ACV BWKC eröffnet die Kartsportsaison in Urloffen

31. März 2015, 12:04 | Autor: Kart-Magazin.de - Florian Kluge
ACV BWKC eröffnet die Kartsportsaison in Urloffen

Am vergangenen Wochenende (28.-29. März 2015) fand die Saisoneröffnung des ACV Baden-Württemberg Kart-Cup statt. Insgesamt trafen 58 Teilnehmer auf dem Ortenauring in Urloffen ein, um die ersten Punkte des Jahres zu sammeln. Das Wetter spielte leider nicht immer mit, die Rennen am Sonntag fanden bei Regen statt.

Bei einem gemütlichen Lagerfeuer am Samstagabend sorgte das Organisationsteam für eine tolle Atmosphäre zu Saisonbeginn und alle Beteiligten genossen frisch gerösteten Bauchspeck. Somit starteten die Fahrer gut gestärkt in den Rennsonntag und zeigten eine Menge Sportsgeist. Auch eine Premiere gab es zu feiern, erstmalig übertrug Go2Sky alle Rennen live im Internet. Zwei Drohnen verfolgten die Rennen aus der Luft und lieferten packende Live-Bilder untermalt mit dem Kommentar von Streckensprecher Sebastian Wauer.

Bambini: Daniel Gregor bejubelt ersten Doppelsieg seiner Klasse

Zum Qualifying setzte Janick Soehner (Neulussheim/FS Racing Performance) sein Kart an die Spitze des Feldes. Dicht hinter ihm folgten Jenson Winter (Welgesheim) und Daniel Gregor (Leinsweiler/Team Zinner) mit knappem Abstand. Bunt gemischt wurde das Klassement im ersten Rennen. Die Youngsters schenkten sich nichts und zeigten schöne Zweikämpfe. Polesetter Janick Soehner erwischte jedoch einen schlechten Start und wurde nur Vierter. Derweil setzte sich Daniel Gregor an die Spitze und siegte mit einem komfortablen Vorsprung. Auf dem zweiten Platz folgte Valon Musa (Weilbach/Eurokart), der den Drittplatzierten Jenson Winter in Schach hielt.

Auch der zweite Lauf war an Spannung kaum zu überbieten. Daniel Gregor behauptete seine Führung vor Valon Musa. Janick Soehner erkämpfte sich den dritten Rang und verwies Jenson Winter in seinen Windschatten. In der Tageswertung ging der Sieg an Daniel Gregor gefolgt von Valon Musa und Janick Soehner

Tageswertung Bambini:
1. Daniel Gregor
2. Valon Musa
3. Janick Soehner
4. Jenson Winter

 

Rotax Max Micro: Sieg für Jonas Teichmann auf Mach1 Kart

 

An der Spitze der Rotax Max Micro Piloten ging es bereits im Zeittraining knapp zur Sache. Mit nur 68 Tausendstelsekunden sicherte sich Mika Kulik (Endingen/RMSV Urloffen) die Pole-Position vor Jonas Teichmann (Bad Soden Salmuen/MSC Wittgenborn). Nach dem Start zum ersten Durchgang zeichnete sich schon ab, dass es einen heißen Kampf geben würde. Nach einigen Runden gelang es Mika Kulik einen Abstand aufzubauen und sah die Zielflagge als Erster. Als Zweitplatzierter überquerte Jonas Teichmann die Ziellinie vor Nico Hofmann (Obertshausen/Nees Racing). Vierter wurde Valentin Kluss (Bad Mergentheim/Nees Racing) vor Finn Zulauf (Königstein/KV Oppenrod).

 

Spannend wurde auch Lauf Nummer zwei, der Kampf zwischen Teichmann und Kulik setzte sich fort. Finn Zulauf hatte aber ein Wörtchen mitzureden und schob sein Kart zwischen die Kontrahenten. Die Führung übernahm unterdessen Jonas Teichmann, während Mika Kulik sich mit Rang drei begnügte. Hinter dem Trio reihte sich Hannes Borde (Eschenburg/KV Oppenrod) vor Nico Hofmann ein. In der Endabrechnung ergatterte Jonas Teichmann den Gesamtsieg vor Mika Kulik und Finn Zulauf.

 

Tageswertung Rotax Max Micro:
1. Jonas Teichmann
2. Mika Kulik
3. Finn Zulauf
4. Nico Hofmann
5. Valentin Kluss

 

Rotax Max Mini: Finn & Finn auf den ersten Plätzen

 

Den ersten Schlagabtausch stellte das Zeittraining für die Teilnehmer der Klasse Rotax Max Mini dar. Finn Gehrsitz (Steinenbronn/Flandria Kart Germany) platzierte sein Kart auf der Pole-Position und stellte seine Verfolger in den Schatten. Neben ihm nahm in Reihe eins Luca Kaufhold (Großkrotzenburg/Nees Racing) platz. Im ersten Rennen setzte sich das Team Flandria Kart Germany an die Spitze und raste zum Doppelsieg. Erster wurde Finn Gehrsitz vor Teamkollege Finn Albig (Backnang/Flandria Kart Germany). Das Podium komplettierte Paul Trusheim (Herborn/KV Oppenrod). Der Herborner hielt Luca Kaufhold in Schach und verwies ihn auf den vierten Rang.

 

Im zweiten Durchgang änderte sich an der Spitze kaum etwas. Luca Kaufhold startete auf Rang vier eine tolle Aufholjagd und verhinderte einen erneuten Doppelsieg für Flandria Germany. Finn Gehrsitz verteidigte indessen erfolgreich seine Führung, hatte seinen Kontrahenten aus dem Nees Racing Team aber dicht im Nacken. Jeder Angriff wurde gekonnt abgewehrt und der Steinenbronner freute sich über einen beeindruckenden Doppelsieg. Auf den Rängen drei und vier folgten Finn Albig, sowie Paul Trusheim.

 

Tageswertung Rotax Max Mini:
1. Finn Gehrsitz
2. Finn Albig
3. Luca Kaufhold
4. Paul Trusheim

 

Rotax Max Junior: Lukas Fester und Tom Kulik siegen

 

Seit diesem Jahr werden die Rotax-Klassen unterschieben zwischen Clubsport und nationaler DMSB-Lizenz. In der CS-Wertung umrundete Timo Michaelis (Ehningen/Flandria Kart Germany) im Qualifying die Strecke mit einer Rundenzeit von 42,119 Sekunden am schnellsten. Lukas Fester (Frankfurt am Main/MT Motorsport) komplettierte Startreihe eins, mit einem Abstand von rund zwei Zehntelsekunden. Das erste Rennen brachte dem Pole-Setter jedoch kein Glück. Im Rennerlauf fiel Timo Michaelis weit zurück und übergab die Führung an Lukas Fester. Auf dem zweiten Rang folgte Niklas Stader (Ehrenkirchen/Kart Racing Baden) vor Lars Münzenmayer (Weinstadt/Kartsport Klimm). Auch im zweiten Lauf verteidigte Fester die Führung und sah als Erster die schwarz-weiß-karierte Flagge. Als Zweiter kam Lars Münzenmayer ins Ziel, er zog im Rennverlauf an Niklas Stader vorbei.

 

In der Klasse der Rotax Junioren mit einer DMSB-Lizenz waren leider nur zwei Teilnehmer am Start. Mit einem Doppelsieg gelang es Tom Kulik (Endingen/RMSV Urloffen) wertvolle Punkte für die Gesamtwertung zu sammeln. Auf dem zweiten Rang kam Laurin Frey (Hauenstein/Kartsport Klimm) ins Ziel.

 

Tageswertung Rotax Max Junior:
1. Lukas Fester
2. Lars Münzenmayer
3. Niklas Stader
4. Yannick Krücken
5. Timo Michaelis

 

Rotax Max Senior: CS-Laufsiege für Nico Däschle und Christian Möhring

 

Nico Däschle (Efringen-Kirchen/Kartsport Klimm) setzte mit seiner Bestzeit im Qualifying ein deutliches Zeichen und verwies Christian Möhring (Frankfurt am Main/Nees Racing) auf den zweiten Startplatz. Der Zweikampf setzte sich auch im Rennen fort. Nach einigen Überholversuchen übernahm Christian Möhring die Führung und brachte den ersten Laufsieg in trockene Tücher – Nico Däschle folgte direkt hinter ihm. Platz drei und vier erreichten Steffen Ebrecht (Frankenthal/Nees Racing) und Maurice Klemm (Filderstadt/Flandria Kart Germany).

 

Im zweiten Durchgang drehte Nico Däschle den Spieß herum. Der CRG-Pilot holte sich die Führung zurück und ließ Christian Möhring nicht mehr an sich vorbei ziehen. Die Plätze drei und vier belegten erneut Steffen Ebrecht und Maurice Klemm. Mit seinem Finalsieg und der Pole-Position aus dem Zeittraining stand Nico Däschle am Abend als Tagessieger fest.

 

Als Einzelkämpfer der Klasse Rotax Max ging Rasmus Schaper (Villingen/M-Tec Praga Racing Team) an den Start. Für ihn stand der Tagessieg damit schon am Morgen des Renntages fest. Trotzdem zeigte er tolle Zweikämpfe mit den Fahrern der Rotax Max CS Klasse.

 

Tageswertung Rotax Max Senior:
1. Nico Däschle
2. Christian Möhring
3. Steffen Ebrecht
4. Maurice Klemm

 

IAME X30 Senioren: Kevin Burger sichert den Tagessieg

 

Leider fanden nur zwei Teilnehmer der IAME X30 Senioren den Weg nach Urloffen. Nach einem harten Zweikampf war es Kevin Burger (Zell am Harmersbach/RMSV Urloffen) der die Nase vorne hatte und beide Rennen vor dem Zweitplatzierten Timo Raff (Stuttgart/Kartsport Klimm) gewann.

 

Rotax Max DD2: Nick Wüstenhagen mit beeindruckendem Doppelsieg

 

Das Zeittraining nutzte Markus Fester (Frankfurt am Main/MT Motorsport) zu seinen Gunsten: Mit über einer halben Sekunde Abstand nahm er die erste Startposition im Grid ein. Neben ihm platzierte sich Frederic Kauffmann (Stühlingen/Black Forest Racing). Vom dritten Platz startete Nick Wüstenhagen (Bruchköbel/Nees Racing) in das erste Rennen. Mit tollen Überholmanövern zog der Maranello-Pilot an seinen Kontrahenten vorbei und wurde als Sieger abgewinkt. Markus Fester reihte sich als Zweiter vor Philipp Weber (Ebersbach/Kartsport Klimm) und Nadine Urban (Rheinau) ein.

 

Zum Gegenangriff wollte Markus Fester im zweiten Durchgang blasen. Doch Nick Wüstenhagen ließ ihm keine Chance zum Angriff und verteidigte erfolgreich seine Führung. Auch auf den Rängen drei und vier gab es keine Verschiebungen. Philipp Weber behauptete seine Position vor Nadine Urban aus Rheinau.

 

Tageswertung Rotax Max DD2:
1. Nick Wüstenhagen
2. Markus Fester
3. Philipp Weber
4. Nadine Urban
5. Frederic Kauffmann

 

Rotax Max DD2 Masters: AV Racing-Zweikampf um den Sieg

 

Die Pole Position in der Rotax DD2 Masters CS ging an das Team Nees Racing. Stefan Menge (Groß-Umstadt/Nees Racing) platzierte sein Kart mit einem Abstand von fast vier Sekunden an der Spitze des Feldes. Trotz seines deutlichen Vorsprungs im Zeittraining schaffte Stefan Menge es nicht seine Führung zu behaupten. Er fiel auf Platz drei zurück und ließ das AV-Racing-Duo passieren. Volker Ulmer übernahm die Spitzenposition vor seinem Teamkollegen Alexander Seeboth (Gaiberg/AV-Racing). Der vierte Rang ging an Sascha Zarges-Graf (Kirtorf-Heimertshausen/Kartsport Klimm).

 

Im zweiten Durchgang übernahm Alexander Seeboth das Zepter. Mit einem hervorragenden Überholmanöver schoss er an seinem Kameraden vorbei und führte das Feld an. Bis zum Fallen der Zielflagge ließ er nichts mehr anbrennen und griff zum Sieg des zweiten Rennens. Volker Ulmer folgte als Zweiter vor Stefan Menge und Sascha Zarges-Graf. Mit diesem Ergebnis durfte sich Alexander Seeboth ebenfalls über den Tagessieg freuen. Damit war der Doppelsieg für das Team von AV-Racing perfekt. Volker Ulmer wurde Zweiter vor Maranello-Pilot Stefan Menge.

 

Bei den Rotax Max DD2 Masters war Andreas Schindler aus Heilbronn als Einzelkämpfer am Start und verbuchte die volle Punkteausbeute.

 

Tageswertung Rotax Max DD2 Masters:
1. Alexander Seeboth
2. Volker Ulmer
3. Stefan Menge
4. Sascha Zarges-Graf

 

Swissauto 250: Schweizer Noah Herzig jubelt über Doppelsieg

 

Die beste Startposition sicherte sich eine junge Dame aus der Schweiz. Corina Fenzl (Bergdietikon/Funracing-Shop.ch) legte mit 51,515 Sekunden die beste Rundenzeit im Feld der Swissauto 250 Fahrer hin. Vom zweiten Rang ging ihr Teamkollege Noah Herzig (Herzogenbuchsee/Funracing-Shop.ch) ins Rennen. Leider fiel die Schweizerin während des ersten Laufes um einige Platzierungen zurück und fand sich letztlich auf Position vier wieder. Dadurch war der Weg frei für ihren Mitstreiter Noah Herzig, welcher die Führung bis zur Ziellinie verteidigte. Dritter wurde Alessandro Felber (Rumisberg/IM-Racing) gefolgt von Corina Fenzl und Christian Wiesmann (Recherswil/Funracing-Shop.ch).

 

Auftaktsieger Noah Herzig dominierte auch das zweite Rennen. Während dessen gab es auf den Verfolgerrängen einige Positionswechsel. Alessandro Felber fiel auf den fünften Platz zurück und räumte den Weg für Christian Wiesmann frei. Auch Dominik Lichtsteiner (Oftringen/Kartteam Meier GmbH) nutzte die Gunst der Stunde und ging auf Platz drei. In seinem Schlepptau hatte er Denis Molleyres (Montagny La Ville/DMR).

 

Tageswertung Swissauto 250:
1. Noah Herzig
2. Christian Wiesmann
3. Alessandro Felber
4. Dominik Lichtsteiner
5. Denis Molleyres

 

KZ2: Langenbacher und Herpich teilen sich die Laufsiege

 

Die schnellste Rundenzeit im Qualifying der Schaltkarts legte Marvin Langenbacher (Lahr/RMSV Urloffen) hin. Mit 47,717 Sekunden schnappte er Niko Herpich (Erbach/CRG Deutschland) die Pole um 266 Tausendstelsekunden weg. Im ersten Durchgang blieb Marvin Langenbacher ebenfalls fokussiert und brachte den ersten Sieg sicher nach Hause. Auch Niko Herpich verteidigte seinen zweiten Rang. Als Drittplatzierter folgte Kevin Gareis (Rödermark/CRG Deutschland) vor seinem Verfolger Klaus Parnet (Sinn/CRG Deutschland).

 

Im zweiten Durchgang schlug Niko Herpich zu. Der Erbacher erkämpfte sich die Führung und überquerte als Spitzenreiter den Zielstrich. Martin Langenbacher fiel unterdessen auf den zweiten Platz zurück. Erneut auf Position drei landete Kevin Gareis aus dem Team CRG Deutschland.

 

Die Klasse der KZ2 Masters war leider nicht so stark besetzt, doch die Teilnehmer boten trotzdem schönen Kartsport und zeigten ihr ganzes Können. Christian Schuch (Beindersheim/AMC Grünstadt) gewann nach zwei tollen Rennen die Tageswertung vor seinem Kontrahenten Waschbär Haug (Emmendingen/Knack und Back Team Urloffen).

Tageswertung KZ2:
1. Niko Herpich
2. Marvin Langenbacher
3. Kevin Gareis
4. Klaus Parnet
5. Luca Fischer

 

Weiter im Kalender des ACV Baden-Württemberg Kart-Cup geht es am 19.04.2015 auf dem Hunsrückring/Hahn. Dort wartet auf die Teilnehmer eine Doppelveranstaltung gemeinsam mit dem ACV Rhein-Main Kart-Cup. Wie schon in Urloffen dürfen sich die Fans auf tolle Live-Bilder freuen. Alle Zuschauer an den heimischen Bildschirmen oder dem Smartphone können das Renngeschehen in Ton und Farbe Live miterleben. Nach der ersten Veranstaltung hat sich www.Go2Sky.tv bereits bewährt und beeindruckende Bilder vom Ortenauring in Urloffen geliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.