3. April 2015, 19:35 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

In Castelletto (Italien) wurde es heute erstmalig ernst im Zeittraining der X30 Challenge Europa. Die Bestzeiten fuhren Milane Petelet (Junior), Kevin Breysse (Senior), Patrik Hajek (Shifter) und José Eduardo Ventre Dieter (Masters). Gut unterwegs waren auch die deutschen Junioren, Justin Häußermann führt die interne Wertung als Neunter an.

Mit über 140 Teilnehmern aus 19 Nationen sind die Felder der diesjährigen X30 Challenge Europa stark besetzt. Erstmalig ist das internationale Top-Rennen in Italien zu Gast – gefahren wird auf dem 7 Laghi Circuit in Castelletto di Branduzzo. Unter den Teilnehmern von fünf Kontinenten sind auch 18 Deutsche

40 Junioren kämpften im Qualifying um die Pole-Position und es ging eng zur Sache. Die ersten 30 Fahrer trennten nur eine halbe Sekunde, schnellster Mann war am Ende der Franzose Milane Petelet (Kosmic). Gut unterwegs waren auch die deutschen Akteure: Justin Häußermann (ART GP) schaffte als Neunter den Sprung in die Top-Ten. RS-Motorsport Teamkollegen Leon Schütze (Mad-Croc) folgte als Elfter vor Luke Raspudic (Jesolo) auf Position zwölf. Gilian Lipinski (Gilliard) reihte sich als 20. vor dem RMW Motorsport-Duo Marco Pfaff (Tony-Kart) und Loris Prattes (Tony-Kart) auf den Rängen 25 und 27 ein. Auf den Positionen 31 bis 33 platzierten sich die weiteren Deutschen Marcel Weber (Energy), Toni Bauer (Wildkart) und Alexander Richter (DR).

Die stärkste Macht am Wochenende sind wiederholt die Senioren, 58 Teilnehmer haben den Weg nach Italien gefunden. Die Pole-Position holte sich mit Kevin Breysse (FA Kart) ebenfalls ein Franzose. Bester Deutscher nach dem Zeittraining ist Senioren-Rookie Maximilian Paul (DR) auf Platz 18. Magnus Lempke (Sodi) folgt als 24. vor Paul Rudolph (DR/27.), Dominik Kulikowski (FA Kart/34.), Dennis Menze (Top Kart/37.), Niklas Kry (Top Kart/42.), Sophie Hoffmann (CRG/49.) und Tobias Dauenhauer (Intrepid/56.).

Mit 15 Mann ist das Feld der Super Shifter schwach besetzt, die Qualität der Fahrer ist hingegen sehr hoch. Die drei internationalen Top-Fahrer Patrik Hajek (Praga), Matteo Vigano (Top Kart) und Jonathan Thonon (Praga) sind mit von der Partei und führen das Klassement nach dem Zeittraining an – nur Achttausendstelsekunden trennt das Trio. Aus Deutschland ist nur Julian Hanses (Gillard) am Start und rangiert auf dem zwölften Platz. Ohne deutsche Beteiligung ist die Masters-Kategorie, angeführt wird die Klasse nach dem Qualifying vom Brasilianer José Eduardo Ventre Dieter (Top Kart).

Nach dem heutigen Zeittraining geht es morgen in den Heats weiter, daraus ergeben sich dann die Startaufstellungen für die sonntäglichen Finalrennen. Wer mit fiebern möchte, kann die Geschehnisse über den Live-Timing-Service verfolgen: http://www.savoiechrono.com/index.php