Frühlingsgefühle beim Winterpokal in Kerpen

103 Teilnehmer beim Auftakt

16. Februar 2014, 19:51 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Frühlingsgefühle beim Winterpokal in Kerpen

Am vergangenen Wochenende (15.-16.02.) fiel in Kerpen der Startschuss zum Winterpokal 2014. 103 Teilnehmer reisten ins Erftland und erlebten bei frühlingshaften Temperaturen einen tollen Saisonauftakt mit neun glücklichen Tagessiegern.

Fast vier Monate herrschte auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring Rennpause. Mit dem ersten Lauf des traditionsreichen Winterpokals hatte die Ruhe jedoch ein Ende. 103 Fahrerinnen und Fahrer gingen in den Klassen Bambini light, Bambini, KF3, KF2, KZ2, X30 Junioren, X30 Senioren, Rotax Junioren und Rotax an den Start und erlebten aufregende Rennen.

Gefahren wurde diesmal in umgekehrter Fahrtrichtung und das bei wechselhaften Witterungsbedingungen. Während zeitweise strahlender Sonnenschein die ersten Frühlingsgefühle weckte, setzte am Sonntagnachmittag starker Regen ein und würfelte die Felder kräftig durcheinander. Alle Klassen fuhren insgesamt drei Rennen, woraus am Ende die Punktbesten in der Tageswertung geehrt wurden.

Bambini: Dennis-Peter Scott fährt zum TagessiegBambini und Bambini Light: Scott und Bergmeister rasen zum Tagessieg

Erfreulich stark war das Teilnehmerfeld bei den Jüngsten besetzt. 22 Bambini und fünf Bambini Light gingen auf die Reise und zeigten fairen und spannenden Kartsport. Bei den älteren Bambini lief alles zu Gunsten von Dennis-Peter Scott (Wallenhorst/Solgat Motorsport). Der Youngster aus der Nähe von Osnabrück fuhr im Qualifying die Bestzeit und zeigte auch im ersten Rennen am Samstag sein Kämpferherz. In einem Fotofinish siegte Scott vor seinem Teamkollegen Jan-Lukas Keil (Rommerskirchen/Solgat Motorsport), Linus Schmitz (Kaarst/KSM Motorsport) und Luke Raspudic-Verleih (Ratingen/TR Motorsport).

Ein deutlich einfacheres Spiel hatte Dennis-Peter Scott im Rennen am Sonntagmorgen. Diesmal baute er vom Start weg seine Führungsposition aus und siegte mit deutlichem Vorsprung vor Luke Raspudic-Verleih und Jan David Fusen (Köln). Letzterer sorgte jedoch im dritten Rennen des Tages für die größte Überraschung. Scott gewann wiederholt den Start und schien auf dem Weg zum Tripple, doch seine Rechnung hatte er ohne den Kölner gemacht. Auf nasser Strecke hatte Fusen das schnellste Kart und sicherte sich den Laufsieg. In der Tageswertung ging trotzdem kein Weg an Scott vorbei – zwei Siege und ein dritter Rang ließen ihn jubeln. Für einen doppelten Grund zur Freude im Solgat Motorsport-Team sorgte Jan-Lukas Keil als Gesamtzweiter. Position drei ging an Jan David Fusen gefolgt von Luke Raspudic-Verleih und Marius Zug (Mitterscheyern/RL Competition).

In der Bambini Light-Wertung gab Jakob Bergmeister (Langenfeld/GN Motorsport) den Ton an. Der junge Rheinländer sah sowohl im ersten als auch zweiten Rennen das Ziel als Erstplatzierter und war auch im dritten Lauf auf Siegeskurs. Doch kurz vor Rennende rutschte er durch einen Positionskampf ins Aus und fiel auf Platz drei ab. Der Sieg in der Tageswertung konnte ihm trotzdem nicht mehr genommen werden. Hinter ihm reihten sich Salman Owega (Köln/Emco Racing) und Luis Essen auf dem Siegertreppchen ein. Abgeschlossen wurden die ersten Fünf durch Cherine Broer (Papenburg/IM-Racing) und Benedikt Stolle (Köln).

Tageswertung Bambini:

1. Dennis-Peter Scott (56 Punkte)
2. Jan-Lukas Keil (50 Punkte)
3. Jan David Fusen (50 Punkte)
4. Luke Raspudic-Verleih (41 Punkte)
5. Marius Zug (38 Punkte)

Tageswertung Bambini-Light:

1. Jakob Bergmeister (56 Punkte)
2. Salman Owega (53 Punkte)
3. Luis Esser (49 Punkte)
4. Cherine Broer (48 Punkte)
5. Benedikt Stolle (43 Punkte)

Bent Viscaal siegt in der KF3KF3: Routinier Bent Viscaal siegt

Der Niederländer Bent Viscaal (SC Albergen) unterstrich in den Rennen der KF3 seine internationale Erfahrung. Bei unterschiedlichsten Streckenbedingungen führte er das Feld der Nachwuchspiloten an und holte sich mit zwei Siegen und einem zweiten Rang den Tagessieg und damit die vorläufige Führung im Winterpokal 2014. Ihm gefährlich wurde Tony-Kart-Pilot Roman Schwedt (Riegelsberg): Im ersten Rennen am Samstagabend auf Rang vier, drehte Schwedt auf feuchter Strecke auf. Am Sonntagmorgen hatten ihm seine Gegner nichts entgegen zu setzen und er sicherte sich den Laufsieg. Durch einen Ausfall im dritten Rennen konnte er jedoch kein Wörtchen in der Tageswertung mit sprechen und schrammte als Sechster knapp an den Pokalrängen vorbei.

Für einen niederländischen Doppelerfolg sorgte Max Tubben (Nieuw-Weerdrige/CRG Holland) als Zweiter hinter Bent Viscaal. Eine starke Leistung zeigte auch Gilian Lipinski (Gelsenkirchen/KSM Racing Team). Nach einem neunten Rang im ersten Rennen am Samstag, drehte er sonntags auf und sah das Ziel als Fünfter und Zweiter, womit er als Tagesdritter als bester Deutscher auf dem Podium stand. Schnellster Rookie wurde Jan-Vincent Stolle (Köln/RBM Racing Team). In seinem ersten KF3-Rennen ließ er sich nicht von der erfahrenen Konkurrenz aus der Ruhe bringen und wurde vor David Brinkmann (Hallwang/KSM Racing Team) auf Position vier gewertet.

Tageswertung KF3:
1. Bent Viscaal (58 Punkte)
2. Max Tubben (50 Punkte)
3. Gilian Lipinski (43 Punkte)
4. Jan-Vincent Stolle (38 Punkte)
5. David Brinkmann (37 Punkte)

Manuel Klein führt in der TageswertungX30 Junioren und Rotax Junioren: Tagessiege für Klein und Wollgarten

Mit 13 Teilnehmern waren die X30 Junioren gut gefüllt und zeigten an beiden Renntagen spannende Positionskämpfe. Das größte Durchsetzungsvermögen hatte Manuel Klein aus dem RMW Motorsport-Team. Ein Sieg, sowie ein zweiter und vierter Platz bescherten ihm, mit nur zwei Punkten Vorsprung, den Tagessieg. Dabei zeigte Klein vor allem im dritten Durchgang sein fahrerisches Geschick. Auf trockener Strecke gestartet, setzte während des neun Runden langen Rennens Regen ein. Klein meisterte diese schwierige Aufgabe gekonnt und setzte damit den Grundstein für seinen Erfolg.

Ebenfalls einen Sieg durfte Rookie Jan Hendrik Heimbach (Moers) auf seinem Konto verbuchen. Der ehemalige Bambini fand sich schnell in seiner neuen Klasse zurecht und siegte im zweiten Rennen mit einem Vorsprung von über 26 Sekunden. Auch in den beiden weiteren Läufen war der Moerser in den Top-Fünf wiederzufinden und beendete sein Debütwochenende als Tageszweiter. Ein reines Tony-Kart-Podium perfekte machte der Dritte Loris Prattes (Neuhemsbach/RMW Motorsport). Pech hatte hingegen Pole-Setter Luca Lippkau (Reken). Nach der Zeittrainingsbestzeit und einem Sieg im Samstagsrennen galt er zum Favoritenkreis, doch eine Kollision im dritten Umlauf warf ihn auf Tagesrang vier zurück. Als Fünfer folgte Toni Bauer (Starnberg).

Schwach besetzt waren hingegen die Rotax Junioren. Nur zwei Fahrer hatten ihre Nennung für den Winterpokal eingereicht. Nicht zu schlagen war Luca Wollgarten (Niederzier-Krauthausen/KSM Motorsport). In allen drei Rennen siegte er vor seinem Verfolger Jan Heinen (Schleiden). Dabei mischte Wollgarten sogar zwischenzeitlich die X30 Junioren auf und beendete das erste Rennen am Sonntag als beeindruckender Gesamtzweiter.

Tageswertung X30 Junioren:

1. Manuel Klein (53 Punkte)
2. Jan Hendrik Heimbach (51 Punkte)
3. Loris Prattes (46 Punkte)
4. Luca Lippkau (43 Punkte)
5. Toni Bauer (39 Punkte)

Tageswertung Rotax Junioren:

1. Luca Wollgarten (60 Punkte)
2. Jan Heinen (54 Punkte)

Andreas Jochimsen holt DreifachsiegKF2, X30 Senioren, Rotax: Dänemark, Schweiz und Deutschland siegen

Der Däne Andreas Jochimsen (Nr. Alster/RS Motorsport) war in der KF2 das Maß der Dinge. Mit der Pole-Position und drei Siegen behielt er im Verlauf der beiden Renntage eine reine Weste und holte verdient die Krone des Tagessiegers. Hinter ihm reihte sich mit zwei zweiten und einem dritten Rang Richard Bub (Sassenberg) vor Tobias Müller (Euskirchen/DR Racing), Shanice Peck (Duisburg) und Paul Rudolph (Nettetal) ein.

In der Rotax Max-Wertung trug sich Pascal Drewing (M-Tec Kart) mit einem Dreifachsieg in die Liste der Tagessieger ein und verwies damit Lukas Wawrzyniak (Köln/M-Tec Praga) und René Gerbaulet (Harsewinkel/FK Kalf-Motorsport) auf die weiteren Podestränge. Die Plätze vier und fünf gingen an Manuel Derber (Hürth) und Oliver Müller (Lieboch/KSCA Racing Team).

Deutlich abwechslungsreicher präsentierten sich die X30 Senioren. Durch einen turbulenten Start in den ersten Wertungslauf mussten am Samstagabend die beiden Schnellsten aus dem Zeittraining, Lasse Weis (Birkland/PK Motorsport) und Julian Müller, nach nur wenigen Metern ihre Karts im Aus abstellen. Damit war der Weg frei für den Schweizer Alessandro Felbe (Rumisberg/KSS-IM-Racing) – aus der sechsten Startposition kämpfte er sich an die Spitze des achtköpfigen Feldes und siegte. In den Rennen am Sonntag musste er jedoch wieder Weis und Müller weichen. Nach dem Pech vom Vortag ebnete sich das Duo den Weg zurück an Spitze. Lasse Weis wurde jeweils als Erstplatzierter abgewinkt. Julian Müller folgte als Zweiter und Dritter. In der Tageswertung spielten die Beiden, durch ihren Ausfall am Vortag, indessen keine Rolle. Felbe stand am Abend ganz oben auf dem Siegertreppen. Nils Koch (Dielheim), Sebastian Voges, Hendrik van Danwitz (Tönisvorst/Energy Germany) und Marius Kannegießer (Rimbach/CV Racing) schafften ebenfalls den Sprung in die Pokalränge.

Tageswertung KF2:

1. Andreas Jochimsen (60 Punkte)
2. Richard Bub (52 Punkte)
3. Tobias Müller (49 Punkte)
4. Shanice Peck (45 Punkte)
5. Paul Rudolph (29 Punkte)

Tageswertung Rotax Max:

1. Pascal Drewing (60 Punkte)
2. Lukas Wawrzyniak (47 Punkte)
3. René Gerbaulet (46 Punkte)
4. Manuel Derber (46 Punkte)
5. Oliver Müller (43 Punkte)

Tageswertung X30 Senioren:

1. Alessandro Felbe (49 Punkte)
2. Nils Koch (44 Punkte)
3. Sebastian Voges (42 Punkte)
4. Hendrik von Danwitz (42 Punkte)
5. Marius Kannegießer (42 Punkte)

Verdi Geurts mit starker PerformanceKZ2: Schalter sehen Verdi Geurts als Sieger

Stark besetzt gingen die Schaltkarts auf die Reise. 24 Piloten, darunter einige internationale Topfahrer, waren mit von der Partie und unterstrichen, dass die Schalter die Königsklasse des Kartsports sind.

Schnellster Mann im Zeittraining war Alexander Schmitz (Wesel/KSW Racing Team). Mit einer Zeit von 42,746 Sekunden hatte er einen respektablen Vorsprung vor seinem direkten Verfolger Verdi Geurts (Solgat Motorsport). Doch im ersten Rennen büßte Schmitz deutlich an Boden ein und musste sich – trotz Bestzeit – mit Platz neun begnügen. An der Spitze lieferten sich hingegen Maik Siebecke, Verdi Geurts und Mike Golla einen knappen Fight. Beim Fallen der Zielflagge hatte Siebecke hauchdünn die Nase vorne.

Doch im zweiten Rennen musste er den Weg frei machen für Verdi Geurts, der Niederländer erkämpfte sich in der ersten Runde die Führung und festigte seine Position im Verlauf der zwölf Rennrunden. Eine starke Aufholjagd zeigte Alexander Schmitz. Mit einer starken Performance kämpfte er sich nach vorne und wurde vor Manuel Huber (Losheim am See/DR Germany) Zweiter.

Einen kuriosen Verlauf nahm das letzte Rennen des Wochenendes. Die Favoriten Geurts, Schmitz und Siebecke verloren nach dem Start wichtigen Boden und mussten zusehen wie Thierry Delre (Faimes/Delre Racing) das Zepter übernahm. Der Belgier hatte auf abtrocknender Strecke das schnellste Setup und baute bis zum Fallen der Zielflagge seine Führung auf über sieben Sekunden aus. Der Sieg in der Tageswertung war Verdi Geurts trotzdem nicht mehr zu nehmen. Ein dritter Platz im letzten Rennen reichte dem First-Kart-Piloten aus. Dahinter folgten gleich drei Fahrer punktgleich. Maik Siebecke durfte als Zweiter vor Mike Golla auf das Siegerpodium steigen. Thierry Delre wurde Vierter vor Manuel Huber als Fünfter.

Tageswertung KZ2:

1. Verdi Geurts (54 Punkte)
2. Maik Siebecke (48 Punkte)
3. Mike Golla (48 Punkte)
4. Thierry Delre (48 Punkte)
5. Manuel Huber (41 Punkte)

In drei Wochen (08.-09.03.) findet das zweite Rennwochenende des Winterpokals 2014 statt. Dann in traditioneller Fahrtrichtung geht es für die Teilnehmer um wichtige Punkte in der Gesamtwertung. Zu den Siegern werden am Ende die Fahrer mit den meisten Zählern aus allen sechs Rennen gekürt.

Alle Ergebnisse finden Sie hier…
Zahlreiche Bilder der beiden Renntage finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.