24. Februar 2019, 17:11 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann

340 Fahrerinnen und Fahrer kämpften auf dem South Garda Circuit

Nach dem die WSK-Premiere auf dem South Garda Circuit im vergangenen Jahr wegen zu starkem Schnee abgesagt wurde, schien diesmal die Sonne und die Rennen gingen bei besten Bedingungen über die Bühne. Am Ende gab es gleich mehrere neue Sieger, die für weitere Spannung im Titelkampf sorgen.

Vor drei Wochen begann die Saison der WSK Super Masters Series auf dem Adria Raceway in Italien. Nun ging es nur unweit entfernt in Lonato weiter. Erstmalig mit dabei die Schaltkarts der Kategorie KZ2. Dadurch wuchs das Teilnehmerfeld auf fast 340 Fahrerinnen und Fahrer aus aller Welt an.

Bei strahlendem Sonnenschein bekamen die Zuschauer packenden Rennsport geboten mit gleich mehreren neuen Siegern. Damit bleibt es zur Halbzeit der WSK Super Masters Series spannend im Kampf um die Titel. Nach dem Rennen in Lonato folgen noch Veranstaltungen in La Conca und Sarno.

Der amtierenden Deutsche Junioren-Kartmeister Thomas Ten Brinke (Ricky Flynn Motorsport) setzte bei den OK Junioren die Bestzeit im Qualifying, musste jedoch im letzten Vorlauf einen Rückschlag verkraften und fiel dadurch auf Rang elf im Zwischenranking zurück. Führender war Nikita Bedrin (Tony Kart Racing Team) aus Russland. Bedrin verteidigte seine Führung auch im Pre-Finale und startete aus der Pole-Position in den Endlauf. In diesem musste er aber einen Rückschlag verkraften – nach einer Führung bis kurz vor der Halbzeit schied er letztlich komplett aus. Als Sieger kreuzte Lennox Racing Pilot Jamie Day vor Ten Brinke den Zielstrich. Dritter wurde Andrey Zhivnov (Kosmic Kart Racing Departement). 

Aus deutscher Sicht war das Wochenende für die Junioren enttäuschend. Allein Jakob Bergmeister (Millenium Racing Team) schaffte nach einer tollen Aufholjagd in den Heats, den Sprung in das Pre-Finale. Doch in dem Rennen verpasste er die Qualifikation zum Finale. Jannik Julius Bernhardt, Arthur Tohum (HTP Kart Team), Lenny Ried (Solgat Motorsport), Lilly Zug (RL-Competition.com), Maxim Rehm und Piet Matthes (Millenium Racing Team) mussten nach den Heats aufgeben.

Lorenzo Travisanutto aus dem deutschen HTP Kart Team ging als Meisterschaftsführender in das Rennen auf der 1.200 Meter langen Strecken. Nach den Heats lag der Italiener auf dem fünften Rang. Angeführt wurde das Klassement von Rookie Gabriele Mini (Parolin Racing Team). Im Pre-Finale meldete sich Travisanutto aber wieder zurück an der Spitze und nahm das Finale aus der Pole-Position in Angriff. Die Zuschauer erlebten packende 21 Rennrunden mit zahlreichen Positionswechseln. Am Ende setzte sich Dexter Patterson (KR Motorsport) gegen Travisanutto und Dino Beganovic (WARD Racing) durch.

Bester deutscher Fahrer war abermals Hugo Sasse (TB Racing Team). Als Zwölfter wurde er abgewinkt, rutschte durch eine Zeitstrafe aber bis auf Position 16 ab. Ebenfalls im Finale dabei war das Kartshop Ampfing-Duo Tim Tramnitz und Simon Connor Primm auf Platz 23 und 26. Ben Dörr (TB Racing Team) folgte als 27. Leider Pech hatte Felix Arnold (TB Racing Team), er schied auf aussichtsreicher Position vorzeitig aus. Bereits nach den Pre-Finals mussten Moritz Wiskirchen (TB Racing Team), Max Rosam (TR Motorsport) und Jonas Ried (Solgat Motorsport) aufgeben.

Die Rennen der Schaltkart-Klasse KZ2 waren dieses Wochenende fest in der Hand von Sodi Kart. Adrien Renaudin (Sodi Kart Racing Team) hatte die Pole nach dem Zeittraining inne, ließ in den Heats aber Teamkollege Bas Lammers den Vortritt. Der mehrmalige Welt- und Europameister siegte auch im Pre-Finale. Im Finale meldete sich aber wieder Renaudin zu Wort und holte sich vor Lammers und Marijn Kremers (BirelART Racing Team) den Triumph. Ganz knapp am Finale vorbei rutschte Moritz Horn (TB Racing Team) – als 18. im Pre-Finale fehlte nur ein Wimpernschlag zum Endlauf. Der zweite Valentino Fritsch (BirelART KSW Racing) schied hingegen aus.

Weiter geht es in der WSK Super Masters Series vom 7.-10. März im süditalienischen La Conca.

Alle Ergebnisse finden Sie hier…