21. Juli 2014, 20:47 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Nach seinem Sieg im Hunsrück reiste Luca Lippkau nur wenige Tage später zum nächsten Rennen. Auf dem Erftlandring in Kerpen trat er beim dritten Rennen der ACV German Vega Trophy an und durfte einen weiteren Sieg auf seinem Konto verbuchen. Vor dem Saisonfinale führt der junge Westfale das bundesweite Championat an.

Luca Lippkau ist weiterhin auf Erfolgskurs. Zum dritten Saisonrennen der ACV German Vega Trophy trafen die 21 Piloten der Klasse X30 Junior auf dem Erftlandring in Kerpen aufeinander. Die 1.107 Meter lange Strecke hat eine lange Tradition im deutschen Kartsport, haben dort in der Vergangenheit schon Fahrer wie Michael und Ralf Schumacher, sowie Sebastian Vettel ihre ersten Meter im Kart gedreht.

Eine besondere Herausforderung war diesmal das Wetter. Während der freien Trainings brannte die Sonne bei Temperaturen jenseits der 35 Gradcelsius vom Himmel. In den Rennen am Sonntag sorgten dann Wärmegewitter für komplett andere Bedingungen. Luca ließ sich davon aber nicht beeindrucken und überzeugte auf nasser und trockener Strecke.

Schon im Zeittraining unterstrich der Nachwuchspilot aus Reken seine Ambitionen. Als Zweiter hatte er eine ideale Ausgangsposition für das Pre-Finale. „Nach dem Qualifying bin ich sehr zufrieden. Mein Kart funktioniert perfekt und ich sehe noch einige Reserven, ein Sieg ist heute in greifbarer Nähe.“ Im ersten Rennen behauptete sich Luca auf Rang zwei und studierte die Linie seines Vordermanns. In der fünften Runde war es dann soweit, Luca fand eine Lücke und übernahm die Führung. Im Verlauf der 14 Rennrunden gab er diese nicht mehr aus der Hand und jubelte im Ziel: „Perfekt, das war ein super Rennen.“

Kurz vor dem Finale brach Hektik im Fahrerlager des Erftlandrings aus. Starker Regen setzte ein und zwang die Teams profilierte Reifen zu montieren. Aus der Pole-Position gewann der gebürtige Recklinghäuser den Start und fuhr zu Beginn einen kleinen Vorsprung heraus. Bis zum Fallen der Zielflagge musste er aber seinen Verfolger passieren lassen und kam als Zweiter ins Ziel. Trotz des verpassten Doppelsieges war die Stimmung gut: „Ich wollte bei den rutschigen Bedingungen nicht zu viel riskieren. Die Meisterschaftspunkte sind sehr wichtig, ich führe nun die Gesamtwertung an und werde beim Finale alles daran setzen den Titel einzufahren. Ein großer Dank an mein Team RMW Motorsport, meinen Mechaniker Christian und Förderer Aldiana Reisen für die sehr gute Unterstützung.“

Vom 13.-14. September findet im Prokart Raceland Wackersdorf das Finale der überregionalen Rennserie statt. Vorher ist der Youngster aber noch in zwei Wochen beim ADAC Kart Masters, ebenfalls in Kerpen, zu Gast.