23. Februar 2021, 8:44 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann

Bester Deutscher Mini-Fahrer in Italien

Eine große Herausforderung wartete am vergangenen Wochenende auf Kartrennfahrer Niklas Cassarino. Der Youngster startete beim WSK Champions Cup in Italien und traf dort auf 116 Fahrer aus aller Welt. Am Ende war er der beste deutsche Youngster und rutschte denkbar knapp am Finaleinzug vorbei.

Mit Vollgas startet Niklas Cassarino in die neue Saison. Der Rennfahrer aus Mechtersheim möchte dieses Jahr wieder um Siege und Titel kämpfen und nutzt zur Vorbereitung die internationalen Rennen der World Series Karting. Direkt zum Start wartete eine harte Aufgabe auf den Zehnjährigen. Auf dem Adria Raceway gingen 116 Nachwuchstalente aus aller Welt an den Start – Niklas war dabei einer von sieben Deutschen.

Schon während der Trainings in den vergangenen Wochen zeigte Niklas eine tolle Entwicklung und führte diese auch fort. Allein im Zeittraining erwischte er keine perfekte Runde und lag nur auf Platz 52. In insgesamt sechs Vorläufen hatte er aber genügend Zeit Boden gut zu machen und kämpfte sich mit tollen Manövern bis auf Zwischenrang 37 nach vorne – der Einzug in das große Finale war damit in sichtbarer Reichweite.

Im Pre-Finale am Sonntag ging es dann um alles. Doch diesmal leistete sich der Schützling aus dem Team CV Performance Group einen kleinen Fehler. „Ich habe beim Start nicht meinen Korridor gehalten und dadurch eine Zeitstrafe erhalten“, erklärte Niklas. Die drei Sekunden wurden ihm dann im Ziel zu Verhängnis. Zwar sah er als sicherer 17. das schwarzweiß-karierte Tuch, doch durch Addition der Zeitstrafe war er nur noch 20. und der Traum vom Finale geplatzt.

„Das war sehr schade und die Enttäuschung am Anfang groß. Trotzdem können wir zufrieden sein, ich war immer der schnellste deutsche Mini-Fahrer und konnte mich sehr gut gegen die starke Konkurrenz behaupten. Die Zeitabstände waren so gering, da musste immer alles passen. Nächstes Wochenende möchte ich es dann noch besser machen und im Finale dabei sein“, setzte sich der Rheinland-Pfälzer bereits neue Ziele.

Schon ab Donnerstag sitzt Niklas wieder im Kart und tritt beim ersten Rennen der WSK Masters Series an. Dieses findet ebenfalls auf dem Adria Raceway statt, nach dem starken Auftakt sind spannende Rennen garantiert.