Heißes Halbzeitrennen der Vega Trophy in Kerpen

101 Piloten geben auf dem Erftlandring Gas

3. August 2015, 20:40 | Autor: Fast-Media - Luca Köster
Heißes Halbzeitrennen der Vega Trophy in Kerpen

Nach einer dreimonatigen Pause ging es am vergangenen Wochenende im Rahmen der ACV German Vega Trophy in Kerpen wieder heiß her. Die überregionale Clubsport-Rennserie gastierte zu ihrem Halbzeitrennen auf dem Erftlandring in Kerpen. Bei bestem Wetter waren die Starterfelder gut gefüllt und den Zuschauern wurde spannender Kartsport auf hohem Niveau geboten.

Nachdem die ACV German Vega Trophy einen erfolgreichen Saisonauftakt auf dem Hunsrückring in Hahn feierte, ging es zum zweiten Lauf des Championats auf den anspruchsvollen Erftlandring in Nordrhein-Westfalen. Insgesamt 101 Fahrerinnen und Fahrer versammelten sich an der traditionsreichen 1.106 Meter langen Strecke, um gegeneinander anzutreten. Petrus meinte es an diesem Wochenende besonders gut mit den Piloten und bot mit strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen die perfekte Basis für spannenden Kartsport.

Bambini: Hugo Sasse rast zum Doppelsieg

Den besten Start ins Rennwochenende erwischte Hugo Sasse (Dürröhrsdorf/Meier Motorsport). Der Youngster fuhr im Zeittraining mit einem Vorsprung von knapp zwei Zehntelsekunden die schnellste Rundenzeit und sicherte sich somit die Pole-Position für den ersten Durchgang. Auf Platz zwei klassierte sich Miroslaw Kravchenko (Krefeld/DS Kartsport) vor Jakob Bergmeister (Langenfeld/DR Germany).

Im ersten Rennen erwischte Hugo Sasse einen guten Start und fuhr anfänglich eine solide Lücke zu seinen Verfolgern heraus. Mit zunehmender Renndistanz fuhr Miroslaw Kravchenko mit Rennbestzeit noch an Hugo Sasse heran, fand jedoch keine Überholmöglichkeit. Das Führungsduo überquerte die Ziellinie nach zehn gefahrenen Runden vor David Trefilovs (Berlin). Auf der vierten und fünften Position folgten Jakob Bergmeister und Jan David Fusen (Köln/Solgat Motorsport).

Auch im zweiten Durchgang änderte sich am Kräfteverhältnis an der Spitze nichts. Hugo Sasse nutzte seine gute Ausgangsposition und fuhr einen sauberen Start-Ziel-Sieg ein. Jan David Fusen preschte von der fünften Position bis auf Rang zwei nach vorne und fuhr in Schlagdistanz zu Hugo Sasse in das Ziel. Komplettiert wurde das Führungstrio von Miroslaw Kravchenko auf Platz drei. Die Top-Fünf vervollständigten David Trefilovs und Rico Volz (Schömberg/Solgat Motorsport).

Zusammen mit den Bambini gingen auch zwei Bambini- light-Piloten an den Start. Die Schnellste war dabei Lilly Zug (Mitterscheyern/RL-Competition). Die CRG-Fahrerin platzierte sich vor Arthur Tohum (Limburg/DS Kartsport).

Tageswertung Bambini
1. Hugo Sasse (40 Punkte)
2. Miroslaw Kravchenko (32 Punkte)
3. Jan David Fusen (29 Punkte)
4. David Trefilovs (28 Punkte)
5. Jakob Bergmeister (22 Punkte)

KF Junior: Richard Cobilanski nicht zu schlagen

Mit nur sieben Fahrern war das Feld der KF Junioren sehr schwach besetzt. Nichtsdestotrotz kämpften die Piloten im Zeittraining um jede Hundertstelsekunde, wobei Richard Cobilanski (Bergkirchen/RL-Competition) die Nase vorn hatte. Der Bergkirchener sicherte sich vor Felix Scholz (Oldenburg/KSM Racing Team) die Pole-Position.

Der erste Wertungslauf stand daraufhin auch ganz im Zeichen von Richard Cobilanski. Der Tony Kart-Pilot gewann den Start, führte das Feld das ganze Rennen über an und fuhr als Erster über die Ziellinie. Dicht gefolgt wurde er dabei von seinem Teamkollegen Marius Zug (Mitterscheyern) auf Position zwei. Als Dritter fuhr Mike Münch (Weilerswist) ins Ziel.

Mit der schnellsten Rennrunde fuhr Richard Cobilanski auch im zweiten Durchgang zu einem unangefochtenen Sieg. Dabei profitierte er auch vom Ausfall seines Verfolgers Marius Zug, der schon in der ersten Runde vorzeitig aufgeben musste. Somit war der Weg frei für Gianni Janzik (Stemwede), der auf Platz zwei vor Mike Münch ins Ziel fuhr.

Tageswertung KF Junior
1. Richard Cobilanski (40 Punkte)
2. Gianni Janzik (30 Punkte)
3. Mike Münch (30 Punkte)
4. Felix Scholz (24 Punkte)
5. Luca Maisch (23 Punkte)

X30 Junioren: Marco Pfaff gewinnt

Schnellster in der Qualifikation am Sonntagmorgen war Luka-Max Pierschke (Zwingenberg/Team Zinner). Der Youngster sicherte sich im 20-köpfigen Feld der X30 Junioren vor Justin Häussermann (Forchtenberg/RS Motorsport) und Loris Prattes (RMW Motorsport) die Pole-Position.

Auch im ersten Durchgang zeigte Luka-Max Pierschke eine blitzsaubere Vorstellung. Der Zwingenberger hatte am Start die besten Karten, nutzte seine Chance und fuhr zum Sieg. Nur knapp dahinter jagte Marco Pfaff als Zweiter ins Ziel. Leon Schütze (Gorxheimertal/ADAC Hessen-Thüringen e.V.) verbesserte sich von Startposition fünf mit der schnellsten Rundenzeit bis auf Rang drei. Die Top-Fünf komplettierte Loris Prattes vor Jan Hendrik Heimbach (Moers/CV Racing).

Einen Schlagabtausch gab es im zweiten Lauf. Nach einem turbulenten Start führte Marco Pfaff das Feld an und fuhr mit einem soliden Vorsprung als Erster über die Ziellinie. Dahinter klassierte sich Justin Häussermann, der nach einem Ausfall im ersten Lauf vom Ende des Feldes nach vorne fuhr. Ebenso eine starke Aufholjagd zeigte Rick Hartmann (Kamenz/CRG Deutschland): Von Platz zwölf im ersten Rennen kämpfte er sich bis auf Rang drei nach vorne. Vierter wurde Luka-Max Pierschke, gefolgt von Marcel Weber (Nürtingen/PK Motorsport) als Fünftplatzierter.

Tageswertung X30 Junior
1. Marco Pfaff (37 Punkte)
2. Luka-Max Pierschke (33 Punkte)
3. Leon Schütze (25 Punkte)
4. Marcel Weber (21 Punkte)
5. Rick Hartmann (20 Punkte)

X30 Senioren: Giuliano Göbbels nicht zu stoppen

Gut gefüllt präsentierte sich mit 22 Fahrern und Fahrerinnen die Klasse der X30 Senioren. Die beste Ausgangsposition für das erste Rennen sicherte sich Tobias Dauenhauer (Mörlenbach/AK Racing) mit der schnellsten Rundenzeit im Qualifying. Auf Rang zwei platzierte sich Timo Hochwind (München/RL-Competition) vor Giuliano Göbbels (Jülich/CV Racing).

Das erste Rennen der Senioren verlief daraufhin ganz im Sinne von Giuliano Göbbels. Der Jülicher zeigte eine beeindruckende Performance, führte das Feld mit großem Abstand an und fuhr nach 16 Runden Renndistanz als Erster ins Ziel. Eine imposante Aufholjagd zeigte Dominik Kulikowski (Hamburg/im-racing). Der Hamburger raste von Startposition elf bis auf Rang zwei nach vorne und komplettierte zusammen mit Maximilian Paul (Dresden/Team NKS) das Führungstrio. Auf Platz vier folgte Emil Sawan-Montag (Berlin/RL-Competition) vor Nils Koch (Dielheim/Kreuzer Motorsport) als Fünfter.

An Spannung kaum zu überbieten war der zweite Durchgang. Dominik Kulikowski war permanent in Schlagdistanz zu Giuliano Göbbels, fand jedoch nicht den richtigen Zeitpunkt für einen sicheren Konter und überquerte die Ziellinie somit als toller Zweiter. In knappem Abstand zum Führungsduo wurde Roman Schwedt (Griegelsberg) als Drittplatzierter abgewinkt. Die Top-Fünf komplettierten Maximilian Paul und Nils Koch mit einer Lücke von weniger als einer Sekunde zum Führenden.

Tageswertung X30 Senioren
1. Giuliano Göbbels (40 Punkte)
2. Dominik Kulikowski (34 Punkte)
3. Maximilian Paul (28 Punkte)
4. Roman Schwedt (26 Punkte)
5. Nils Koch (24 Punkte)

KZ2: Zweifachsieg für Mike Golla

Eine eindrucksvolle Vorstellung lieferte Mike Golla (Alsdorf/RMW Motorsport) bereits in der Qualifikation der Schaltkarts ab. Der Tony Kart-Pilot ging als Schnellster aus dem Zeittraining des 27-köpfigen Fahrerfeldes hervor und sicherte sich somit die beste Ausgangslage für den ersten Durchgang. Mit einem Abstand von weniger als einer halben Zehntelsekunde fuhr Alexander Heil (Bad Kreuznach) auf Startposition zwei.

Aus der Spitzenposition lieferte Mike Golla ein souveränes erstes Rennen ab. Er hielt dem permanenten Druck seines Verfolgers Manuel Huber (Losheim am See/DR Germany) stand und überquerte das Ziel als Erster. Der Niederländer Jeroen Bos (Sittard/Kalf-Motorsport) reihte sich als Dritter vor Alexander Heil ein. Paul-Tobias Winkler (Babenhausen) verteidigte erfolgreich seine Ausgangsposition und wurde guter Fünfter.

Chaotisch verlief der Start in den zweiten Wertungslauf. Mehrere Kollisionen verursachten einige Ausfälle und ein großes Durcheinander auf der Strecke. Der von Platz eins gestartete Mike Golla büßte einige Positionen ein, zeigte daraufhin jedoch sein ganzes Potenzial und preschte mit Rennbestzeit wieder bis auf Platz eins nach vorne. Dicht folgten dem Alsdorfer dabei Manuel Huber und Paul Voegeding (Karlsruhe/KKC Racing) auf Rang drei. Nico Jöcker (Wuppertal/DR Germany) wurde Vierter vor Peter Willmes (Olpe/SRP Racing Team) als Fünftplatzierter.

Tageswertung KZ2
1. Mike Golla (40 Punkte)
2. Manuel Huber (34 Punkte)
3. Paul Voegeding (24 Punkte)
4. Nico Jöcker (23 Punkte)
5. Jeroen Bos (16 Punkte)

Weiter geht es am 12./13. September mit dem dritten und letzten Lauf der diesjährigen Saison der ACV German Vega Trophy in Wackersdorf. Auf einer der modernsten Kartbahnen Europas startet dann die heiße Phase der Meisterschaft.

Serienkoordinatorin Annelie Weichert war am Abend sehr zufrieden mit der Veranstaltung: „Wir haben heute wieder tolle Rennen gesehen, es macht großen Spaß den Fahrern zu zusehen. Leider gibt es aber auch eine traurige Nachricht. Unser langjähriger Begleiter Carlo Wolf ist am 30. Juli an seinem Krebsleiden verstorben. Carlo war eine Größe im deutschen Kartsport und hat uns lange Jahr begleitet. Das gesamte ACV/MAW-Team spricht seiner Frau Annelie Wolf und seiner Familie das tiefste Mitgefühl aus. Wir werden Carlo nie vergessen, Menschen wie ihn gibt es nur wenige im Motorsport.“

Alle Ergebnisse finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.