28. April 2013, 22:44 | Autor:

Zum zweiten Rennwochenende reiste der Westdeutsche ADAC Kart Cup am vergangenen Wochenende ins Motodrom Hagen und begrüßte bei Sonnenschein 80 Fahrer in den neun ausgeschriebenen Klassen. Am Abend gab es einige Überraschungen und strahlende Gesichter auf dem Siegerpodium.

Nach dem gelungen Auftakt in Kerpen, war der WAKC nun beim ADAC Kartrennen Bork zu Gast. Zum 16. Mal veranstaltete der MSC Bork e.V. im ADAC die Rennveranstaltung im Motodrom Hagen und schien diesmal einen guten Draht zum Wettergott zu haben. Am Sonntag strahlte die Sonne vom Himmel und bescherte den Pilotinnen und Piloten beste Streckenverhältnisse.

Bambini Gazelle: Paul Schuster rast zum Tagessieg
Während Paul Schuster (Brandis/Meier Motorsport) beim Saisonauftakt in Kerpen noch fehlte, meldete er sich in Hagen beeindruckend im Championat zu Wort. Der Parolin-Pilot fuhr im Zeittraining die Bestzeit und sicherte sich mit einem zweiten Rang und einem Laufsieg letztlich auch den Tagessieg. Dabei schien sein Teamkollege Hugo Sasse (Dürrröhrsdorf/Meier Motorsport) nach einem Sieg im ersten Rennen die besseren Karten zu haben, doch mit Platz fünf im zweiten Umlauf reichte es für ihn nur zu Position zwei. Als Dritter reihte sich Nico Hantke (Hürth/Kart Club Kerpen e.V.) ein.

Bambini Waterswift: Deniz Mohr schlägt zu
Auf seiner Hausstrecke war Deniz Mohr (Dortmund/MSC Bork e.V.) nicht zu bremsen. Der Pilot aus dem Dischner Racing Team sicherte sich trotz eines Unfalls im Zeittraining die Bestzeit und fuhr in beiden Rennen seinen Verfolgern auf und davon. Am Sonntagabend durfte der Youngster verdient als Tagessieger auf das Podium steigen. Neben ihm nahm Kevin Wagner (Ennepetal/AMC Schwelm) platz, der Kerpen-Doppelsieger folgte jeweils als Zweiter und baute damit seine Führung im Gesamtklassement weiter aus. Als Dritter und Vierter reihte sich Paul Enders (Salmtal/Ebert Motorsport) in seinen Rennen ein und schaffte damit als Letzter den Sprung auf das Siegertreppchen.

World Formula light: Weitere Siege für Jonas Wagner
Wie schon in Kerpen gingen in der World Formula light nur zwei Fahrer an den Start. Tagessieger wurde mit zwei Laufsiegen Jonas Wagner (Rockensußra/SRT Racing) vor Maximilian Malkus (Homberg/Fuldaer AC).

World Formula: Justin Pabst triumphiert in Hagen
Lokalmatador Justin Pabst (Lünen/CV Racing Team) war in Hagen bestens aufgelegt. Der Youngster aus dem CV Racing Team zeigte schon im Zeittraining, dass er an diesem Wochenende den Sprung an die Spitze schaffen möchte. In den Rennen ließ er ebenfalls nicht locker: Beide Male hielt Justin seine Verfolger in Schach und hatte am Abend allen Grund zur Freude. Nach Rang drei in Kerpen, durfte er diesmal auf das oberste Treppchen klettern. Als Zweiter reihte sich Tristan Gebhardt (Rhede/Beule Kart Racing Team) vor Marek Schaller (Erndtebrück/Beule Kart Racing Team) ein.

X30 Junior: Klein baut Gesamtführung aus
Giuliano Göbbels (Jülich/MSC Langenfeld e.V.) behauptete bis zum zweiten Rennen das Geschehen in der 16-Mann starken X30 Junioren Klasse. Der Erftländer sicherte sich im Zeittraining die Pole-Position und gewann das erste Rennen. Auch im zweiten Durchgang führte er das Feld an, doch drei Runden vor Rennende folgte das plötzliche Aus. Giuliano konnte nur noch zusehen wie Manuel Klein (Wilnsdorf/RMW Motorsport) zum zweiten Tagessieg in Folge fuhr. Auf Position zwei folgte Till Hassmer (Frankfurt/Fuldaer AC) vor Rene Kircher (Hunsfeld/ADAC Hessen-Thüringen e.V.) und dem Pechvogel des Tages Giuliano Göbbels.

Gemeinsam mit dem X30 Junior ging KF3-Solist Felix Arnold (Gorxheimertal/Preuss Motorsport) auf die Reise und stand ohne Gegner schon vor den Rennen als Tagessieger fest.

X30 Senior: Julian Hanses siegt weiter
Auftaktsieger Julian Hanses (Hilden/MSC Langenfeld e.V.) konnte auch in Hagen von seiner Konkurrenz nicht gestoppt werden. Der amtierende Vizemeister setzte mit einer Bestzeit im Qualifying eine erste Duftmarke im stärksten Feld des Wochenendes und fuhr auch in beiden Rennen einen deutlichen Vorsprung heraus. Mit vier Siegen in Folge baut er schon nach zwei von sechs Rennwochenenden seine Gesamtführung aus. Jeweils auf den Rängen zwei und drei behaupteten sich Routinier Dennis Menze (Wuppertal/MSC Bork e.V.) und Vereinskollege Patrick Lipinski (Lüdenscheid/MSC Bork e.V.).

ADAC 125: Siege für Dumke und Guggolz
Obwohl die ADAC 125 mit vier Teilnehmern nur sehr schwach besetzt war, überzeugten die Rennen mit viel Spannung. Udo Dumke (Wermelskirchen/DS Kartsport) umrundete den Kurs im Zeittraining am schnellsten und verwies den Zweiten Thorsten Guggolz (Oberderdingen/DS Katsport) um fast eine halbe Sekunde auf Platz zwei. Doch in den Rennen ließ Guggolz nicht locker. Im ersten Durchgang musste er noch zurückstecken, blies dann aber im Finale zum Angriff. Direkt am Start zog er an seinem Teamkollegen vorbei und steuerte zum Sieg. Im Tagesklassement behauptete sich Dumke, wegen des besseren Zeittrainings, trotzdem vor Guggolz und Björn Liedtke (Bochum/DS Kartsport).

ADAC Getriebe: Wiedenhöfer ohne Gegner
Nach seinem Pech beim Saisonauftakt auf dem Erftlandring, drehte der Marler Carsten Wiedenhöfer nun mächtig auf. Der Birel-Pilot behielt mit der Pole-Position und zwei Laufsiegen eine weiße Weste und verkürzte damit seinen Rückstand in der Gesamtwertung. Ebenso eindeutig war die Vergabe um Position zwei. Auftaktsieger Cihan Sömnez (Oberhausen) folgte jeweils auf dem silbernen Rang und unterstrich damit, dass er zu den Titelfavoriten in diesem Jahr zählt. Eine tolle Aufholjagd zeigte Christian Lutermann (Dortund/Beule Kart Racing Team), nach einem Wertungsausschluss im Zeittraining kämpfte er sich in beiden Wertungsläufen nach vorne und wurde am Sonntagabend noch Gesamtdritter.

Schon in drei Wochen geht der WAKC-Tross beim nächsten Rennen an den Start. Dann feiert die ADAC Regionalserie seine Premiere auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn.   

Text: Fast-Media – Björn Niemann