21. Juli 2014, 21:08 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Am vergangenen Wochenende startete Niklas Krütten gemeinsam mit seinem Team MAD Racing Kart beim dritten Rennen der ACV German Vega Trophy in Kerpen. Im Feld der KF Junior sammelte der Pilot aus Trier weitere wichtige Rennerfahrung in seiner Rookiesaison.

Mit dem Erftlandring in Kerpen wartete auf Niklas Krütten die traditionsreichste Rennstrecke im Kalender 2014. Auf dem 1.107 Meter langen Kurs haben alle großen deutschen Formel 1-Stars ihre ersten Schritte im Rennsport gemacht. Für Niklas stand auch diesmal der Lernfaktor im Mittelpunkt.

Dabei wurden Mensch und Maschine besonders stark gefordert. Während der Trainings sorgten Temperaturen von über 35 Gradcelsius für Hitzerekorde. Niklas bewies dabei aber konditionelle Stärke und zeigte sich von den tropischen Verhältnissen unbeeindruckt: „Ich absolviere jede Woche ein anspruchsvolles Fitnessprogramm, das zahlt sich nun aus.“

Im Zeittraining lief es für den MAD Racing Piloten ebenfalls sehr gut, als Fünfter fuhr er sein bisher bestes Ergebniss ein und hatte im Pre-Finale alle Chancen auf ein gutes Ergebniss. Leider wurde er aber im Kampf um die Top-Fünf Opfer einer Kollision und musste das Rennen vorzeitig beenden. „Ich habe nach dem Unfall versucht weiter zufahren, leider war das bis zum Ende nicht mehr möglich“; erklärte Niki, wie er von seinen Freunden genannt wird.

Aus der letzten Startreihe zeigte er in einem verregneten Finale noch einmal ein tolles Rennen und sah die Zielflagge als Achter. Nach dem guten Zeittraining hatte sich der Youngster natürlich mehr vorgestellt: „Ich bin mit der Hoffnung auf eine Top-Fünf-Platzierung in die Rennen gestartet. Leider hat es dazu nicht ganz gereicht. Im Regen habe ich aber viel gelernt und freue mich nun auf die zweite Jahreshälfte.“

Weiter geht es für Niklas in zwei Wochen beim ADAC Kart Masters. Die stärkste Kartrennserie Deutschlands ist am ersten Augustwochenende ebenfalls in Kerpen zu Gast.