fahrer, meist aus wirtschaftlichen Gründen, weitestgehend Zuhause.

Trotzdem ist weiterhin alles in Schweizer Hand. Mit Brian Prina fährt der Vizemeister des Vorjahres alle in Grund und Boden und gewinnt beide Läufe souverän. Gefolgt von Denis Molleyres und Romain Durand. 

Jürgen Beckmann wird bester Deutscher und Sieger der „Gentlemen“ Vierter. Corinna Tanner-Tritean wird beste Dame Fünfte.

Peter Thum (Kartsport Klimm) im Zeittraining noch starker Dritter, konnte am Sonntag aus gesundheitlichen Gründen leider nicht antreten. Schade, sicherlich hätte er ganz vorne bei den Schweizern mitmischen können.

Für das nächste Rennen haben sich aber noch einige neue Fahrer angesagt und am 28.07. findet im Rahmen der German Vega Trophy das Swissauto International statt. Dort wird ein volles Starterfeld bei den Swissauto erwartet.

Schalter
Im Vorfeld sagte Lena Heun (MKII): „In Oppenrod habe ich noch nie auf Pole gestanden und auch noch nie gewonnen“. 

Nach dem freien Training sah es dann mit Position sechs auch nicht danach aus. Mit neuen Vega Reifen sah es im Zeittraining dann ganz anders aus. Souveräne Pole für Lena. Im ersten Rennen gewinnt Daniel Leibmann (TAD Racing) den Start, aber in Runde zwei schlägt Lena wieder zu und gibt die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. Hinter ihr entbrennt ein Kampf zwischen Daniel Leibmann, der Zweiter wird, Danny Lang (Kartbahn Liedolsheim) und einem stark fahrenden Emil Kerman als Vierten. Dieser holt damit auch volle Punkte für die Gentlemen Wertung. 

Rennen zwei ist an Dramatik nicht zu überbieten. Wieder gewinnt Daniel Leibmann den Start, wieder holt sich Lena die Führung diesmal in der dritten Runde zurück. Dann gibt es zwei Kurven weiter eine Berührung im Verfolgerfeld. Daniel Leibmann steht quer und muss das Feld von hinten aufrollen. Die tolle Performance des Wochenendes wird nur mit einem 13. Platz belohnt, schade da war mehr drin. Danach ist etwas die Luft raus und Lena Heun gewinnt vor Danny Lang und einen vom neunten Startplatz kommenden, stark fahrenden und überglücklichen Stefan Kaiser (MKII). Maik Lenskes wird Vierter vor Emil Kerman. 

Ein besonderes Lob gilt dem veranstaltenden Club Pro Speed Kart Club e.V. DMV, der die ganze Veranstaltung sehr professionell organisiert hat. Von vielen Seite hörte man, dass die ganze Veranstaltung ohne Stress und völlig entspannt durchgeführt wurde. 

Am Samstag den 01.06. steht mit dem dritten Rennen des Rhein Main Kart Cup, erstmals in Wackersdorf, das Highlight des Jahres vor der Tür. Am Samstagabend, wird es nach der Siegerehrung, mit DJ AX noch coole Musik und eine Party geben. 

Text: Michael Weichert