WAKC-Auftakt mit Rekordfeld

174 Teilnehmer auf dem Erftlandring in Kerpen

31. März 2015, 12:08 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
WAKC-Auftakt mit Rekordfeld

Mit einem Rekordteilnehmerfeld startete der Westdeutsche ADAC Kart Cup am vergangenen Wochenende in die neue Saison. 174 Fahrerinnen und Fahrer traten in 14 ausgeschriebenen Klassen gegeneinander an. Fordernd war erneut das Wetter – Wind und Regen bestimmten das Geschehen.

Nach etwas mehr als fünf Monaten Pause dröhnten im Westdeutschen ADAC Kart Cup wieder die Motoren. Auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring in Kerpen startete traditionell die neue Saison und die ADAC Regionalserie darf schon jetzt auf ein erfolgreiches Jahr blicken. Mit über 130 Einschreibungen erfreut sich der WAKC über ein starkes Interesse und verzeichnet die besten Teilnehmerzahlen seit Jahren. In Kerpen gingen sogar 174 Fahrerinnen und Fahrer an den Start.

Allein das Wetter war nicht auf Seiten der Fahrer, Teams und Organisation. Nach anfänglichem Sonnenschein am Samstagmorgen, setzte ab mittags Regen ein und bestimmte auch das Geschehen am Sonntag. Bei starken Windböen waren die Bedingungen auf der Strecke nicht einfach. Der Veranstalter MSC Langenfeld e.V. meisterte die Herausforderung aber mit Bravour und sorgte für einen reibungslosen Ablauf der insgesamt 14 Rennen. Die Tagessiege holten Miroslaw Kravchenko (Bambini), Julien-Noel Rehberg (Bambini light), Moritz Schmeiß (Rotax Micro Max), Janik Matenaar (World Formula light), Justin Krasniqi (World Formula), Christian Wachter (RK1), Julian Shirazi (X30 Junior), Jan Heinen (Rotax Max Junior), Felix Scholz (ADAC 125 Junior), Giuliano Göbbels (X30 Senior), Timo Lapp (ADAC 125), Alex Schneider (Rotax Max), Carsten Wiedenhöfer (ADAC Getriebe), Mario Buchwald (ADAC Getriebe Gentlemen) und Michael Jansen (IG100).

Bambini: Miroslaw Kravchenko nicht zu stoppen

Der junge Krefelder Miroslaw Kravchenko (DS Kartsport) war bei den Bambini nicht zu stoppen. Im Feld der 26 Nachwuchspiloten holte sich der Mach1-Fahrer die Pole-Position und dominierte auch beide Rennen. Auf nasser Strecke fuhr Kravchenko jeweils einen deutlichen Vorsprung heraus und säumte am Abend als klarer Tagessieger den Zielstrich.

Auch hinter Miroslaw Kravchenko herrschte Einigkeit. Jan-David Fusen (Köln/Kart-Club-Kerpen) und Nico Hantke (Hürth/KSM Racing Team) folgten jeweils als Zweiter und Dritter und komplettierten am Abend das Siegerpodium. Verschiebungen gab es hingegen auf den Verfolgerrängen. Levi O´Dey (Jülich/KSM Racing Team) landete im ersten Durchgang auf Position vier, fiel aber im zweiten Rennen etwas zurück und verpasste dadurch ein Top-Fünf-Ergebnis im Tagesklassement. Dieses fuhren Linus Jansen (Erkelenz/PSV Köln) und Mika Rausch (CRG/Rausch Racing Team) auf Rang vier und fünf ein.

Bambini light: Julien-Noel Rehberg holt Tagessieg

Mit zwei zweiten Plätzen sicherte sich Julian-Noel Rehberg (Haltern am See/Rehberg Racing) den Tagessieg bei den jüngeren Bambini. Einen Laufsieg und Rang drei teilten sich in den Rennen Arthur Tohum (Limburg/DS Kartsport) und Marc Schmitz (Neuwied/Maxim-Racing-Sport), in der Tageswertung entschied am Ende das bessere Zeittrainingsergebnis um Rang zwei. Arthur Tohum hatte die Pole-Position inne und wurde somit als Zweiter vor Marc Schmitz gewertet. Als Vierter folgte Fabio Rauer (Stolberg/KSM Racing Team).

Rotax Micro Max: Moritz Schmeiß fährt alleine zum Sieg

Als Solist trat der Schwerter Moritz Schmeiß (Beule Kart Racing Team) bei den Rotax Micro Max an und stand schon vor dem Erlischen der Startampel als Sieger fest.

World Formula light: Doppelsieg für Janik Matenaar

Nur drei Fahrer teilten sich die Plätze in der World Formula light. Janik Matenaar (Saulheim/MSC Alzey) gewann beide Wertungsläufe vor Finn Grube (Schweppenhaus) und Luca Wilms (Daun/Seven Three Technology).

World Formula: Spannende Rennen sehen Justin Krasniqi als Tagessieger

Einen Aufschwung erlebt die Viertaktklasse World Formula in dieser Saison. 28 Nachwuchspiloten gingen in Kerpen auf die Reise und zeigten packende Rennen. Dominator des Zeittrainings war der Saarbrückener Philipp Britz (PJM Motorsport). Mit über einer halben Sekunden Vorsprung sicherte er sich die Pole-Position, doch im ersten Wertungslauf wurden die Karten neugemischt. Britz musste zusehen wie sich Justin Krasniqi (Neuenrade/Beule Kart Racing Team) die Führung erkämpfte und den ersten Sieg des Jahres einfuhr. Philipp Britz kämpfte sich mit einem tollen Endspurt noch auf Rang zwei nach vorne, Tom Kölsch (Wilnsdorf/Beule Kart Racing Team) folgte als Dritter.

Aufregend begann der zweite Durchgang. Direkt nach dem Start kam es zu einer Kollision bei welcher Polesetter Philipp Britz sein Kart im Aus abstellte und dadurch alle Chancen auf den Tagessieg verlor. Diesen holte sich Justin Krasniqi: Der Sodi-Kart-Pilot hing im zweiten Rennen an der Stoßstange des Führenden Tim Kölsch und machte im Tagesklassement den Sack zu. Als Zweiter reihte sich Tom Kölsch vor Pascal Wlodarczyk (Wolkenried/Aljo Hima Kart Team), Simon Voghofer (Hagen/Beule Kart Racing Team) und Jonas Wollscheid (Castrop-Rauxel/Beule Kart Racing Team) ein.

RK1: Christian Wachter mit Sieg und Ausfall zum Tageserfolg

Mit vier Teilnehmern war die Klasse RK1 in Kerpen schwach besetzt. In der Tageswertung lagen Christian Wachter (Kaiserslautern/Rennsport Wachter) und Dominik Hamm (Büttelborn/ADAC Mittelrhein e.V.) punktgleich an der Spitze. Am Ende entschied das bessere Zeittrainingsergebnis zu Gunsten vom Kaiserslauternern Wachter vor Dominik Hamm, Emely Schmidt (Neukirchen/ADAC Hessen-Thüringen e.V.) und Tim Valentin (Eppingen/Wilk Sport).

IAME X30 Junior: Klarer Doppelerfolg für Julian Shirazi

Die X30 Junioren sorgten für viel Action auf der 1.107 Meter langen Strecke. Nach dem Zeittraining führte René Kircher (Hünfeld/MC Hünfeld) das Klassement an, musste aber schon im Verlauf des Starts zum ersten Rennen zurück stecken. Julian Shirazi (Willich/MSC Langenfeld) übernahm die Führung und gab diese bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr aus der Hand. Dahinter lieferten sich Gilian Lipinski (Gelsenkirchen/MSC Langenfeld) und René Kircher einen packenden Fight, der kurz vor Rennende für beide im Aus endete. Die Postionen erbeten Fabrizio Angelo Da Rold (Duisburg/CV Racing Team) und Loris Prattes (Neuhemsbach/RMW Motorsport).

Nach seinem Erfolg im ersten Rennen, ließ Julian Shirazi auch im zweiten Lauf nichts anbrennen. Der Energy-Pilot fuhr einen deutlichen Vorsprung heraus – erneut Zweiter wurde Fabrizio Angelo Da Rold. Eine unglaubliche Aufholjagd zeigte Gilian Lipinski, vom Ende des Feldes preschte er nach vorne und wurde beeindruckender Dritter. In der Tageswertung hatte er auf Grund seines Ausfalls im ersten Rennen jedoch keine Chance auf Top-Fünf-Resultat. Hinter Shriazi und Da Rold wurde Maximilian Kannegiesser (Rimbach/CV Racing Team) gefolgt von Marek Schaller (Erndtebrück/RMW Motorsport) und Loris Prattes Dritter.

ADAC 125 Junior: Felix Scholz als Solist zum Sieg

Alleine auf weiter Flur war Felix Scholz (Oldenburg) in der Klasse ADAC 125 Junior unterwegs. Der Youngster zeigte in beiden Rennen eine gute Performance und wurde am Abend als Tagessieger geehrt.

Rotax Max Junioren: Heinen siegt vor Brosselt

Jan Heinen (Schleiden/KSM Racing Team) hatte die Geschehnisse bei den Rotax Max Junioren fest im Griff und siegte in beiden Rennen vor Isabell Brosselt (Vaals/RMW Motorsport).

ADAC 125: Ausgeglichene Rennen sehen Timo Lapp als Sieger

Gleich drei Fahrer lagen am Abend in der ADAC 125 punktgleich an der Spitze. Den längeren Atem hatte schlussendlich Timo Lapp (Marburg/DS Kart): Der Mach1-Pilot fuhr im Qualifying die Bestzeit und stand ganz oben auf dem Siegerpodium. Als Zweiter reihte sich Francois Grethen (Platten/Grethen Racing) vor H. Günter Lakaff (Saarbrücken/Kart Palast Racing) und Christopher Schuh (Hoppstädten/Grethen Racing) ein.

Rotax Max: Alex Schneider gewinnt WAKC-Premiere

Wie die Rotax Micro und Junior Max, feierte auch die Klasse Rotax Max in Kerpen seine Premiere in der ADAC Regionalserie. Deutlicher Sieger des Auftaktes war DS Kartsport-Schützling Alex Schneider (Bleckhausen). Nach einem zweiten Rang im Zeittraining, raste er in den Rennen seinen Verfolgern davon und feierte einen beachtlichen Doppelsieg. Mit einem zweiten und vierten Rang holte sich Kevin Kiepke (Essen/MSC Blau Gelb Essen) Position zwei in der Tageswertung gefolgt von Marvin Petruschinski (Dortmund/Beule Kart Racing Team), Lennart Voss (Meinerzhagen/Beule Kart Racing Team) und Julia Ponkratz (Wetzlar).

X30 Senior: Lokalmatador Giuliano Göbbels holt Tagessieg

Ein starkes Feld von 31 Fahrern ging in der Klasse X30 Senior auf die Reise. Schnellster Mann nach dem Zeittraining war Magnus Lempke (Ennepetal/Beule Kart Racing Team). Der Schützling des Hagener Sodi-Kart-Importeurs setzte sich knapp gegen Michael Schwall (Waldrauch/Kart Club Trier) durch. Im ersten Rennen setzten sich Magnus Lempke und Giuliano Göbbels (Jülich/CV Racing Team) prompt vom Feld ab und machten den Sieg unter sich aus. Zur Entscheidung kam es in der vorletzten Runde, Göbbels zog an Magnus Lempke vorbei und wurde als Sieger abgewinkt.

Aus der Pole-Position war Giuliano Göbbels im zweiten Rennen nichts mehr entgegen zu setzen. Runde um Runde fuhr er ein Polster heraus und machte den Doppelsieg perfekt. Dabei profitierte er etwas vom Pech seines Verfolger Magnus Lempke – nach nur einer Runde schied er aus dem Rennen aus und wurde Giuliano Göbbels nicht mehr gefährlich. Mit seinem Doppelerfolg, war der Jülicher auch klarer Sieger in der Tageswertung. Die Ränge zwei und drei belegten Tobias Dauenhauer (Mörlenbach/ADAC Hessen-Thüringen e.V.) und Patrick Lipinski (Lüdenscheid/MSC Borg). Manuel Schaller (Erndtebrück/RMW Motorsport) und Michael Schwall komplettierten die Top-Fünf.

ADAC Getriebe: Siege für Carsten Wiedenhöfer und Mario Buchwald

Gut besetzt war das Feld der ADAC Getriebe, 16 Mann rollten an den Start und sorgten für einen deutlichen Zuwachs in der Schaltkart-Klasse. Nach dem Zeittraining und dem ersten Rennen sah es nach einem Alleingang von Marcel Hartmann (Köln/Kart Club Kerpen) aus. Doch im zweiten Wertungslauf musste der Kölner einen kleinen Rückschlag verkraften, rutschte auf Position fünf ab und gab er seine Führung in der Tageswertung an Carsten Wiederhöfer ab. Als Dritter folgte Peter Willmes (Olpe/SRP Racing Team) vor Andreas Dresen (Grafschaft/Kartshop Ampfing) und Richard Bub (Kosmic/AC Bielefeld).

Nicht zu verstecken brauchte sich der Sieger der ADAC Getriebe Gentlemen Mario Buchwald (Stollberg). Im Gesamtfeld mischte er in den Top-Drei mit und wäre im letzten Rennen – ohne Zeitstrafe – sogar Dritter gewesen. In der Gentlemen-Wertung war ihm der Sieg zu keinem Zeitpunkt zu nehmen. Neben seinen Laufsiegen, fuhr er auch im Qualifying die Bestzeit. Zweiter wurde Bastian Bense (Kamen/Beule Kart Racing Team) vor Jörg Conrad (Dillenburg/MSC Siegbachtal), Willi Trimborn (Gevelsberg/Beule Kart Racing Team) und Karsten Lehmann (Ebsdorfergrund/DS Kartsport).

IG100: Michael Jansen setzt sich durch

Für Begeisterung auf den Rängen sorgten die 16 Fahrer der IG100. Ganz nach dem Motor „no battery, no starter, no electric“ fährt die IG100 mit alten 100ccm Motoren und bringt das Kreischen von 18.000 U/min zurück auf die Rennstrecken. Dass die alten Aggregate noch richtig Power haben, zeigten die Fahrer in ihren beiden Rennen. Als Polesetter ging Thomas Mund aus Kerpen auf die Reise, doch noch in der ersten Runde fiel er weit zurück und zeigte eine starke Aufholjagd. In den 16 Rennrunden fuhr er bis auf Position drei nach vorne. Sieger wurde Maurice Kleer (Illingen) vor Michael Jansen (Hürth). Im zweiten Rennen tauschten die ersten Beiden ihre Positionen. Michael Jansen siegte und holte sich den Tageserfolg vor Maurice Kleer und Thomas Mund. Martin Terheiden (Schwalmtal) und Patrik Labusch (Much) schlossen die Top-Fünf ab.

Nach dem gelungenen Saisonauftakt geht der WAKC vom 18.-19. April im Motodrom Hagen in die zweite Runde. Insgesamt umfasst die ADAC Regionalrennserie sechs Veranstaltungen verteilt in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.