Turbulenter Saisonstart der ACV German Vega Trophy

122 Fahrerinnen und Fahrer starten auf dem Hunsrückring

27. April 2015, 20:54 | Autor: Kart-Magazin.de - Florian Kluge
Turbulenter Saisonstart der ACV German Vega Trophy

Am vergangenen Sonntag (26.04.2015) startete die ACV German Vega Trophy auf dem Hunsrückring/Hahn in die neue Saison. Nach langer Pause waren die Felder der überregionalen Clubsportserie prall gefüllt. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit, teilweiser Regen sorgte für schwierige Bedingungen.

Drei Rennen umfasst die Saison der ACV German Vega Trophy. Neben dem Saisonauftakt in Hahn/Hunsrück, gastiert die Rennserie noch in Kerpen (02.08.) und zum großen Finale in Wackersdorf (12.9.). Beim Auftakt in Hahn waren alle Felder gut gefüllt. Insgesamt starteten 122 Fahrerinnen und Fahrer in den ausgeschriebenen Klassen Bambini, Bambini light, KF Junior, X30 Junior, X30 Senior und KZ2.

Bambini: Spannende Regenschlacht bei den Jüngsten

Der Tag begann für die Youngster noch im Trockenen und schon das Zeittraining bot große Spannung. Die Nase hatte am Ende Paul Enders (Salmtal/Ebert Motorsport) dicht gefolgt von Jan David Fusen (Köln/Solgat Motorsport) und Noel Wilke (Altbach/Solgat Motorsport) vorne.

Das erste Rennen war geprägt von einem Dreikampf an der Spitze. Gemeinsam mit der schnellsten Rennrunde holte sich Jan David Fusen den Laufsieg. Noel Wilke und Paul Enders kämpften erbittert um den zweiten Rang. Das Glück lag beim Fallen der Zielflagge auf Seiten Paul Enders‘, womit Noel Wilke Dritter des ersten Durchganges wurde. Mit etwas Abstand folgten dem Führungstrio Rico Volz (Schömberg/Solgat Motorsport) und Paul Metzger (Limburgerhof/Lanari Racing Team).

Pünktlich zum finalen Rennen der Bambini Klasse setzte starker Regen ein. Bei veränderten Streckenbedingungen herrschte Hochspannung im Hunsrück. Wie schon im ersten Durchgang, schlug sich Jan David Fusen am besten: Der Youngster freute sich über einen Doppelsieg und eine erneute schnellste Rennrunde. Viele Positionswechsel gab es dagegen im Windschatten des Kölners. Noel Wilke fiel aus dem Führungspulk zurück und sah zu wie sein Teamkollege Rico Volz den zweiten Platz ergatterte. Auf den dritten Rang bugsierte sich Nico Hantke (Hürth/KSM Racing Team). Er verwies Paul Enders und Paul Metzger auf die vierte und fünfte Position. Durch einen Unfall musste das Rennen jedoch zwischenzeitlich unterbrochen werden.

Als Solistin ging Lilly Zug (Mitterscheyern/rl-competion.com) bei den Bambini light an den Start und lieferte zwei tolle Rennen ab. Trotz einer deutlich geringeren Leistung als die Bambini, hielt sie gleich in beiden Rennen einige ältere Kollegen hinter sich

Tageswertung Bambini:
1. Jan David Fusen (40 Punkte)
2. Rico Volz (30 Punkte)
3. Paul Enders (30 Punkte)
4. Paul Metzger (24 Punkte)
5. Nico Hantke (21 Punkte)

KF Junior: Gianni Janzik rast zum Doppelsieg

Das Feld der KF Junior war mit 18 Piloten deutlich stärker besetzt als im vergangenen Jahr. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Gianni Janzik (Stemwede/TR Motorsport) im Zeittraining. Der Jesolo-Pilot platzierte sich mit rund vier Zehntelsekunden Vorsprung vor seinem Kontrahenten Marius Zug (Mitterscheyern/rl-competition.com) auf der Pole-Position. Felix Scholz (Oldenburg/KSM Racing Team) reihte sich hinter den Führenden als Dritter ein.

Aus der Spitzenposition lieferte Gianni Janzik ein souveränes erstes Rennen ab und passierte die Ziellinie als Sieger. Weniger Glück hatte sein Verfolger Marius Zug, der Bayer schied nach nur zwei Runden vorzeitig aus. Profiteur war Rookie Jan-Lukas Keil (Rommerskirchen): Aus der fünften Startposition kämpfte er sich nach vorne und wurde als Zweiter abgewinkt. Als Dritter überquerte Richard Cobilanski (Bergkirchen/RL-Competition) die Ziellinie. Die Plätze vier und fünf belegten Doureid Ghattas (Bonn/KSM Racing Team) und Luke Raspudic (Ratingen/TR Motorsport).

Durchgang Nummer zwei brachte noch einmal Spannung ins Renngeschehen. Hinter dem unangefochtenem Leader Gianni Janzik gab es einige Überholmanöver. So kämpfte sich Richard Cobilanski nach vorne, wurde als Zweiter gewertet und sicherte sich ganz nebenbei die schnellste Rennrunde. Jan-Lukas Keil wurde Dritter vor Doureid Ghattas, der mit Erfolg seinen vierten Platz verteidigte. Mit Luca Maisch (Neustetten/TB Motorsport) schaffte ein weiterer KF Junior-Neueinsteiger den Sprung in die Top-Fünf.

Tageswertung KF Junior:
1. Gianni Janzik (40 Punkte)
2. Richard Cobilanski (32 Punkte)
3. Jan-Lukas Keil (32 Punkte)
4. Doureid Ghattas (26 Punkte)
5. Luke Raspudic (23 Punkte)

X30 Junior: Marco Pfaff nicht zu stoppen

Eine blitzsaubere Vorstellung lieferte Marco Pfaff (Lanzerath/RMW Motorsport) bereits in der Qualifikation ab. Gute zwei Zehntelsekunden Vorsprung hatte der Tony Kart-Pilot zum Zweitplatzierten Luke Füngeling (Vettweiß). Dahinter folgte Jan Philipp Springob (Olpe/CV Racing Team) als Dritter.

Auch im ersten Durchgang schaffte es keiner Marco Pfaff die Führung streitig zu machen. Er fuhr ein deutliches Polster zu seinen Verfolgern heraus. Eine starke Aufholjagd zeigte der Zweitplatzierte Fabrizio Angelo Da Rold (Duisburg/CV Racing Team): Nach einem Rennabbruch wegen zu starkem Rennen preschte er von Startposition zwölf durch das Feld. Als Dritter sah Loris Prattes (Neuhemsbach/RMW Motorsport) die schwarz-weiß-karierte Flagge. Justin Häussermann (Forchtenberg/RS Motorsport) und Henrik Schulze Frenkin (Nottuln/Team Hemkemeyer) kämpften um die Plätze vier und fünf. Schlussendlich hatte der Forchtenberger Justin Häussermann die Nase vorne und verwies seinen Kontrahenten auf den fünften Platz.

Für Marco Pfaff gab es auch im zweiten Durchlauf kein Halten, der RMW Motorsport-Schützling siegte und wurde am Abend als klarer Doppelsieger geehrt. Justin Häussermann legte noch einmal zu und kämpfte sich auf Platz zwei nach vorne. Erneut als Dritter erreichte Loris Prattes das Ziel und sicherte sich damit auch den dritten Gesamtrang. Vierter wurde Fabrizio Angelo Da Rold vor Henrik Schulze Frenkin, der seine Position aus dem ersten Rennen zu verteidigen wusste. Das Ergebnis der Tageswertung spiegelte die hohe Leistungsdichte in der X30 Junior wieder. Platz zwei bis vier waren punktgleich.

Tageswertung X30 Junior:
1. Marco Pfaff (40 Punkte)
2. Justin Häussermann (30 Punkte)
3. Loris Prattes (30 Punkte)
4. Fabrizio Angelo Da Rold (30 Punkte)
5. Henrik Schulze Frenkin (24 Punkte)

X30 Senior: Regenchaos im ersten Wertungslauf

Eine hervorragende Rundenzeit brannte Tobias Dauenhauer (Mörlenbach/AK Racing) im Qualifying in den Asphalt. Er platzierte sich auf der Pole-Position und verwies Giuliano Göbbels (Jülich/CV Racing) auf den zweiten Platz. Starker Regen setzte den Teilnehmern im ersten Rennen ordentlich zu. Unter widrigsten Bedingungen bewiesen die Piloten aber ihr volles Talent. Die freie Sicht nutzen die Führenden Dauenhauer und Göbbels: Das Duo lieferte sich ein packendes Rennen, am Ende hatte Giuliano Göbbels den längeren Atem und verwies Tobias Dauenhauer auf den zweiten Rang. Erster Verfolger war Fabian Ferres (Bergweiler/RMW Motorsport), er kam als Dritter vor Simon Steffen (Minderlittgen) und dem Berliner Emil Sawan Montag (rl-competion.com) ins Ziel.

Das Senioren-Finale begann mit einem Paukenschlag. Das Führungsduo Göbbels Dauenhauer schied auf den ersten Metern aus und verlor alle Chancen auf den Tagessieg. Strahlender Sieger war der Vize-Champion des abgelaufenen Jahres Simon Steffen. Von Platz fünf startete Emil Sawan Montag in den zweiten Durchgang. Er profitierte ebenso vom Durcheinander an der Spitze und kam als Zweiter ins Ziel. Ebenfalls eine starke Leistung zeigte Maximilian Paul (Dresden/Team NKS), der seinen Weg von Platz neun auf drei ebnete. Dominik Kulikowski (Hamburg/IM Racing) hielt Fabian Ferres (Bergweiler/RMW Motorsport) in Schach und platzierte sich als Vierter vor dem Tony Kart-Piloten.

Tageswertung X30 Senior:
1. Simon Steffen (33 Punkte)
2. Emil Sawan Montag (29 Punkte)
3. Fabian Ferres (27 Punkte)
4. Maximilian Paul (23 Punkte)
5. Dennis Menze (21 Punkte)

KZ2: Paul-Tobias Winkler fährt mit Bravour zum Tagessieg

Turbulent wurde es im Zeittraining der Schaltkarts: Viele Fahrer fuhren in der letzten Runde bei doppelt geschwenkter gelber Flagge die schnellste Zeit. Rennleiter Markus Peske reagierte direkt und strich allen Fahrern die letzte Runde des Qualifyings. Der amtierende Champion Paul-Tobias Winkler (Babenhausen) war am Ende der Schnellste und machte dort weiter, wo er 2014 aufgehört hatte. Mit einem knappen Vorsprung sicherte er sich die Pole-Position. Sein direkter Verfolger war Toni Tschentscher (Wohenstein/Team NKS). Als Dritter ging Mike Golla (Alsdorf/RMW Motorsport) ins Rennen.

Die Spannung des ersten Rennens war kaum zu überbieten. An der Spitze entbrannte ein fulminanter Kampf um die Führung. Paul-Tobias Winkler und Toni Tschentscher schenkten sich nichts – mit negativem Ausgang für Toni Tschentscher. Der DR-Pilot kam als Zweiter ins Ziel, doch ein späterer Wertungsausschluss warf ihn zurück. Nutznießer dieser Situation war Stefan Weber (Töging/Kartshop Ampfing), der als Zweiter vor Leon Köhler (Kleinwallstadt/KKC Racing Team) gewertet wurde. Nachrücker waren ebenfalls Jeroen Bos (Sittard/Kalf Motorsport) und Nico Jöcker (Wuppertal/DR Germany) auf den Rängen vier und fünf.

Auch im zweiten Durchgang erlebte Paul-Tobias Winkler ein aufregendes Rennen. Diesmal setzte Stefan Weber den Babenhausener vehement unter Druck, schaffte aber nicht den Sprung auf Platz eins. Vom siebten Platz stürmte Paul Voegeding (Karlsruhe/KKC Racing Team) durch das Feld und sah das Ziel als Dritter. Einige Ränge gut machte auch Manuel Huber (Losheim am See/DR Germany), er wurde Vierter und verbannte Leon Köhler in seinen Windschatten.

Tageswertung KZ2:
1. Paul-Tobias Winkler (40 Punkte)
2. Stefan Weber (34 Punkte)
3. Leon Köhler (27 Punkte)
4. Paul Vögeding (25 Punkte)
5. Manuel Huber (24 Punkte)

Mit dem Auftakt der ACV German Vega Trophy ist die letzte ACV/MAW Rennserien in das Jahr 2015 gestartet. Weiter geht es mit dem ACV Rhein-Main Kart-Cup und dem ACV Baden-Württemberg Kart-Cup am 16. Mai in Wackersdorf. Die Teilnehmer der ACV German Vega Trophy müssen sich hingegen noch etwas gedulden, nach einer langen Pause findet Angang August auf dem Erftlandring in Kerpen das Halbzeitrennen statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.