Spannendes Finale der ACV German Vega Trophy

Aufregender Meisterschaftskampf endet in Wackersdorf

15. September 2015, 20:10 | Autor: Fast-Media - Luca Köster
Spannendes Finale der ACV German Vega Trophy

Am vergangenen Wochenende gastierte die ACV German Vega Trophy zum letzten Lauf der diesjährigen Saison in Wackersdorf. Im Prokart Raceland fielen die letzten Entscheidungen in der überregionalen Clubsport-Rennserie. 97 Fahrer und Fahrerinnen gingen dabei in der Oberpfalz an den Start und lieferten sich bei besten Kartsport-Bedingungen heiße Rennen.

Drei Rennen umfasste der Kalender der ACV German Vega Trophy in diesem Jahr. Nach dem Saisonstart in Hahn Ende April ging es zum Halbzeitrennen nach Kerpen. In Wackersdorf hatten die Piloten am zurückliegenden Wochenende nun die Chance, die letzten Punkte im Meisterschaftskampf zu ergattern und Boden gutzumachen.

Sonnenschein und sommerliche Temperaturen stellten dabei auf dem 1.222 Meter langen Kurs perfekte Rahmenbedingungen für actionreiches Renngeschehen. Nach zwei interessanten Wertungsläufen durften sich am Abend Hugo Sasse (Bambini), Luca Inderfurth (Bambini light), Patricija Stalidzane (KF Junior), Marco Pfaff (X30 Junior), Dominik Kulikowski (X30 Senior) und Paul-Tobias Winkler (KZ2) als Sieger der Tageswertung feiern lassen.

Bambini: Hugo Sasse siegt – Jan David Fusen gewinnt die Meisterschaft

Heiß her ging es wie gewohnt im Feld der Jüngsten. Bei den Bambini gingen 14 Piloten an den Start und lieferten sich auf der Strecke mitreißende Duelle. Den besten Start in das Rennwochenende legte dabei Gaststarter Hugo Sasse (Dürröhrsdorf/Meier Motorsport) hin. Der ADAC-Förderpilot sicherte sich im Zeittraining die Pole-Position vor seinem Dauerrivalen David Trefilovs (Berlin).

Im ersten Durchgang lieferten sich die Fahrer an der Spitze harte Positionskämpfe. Hugo Sasse fiel dabei auf die dritte Position zurück und schaffte es innerhalb der zehn Runden Renndistanz noch auf Rang zwei nach vorne. Nur ein Wimpernschlag vor ihm fuhr David Trefilovs als Erster über die Ziellinie – Platz drei ging an Jan David Fusen (Köln/Solgat Motorsport). Die Top-Fünf komplettierten Rico Volz (Schömberg/Solgat Motorsport) und Jakob Bergmeister (Langenfeld/DR Germany).

Im zweiten Rennen schlug die Stunde von Hugo Sasse. Runde für Runde setzte der Youngster den Führenden Jan David Fusen unter Druck und hatte zum Schluss den längeren Atem. Mit Rennbestzeit ging er an dem Kölner vorbei und raste zum Sieg. Trotzdem hatte Jan David Fusen allen Grund zur Freude, als Zweiter sicherte er sich den Titel in der Bambini Klasse. David Trefilovs fuhr auf Position drei in das Ziel. Platz vier ging wieder an Rico Volz vor Jakob Bergmeister als Fünftplatzierter.

Als Solist ging Luca Inderfurth (Lahr/TR Racing) als Bambini light-Pilot ins Rennen und fuhr daher zum ungefährdeten Tagessieg.

Meisterschaftsendstand Bambini:
1. Jan David Fusen (120,5 Punkte)
2. Davids Trefilovs (109,5 Punkte)
3. Jakob Bergmeister (95 Punkte)
4. Pablo Kramer (72,5 Punkte)
5. Maximilian Schulte (71 Punkte)

KF Junior: Frauenpower an der Spitze – Patricija Stalidzane rast zum Sieg

Bei den KF Junioren war es Patricija Stalidzane (Langenfeld), die sich mit der Bestzeit im Qualifying auf die Pole-Position für den ersten Wertungslauf stellte. Dort duellierte sich die Energy-Pilotin mit Luke Wankmüller (Straubenhardt/Solgat Motorsport) und Luca Maisch (Neustetten/TB Motorsport) an der Spitze des Feldes. Am Ende hatte Luke Wankmüller dabei das beste Händchen und siegte mit hauchdünnem Vorsprung vor Patricija Stalidzane. Luca Maisch fuhr als Dritter vor Jusuf Owega (Köln/TR Motorsport) in das Ziel. Fünfter wurde Felix Scholz (Oldenburg/KSM Racing Team).

Im zweiten Durchgang zeigte sich Patricija Stalidzane daraufhin dominant. Die Langenfelderin übernahm nach dem Start die Führung, kontrollierte dreizehn Runden lang das Geschehen und fuhr als strahlende Siegerin über die Ziellinie. Luca Maisch war der schnellen Lady dabei dicht auf den Fersen und kam als Zweiter ins Ziel. Damit sammelte er fleißig Meisterschaftspunkte und wurde am Abend als neuer KF Junior-Champion geehrt. Von Startplatz sechs aus fuhr Marius Zug (Mitterscheyern/RL-Competition) bis auf die tolle dritte Position nach vorne. Luke Wankmüller kam trotz schnellster Rennrunde nicht über Rang vier hinaus und vervollständigte mit Jusuf Owega die Top-Fünf des Rennens.

Meisterschaftsendstand KF Junior:
1. Luca Maisch (99 Punkte)
2. Felix Scholz (83 Punkte)
3. Mike Münch (83 Punkte)
4. Marius Zug (81 Punkte)
5. Richard Cobilanski (77 Punkte)

X30 Junioren: Marco Pfaff holt sich den Titel

Ein perfektes Wochenende erlebte Marco Pfaff (Lanzerath) bei den X30 Junioren. Schon im Zeittraining zeigte er eine beeindruckende Performance und fuhr mit knapp drei Zehntelsekunden Vorsprung die schnellste Zeit des Feldes. Auch im ersten Durchlauf ging nichts über den Tony Kart-Piloten. Der Lanzerather leistete permanente Führungsarbeit und überquerte das Ziel mit deutlichem Abstand zu seinem nächsten Verfolger Luka-Max Pierschke (Zwingenberg/Team Zinner). Dahinter fuhr Jan-Philipp Springbob (Olpe/CV Racing) auf Platz drei ins Ziel. Als Vierter und Fünfter wurden Patrick Degenbeck (Neumarkt/RS Motorsport) und Leon Schütze (Gorxheimertal/ADAC Hessen-Thüringen) abgewinkt.

Auch im zweiten Wertungslauf knüpfte Marco Pfaff an seine starke Vorstellung an. Vom Druck seines Kontrahenten Luka-Max Pierschke ließ sich der junge Kartfahrer nicht aus der Ruhe bringen und raste zum Doppelerfolg. Mit fünf Siegen in sechs Rennen war er klar der schnellste Fahrer im Saisonverlauf und wurde verdient mit dem Meistertitel belohnt. Jan-Philipp Springbob verteidigte seine Position mit Bravour, kam als Dritter in das Ziel und sicherte sich somit wichtige Punkte für die Meisterschaft. Leon Schütze verbesserte sich auf Rang vier und fuhr so vor Patrick Degenbeck über die Ziellinie.

Meisterschaftsendstand X30 Junior:
1. Marco Pfaff (125 Punkte)
2. Luka-Max Pieschke (99 Punkte)
3. Justin Häußermann (84,5 Punkte)
4. Jan Philipp Springob (67 Punkte)
5. Marcel Weber (63,5 Punkte)

X30 Senioren: Dominik Kulikowski dominiert

Mit 22 Piloten war das Feld der X30 Senioren am vergangenen Wochenende gut besetzt. KSM Motorsport-Schützling Jonathan Judek (Hohenhameln) fuhr im Zeittraining eine perfekte Runde und sicherte sich die beste Ausgangsposition für den ersten Durchgang. Dort kam es zum Schlagabtausch: Nach Freigabe des Rennens gab es für Dominik Kulikowski (im-racing) kein Halten mehr. Der Hamburger preschte von Startplatz drei aus an die Spitze des Feldes und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Auch der zweite Maximilian Paul (Dresden/Team NKS) machte einige Positionen gut und kam nur knapp vor dem Drittplatzierten Niklas Kry (Brilon/RTG Kartsport) über die Ziellinie. Die Top-Fünf vervollständigten Jonathan Judek und Tom Lautenschlager (Grafenau/TB Motorsport).

Der zweite Wertungslauf stand ebenfalls ganz im Zeichen von Dominik Kulikowski. Der FA Kart-Pilot unterstrich sein Potenzial auf ein Neues und fuhr einen souveränen Start-Ziel-Sieg ein. In der Meisterschaft sorgte er damit für eine Entscheidung und setzte sich mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen seine Kontrahenten durch. Eine imposante Aufholjagd zeigte Giuliano Göbbels (Jülich/CV Racing). Der bis dato Meisterschaftsführende schaffte es von der neunten Position bis auf Rang zwei nach vorne und klassierte sich somit vor Tom Lautenschlager. Vierter wurde Maximilian Paul, dicht gefolgt von Roman Schwedt (Griegelsberg/RMW Motorsport) auf Position fünf.

Meisterschaftsendstand X30 Senioren:
1. Dominik Kulikowski (114 Punkte)
2. Giuliano Göbbels (111 Punkte)
3. Emil Sawan Montag (87,5 Punkte)
4. Nils Koch (77,5 Punkte)
5. Hendrik von Danwitz (75,5 Punkte)

KZ2: Paul-Tobias Winkler verteidigt Meistertitel

Das größte Teilnehmerfeld stellte in Wackersdorf die Getriebekart-Kategorie. 31 Piloten gingen auf dem anspruchsvollen Kurs in Bayern an den Start. David Detmers (Mömbris/MSR Motorsport) startete dabei mit einem Paukenschlag in den Renntag und sicherte sich mit hauchdünnem Vorsprung vor Leon Köhler (Kleinwallstadt/KKC Racing) die Pole-Position.

Im ersten Rennen ging ebenso kein Weg am schnellen Tony Kart-Fahrer vorbei. Dahinter spiegelte sich die Reihenfolge des Zeittrainings wieder. Schon früh waren die weiteren Ränge vergeben. Leon Köhler fuhr als Zweiter vor Paul-Tobias Winkler (Babenhausen) in das Ziel. Die Top-Fünf vervollständigten Paul Voegeding (Karlsruhe/KKC Racing) und Mario Ljubic (Lichtenstein/TR Racing).

Turbulent ging es im zweiten Lauf zu. David Detmers musste sein Kart vorzeitig im Aus abstellen und machte somit den Weg für Paul-Tobias Winkler frei. Der Vorjahressieger der ACV German Vega Trophy startete durch, fuhr als Erster in das Ziel und sicherte sich die maximale Punkteausbeute für die Meisterschaft. Leon Köhler war dem Tony Kart-Piloten dicht auf den Fersen und überquerte das Ziel wieder auf Rang zwei. Dritter wurde Mario Ljubic vor Johannes Liebhardt (Rohrbach/DMV e.V). Als Fünfter fuhr Manuel Huber (Losheim am See/DR Germany) über die Ziellinie.

Meisterschaftsendstand KZ2:
1. Paul-Tobias Winkler (113,5 Punkte)
2. Leon Köhler (91,5 Punkte)
3. Manuel Huber (90,5 Punkte)
4. Mike Golla (81 Punkte)
5. Paul Voegeding (77,5 Punkte)

Serienkoordinatorin Annelie Weichert freute sich am Abend über eine gelungene Saison der ACV German Vega Trophy und gratulierte allen Fahrern zu ihren Erfolgen: „Nach dem es zu Saisonbeginn sehr schwierig war einen Rennkalender aufzustellen, bin ich nun sehr zufrieden. An allen drei Rennwochenenden hatten wir starke Teilnehmerfelder und sahen spannende Rennen. Ich gratuliere allen Siegern zum Titelgewinn und freue mich auf eine schöne Meisterfeier.“

Alle Ergebnisse finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.