Erfolgreicher ACV Kart Nationals-Einstand in Wackersdorf

Strahlendes Wetter und volle Felder in der Oberpfalz

3. April 2017, 14:15 | Autor: Fast-Media - Luca Köster
Erfolgreicher ACV Kart Nationals-Einstand in Wackersdorf

Einen tollen Auftakt feierte das ACV Kart Nationals am vergangenen Wochenende im bayerischen Wackersdorf. Auf dem Prokart Raceland versammelten sich insgesamt 116 Fahrerinnen und Fahrer, um auf dem hochmodernen Kurs gegeneinander anzutreten. Bei bestem Wetter erlebten die Teilnehmer dabei zwei erstklassige Motorsport-Tage und lieferten sich packende Duelle.

Erstmalig ging es am zurückliegenden Wochenende im Rahmen der ACV Kart Nationals heiß her. Auf dem Konzept des ACV Rhein-Main Kart-Cup basierend, feiert die Rennserie in diesem Jahr ihre Premiere und begrüßt dabei gleich eine Vielzahl von ambitionierten Piloten. Knapp 120 Racer gaben ihre Nennung für das Großevent ab und lieferten sich auf dem 1.197 Meter langen Kurs eindrucksvolle Positionskämpfe. Am stärksten besetzt zeigten sich dabei die Rotax-Kategorien. Bei den DD2 und den Senioren gingen 26 respektive 25 Fahrer auf die Reise und sorgten unter den Blicken zahlreicher Zuschauer an der Strecke sowie im Live-Stream für spannende Momente.

Rotax Micro: Moritz Schmeiss rast zum Doppelsieg

Die jüngsten des Wochenendes gingen im Rotax Micro-Klassement an den Start. Eine Glanzleistung zeigte dabei Moritz Schmeiss (Schwerte). Der Youngster gewann das Zeittraining mit deutlichem Abstand zu seiner Konkurrenz und setzte sich auch in den zwei Wertungsläufen als bester Fahrer durch. Letztlich ließ sich der Sodi Kart-Pilot somit vom obersten Podestplatz der Tageswertung aus bejubeln und klassierte sich vor Valentin Kluss (Bad Mergentheim/Nees Racing Team) und Enrico Förderer (Leuterod), die in den Rennen um Platz zwei kämpften und am Ende punktgleich auf Rang zwei und drei landeten.

Zusammen mit den Rotax Micro gingen auch jeweils drei Bambini bzw. ROK Mini-Fahrer in die Wertungsläufe. Bei den Bambini siegte Julien Koch (Wehrheim) doppelt und präsentierte sich als ungefährdeter Gesamtsieger. Auch bei den ROK-Mini zeigte sich mit Gino Nehmer (Heinsberg/KSM Schumacher Racing Team) ein Doppelsieger an der Spitze des Feldes.

Tageswertung Rotax Micro
1. Moritz Schmeiss (50 Punkte)
2. Valentin Kluss (36 Punkte)
3. Enrico Förderer (36 Punkte)

Rotax Mini: Scherbinskas und Schönfeld teilen sich die Siege

Mit vier Fahrern war die Rotax Mini-Klasse eher schwach besetzt, brachte auf der Strecke aber nicht weniger interessante Duelle hervor. Im Zeittraining hatte Lukas Scherbinskas (Altenstadt/Nees Racing Team) das Geschehen noch fest im Griff. In den Wertungsläufen folgte daraufhin ein Duell zwischen Viktor Schönfeld (Giessen/Nees Racing Team) und dem Altenstädter. Beide verbuchten jeweils einen Sieg auf ihrem Konto und landeten letztlich punktgleich in den Ergebnislisten. Aufgrund der Pole-Position im Zeittraining setzte sich Scherbinskas letztlich durch und gewann die Trophäe vor Schönfeld und Ole Scharp (Berlin/Praga Germany) auf Rang drei.

Nick Klein-Ridder (Dorsten) startete als ROK Youngster-Solist und stand somit schon vorzeitig als Sieger seiner Kategorie fest.

Tageswertung Rotax Mini
1. Lukas Scharbinskas (45 Punkte)
2. Viktor Schönfeld (45 Punkte)
3. Ole Scharp (32 Punkte)

ROK Junioren: Phil Hill nicht zu schlagen

Die Klassements des ROK Cup Germany erfreuten sich einem wachsenden Zuspruch. So gingen bei den Junioren am vergangenen Wochenende neun Nachwuchsrennfahrer an den Start und unterstrichen bei besten Rahmenbedingungen das Potenzial ihres Vortex-Materials. Am besten gelang dies Phil Hill (Mühlheim). Der Schützling des MSC Langenfelds präsentierte sich in Bestform und ließ seiner Konkurrenz keine Chance. Von der Pole-Position aus siegte der CRG-Pilot in beiden Rennen und klassierte sich so jeweils vor Zeid Firas Tajo (Wallhausen/KSM Schumacher Racing Team).  Das Duell um Platz drei entfachte zwischen Janek Mantenaar (Saulheim/K-Race-Tec) und Tim Hartelt (Filz/Kartzilla Racing), welches der Saulheimer am Ende für sich entschied.

Tageswertung ROK Junioren
1. Phil Hill (50 Punkte)
2. Zeid Firas Tajo (40 Punkte)
3. Janek Mantenaar (29 Punkte)

Rotax Junioren: Deissler und Petropoulos an der Spitze

Ebenfalls neun Fahrer duellierten sich bei den Rotax Junioren. Zu Beginn sah dabei alles nach einer ungefährdeten Performance von Andre Petropoulos (Sindelfingen/Kart-Racing-Baden) aus. Im Zeittraining fuhr der Youngster deutlich schneller als Nick Deissler (Obertshausen/Nees Racing Team). Auch im darauffolgenden ersten Durchgang war der Sindelfinger nicht zu schlagen und siegte vor Deissler. Der aber drehte das Kräfteverhältnis im zweiten Wertungslauf,  sicherte sich dort die Krone und ergatterte so letztlich auch den Gesamtsieg. Hinter Petropoulos auf Rang zwei klassierte sich Colin Böninghausen (Isernhagen/Top One Kart Racing) nach souveränen Rennen als Drittplatzierter.

Tageswertung Rotax Junioren
1. Nick Deissler (45 Punkte)
2. Andre Petropoulos (45 Punkte)
3. Colin Böninghausen (29 Punkte)

ROK Senioren: Felix Scholz gewinnt

Gilian Lipinski (Gelsenkirchen/KSM Schumacher Racing Team) gab zu Beginn des Wochenendes bei den ROK Senioren den Ton an. Mit einer Fabelzeit unterbot der Gelsenkirchener dabei den bis dato bestehenden ROK-Streckenrekord und setzte sich somit an die Spitze des Feldes. Im ersten Rennen hielt der Tony Kart-Pilot dem Druck seiner Verfolger jedoch nicht stand und fiel zurück. Felix Scholz (Oldenburg/KSM Schumacher Racing Team) nutzte daraufhin seine Chance und raste im ersten Durchgang vor Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach/CRG Deutschland) und Lipinski in das Ziel.

Im zweiten Durchgang gewann Scholz zunächst den Start, musste dann jedoch Polesetter Lipinski passieren lassen und fuhr letztlich hinter dem Gelsenkirchener als Zweiter in das Ziel. Dritter wurde der amtierende Deutsche Rallye Meister Kreim, der in diesem Jahr neben seinen Rallye-Einsätzen auch im ROK Cup Germany um die Krone kämpft.

Tageswertung ROK Senioren
1. Felix Scholz (45 Punkte)
2. Gilian Lipinski (41 Punkte)
3. Fabian Kreim (36 Punkte)

Rotax Senioren: Fabian Bock auf Erfolgskurs

Besonders viel Action war in der Rotax Senior-Kategorie geboten. 25 Fahrerinnen und Fahrer gingen in Wackersdorf an den Start und gaben auf der Strecke alles. Beste Voraussetzungen sicherte sich dabei Fabian Bock (Neumünster/Woik Motorsport). Schon im Zeittraining unterstrich der Tony Kart-Pilot sein Potenzial und sicherte sich die Pole-Position für den ersten Wertungslauf. Auch dort überzeugte Bock auf ganzer Linie und holte sich den Sieg. Marc Bube (Büdingen/Nees Racing) setzte den Neumünsterer dabei zunehmend unter Druck und platzierte sich als Zweiter vor der schnellen Lady Julia Ponkratz (Wetzlar/Ponkratz Racing) und Chris Schrader (Detmold/Tom-Tech Motorsport) auf den Rängen drei und vier.

Stoßstange an Stoßstange fuhren die Spitzenreiter der Rotax Senioren im zweiten Lauf. Bock machte seine Vorstellung mit einem Zweifachsieg dabei perfekt. Im Fotofinish klassierte sich der Routinier vor seinem Teamkollegen Nico Kertzsch (Hürth) und Bube auf Rang drei. Auch Ponkratz war dem Führungstrio dicht auf den Fersen und setzte sich mit weniger als einer Sekunde Rückstand als gute Vierte durch. Die Top-Fünf komplettierte Nico Lahne (Kalletal/Tom-Tech Motorsport).

Tageswertung Rotax Senioren
1. Fabian Bock (50 Punkte)
2. Marc Bube (36 Punkte)
3. Nico Kertsch (31 Punkte)
4. Julia Ponkratz (29 Punkte)
5. Nico Lahne (21 Punke)

Rotax DD2: Niklas Gränz mit Zweifacherfolg

Ein volles Haus gab es auch bei den Rotax DD2 zu verzeichnen. 18 Teilnehmer gaben ihre Nennung ab und gaben im Prokart Raceland Vollgas. Niklas Gränz (Hungen/Nees Racing Team) zeigte sich beim Kart Nationals-Auftakt in seinem Element. Nach Rang eins im Zeittraining, lieferte der Maranello Kart-Pilot auch in den beiden Wertungsläufen ab und verbuchte zwei Siege auf seinem Konto. Im ersten Durchgang setzte sich der Hungener dabei deutlich vor Fabian Kohnert (Neulussheim/Kartsport Kohnert) und Nick Wüstenhagen (Bruchköbel/Nees Kart Racing Team) durch.

Kohnert verzeichnete anschließend im zweiten Durchlauf einen Ausfall und machte somit den Weg frei für Lukas Müller (Hockenheim/Kartsport Klimm). Der Hockenheimer wurde als Zweiter hinter Bock abgewinkt und platzierte sich vor Marcel Steinert (Remseck/Kartsport Klimm) und Mach 1-Werkspilot Pawel Myszkier (Brackenheim). Die Top-Fünf im zweiten Rennen vervollständigte Dennis Tuszynski (Hagen/Beule Kart Racing Team).

Tageswertung Rotax DD2
1. Niklas Gränz (50 Punkte)
2. Lukas Müller (33 Punkte)
3. Marcel Steinert (24 Punkte)
4. Pawel Myskier  (24 Punkte)
5. Nick Wüstenhagen  (24 Punkte)

Rotax DD2 Masters: Andreas Schnindler rast davon

Zusammen mit den Rotax DD2 gingen auch acht Fahrer in der Masters-Wertung an den Start. Andreas Schindler (Heilbronn) hatte den Zuschauern dabei einiges zu bieten. Vom Ende des Feldes aus präsentierte der Routinier eine eindrucksvolle Aufholjagd, ging an all seinen Kontrahenten vorbei und wurde am Abend als Doppelsieger geehrt. Dieter Jendrzejzyk (Gilching/Nees Racing Team) platzierte sich nach einem zweiten respektive vierten Rang am Ende als Zweiter der Gesamtwertung. Auf Platz drei folgte nach soliden Vorstellungen Teamkollege Steffen Erbrecht (Frankenthal).

Tageswertung Rotax DD2 Masters
1. Andreas Schindler (50 Punkte)
2. Dieter Jendrzejzyk (31 Punkte)
3. Steffen Erbrecht (29 Punkte)

KZ2: Daniel Stell und Leon Köhler in Führung

14 Schaltkart-Piloten brachten den Apshalt des Prokart Raceland zum Brennen. Den besten Einstand feierte dabei Daniel Stell (Hammelburg/Mach1 Motorsport). Mit hauchdünnem Vorsprung sicherte sich der Schaltkart-Routinier die Pole-Position vor Leon Köhler (Kleinwallstadt/KSM Schumacher Racing Team).

In den Rennen entfachte daraufhin ein harter Fight zwischen dem Duo. Nach Köhlers Sieg im ersten Wertungslauf folgte der Schlagabtausch im zweiten Durchgang durch Stell. Die Beobachterposition nahm dabei Alessio Curto (Massenbachhalm/Beule Kart Racing Team) ein. In beiden Rennen klassiere sich der Sodi Kart-Pilot in Schlagdistanz zu den Führenden auf dem dritten Rang. Philip Orthmann (Riegel/KSCA Sodi Austria Team) und Sebastian Uber (Pforzheim/KKC-Racing) duellierten sich um Rang vier, wobei Orthmann bis zum Schluss den längeren Atem behielt.

Tageswertung KZ2
1. Daniel Stell (45 Punkte)
2. Leon Köhler (45 Punkte)
3. Alessio Curto (32 Punkte)
4. Philip Orthmann (24 Punkte)
5. Sebastian Uber (24 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Lokalmatador Stephan Fritsch siegt

Im Klassement der KZ2-Master ging es zwischen Andreas Linnebacher (Bexbach/Solgat Motorsport) und Stephan Fritsch (Steinberg am See/Pro Kart) heiß her. Das Zeittraining entschied noch Linnebacher mit hauchdünnem Vorsprung vor Lokalmatador Fritsch für sich. Und auch das erste Rennen stand ganz im Zeichen des Bexbachers. Ein Ausfall Linnebachers im zweiten Wertungslauf machte jedoch den Weg frei für Stephan Fritsch. Der Inhaber des Prokart-Racelands raste zum Sieg und sicherte sich so den obersten Podestplatz vor Alexander Haug (Urloffen) und Markus Pschick (Wenzenbach/Pschick Group Racing).

Tageswertung KZ2 Master
1. Stephan Fritsch (45 Punkte)
2. Alexander Haug (33 Punkte)
3. Markus Pschick (29 Punkte)

Nach dem erfolgreichen Saisonstart des ACV Kart Nationals blicken die Veranstalter gespannt in Richtung Zukunft. In knapp zwei Monaten geht die Rennserie in die zweite Runde und begrüßt dazu die Teilnehmer Anfang Juni auf dem Vogelsbergring im hessischen Wittgenborn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.