4. Februar 2019, 12:34 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann

Starke Vorstellung von Weltmeister Lorenzo Travisanutto

186 Fahrerinnen und Fahrer reisten am vergangenen Wochenende zum Auftakt der WSK Super Masters Series auf dem Adria Raceway in Italien. Das deutsche HTP Kart Team schickte zwei Piloten ins Rennen und hatte am Sonntagabend allen Grund zum Jubeln. Lorenzo Travisanutto siegte in der OK-Klasse und führt das internationale Championat nun an.

Eine Woche nach der Generalprobe beim WSK Champions Cup ging es für das HTP Kart Team wieder nach Italien. Der 1.302 Meter lange Adria Raceway begrüßte diesmal Teilnehmer aus über 30 Nationen bei der WSK Super Masters Series. Arthur Tohum und Lorenzo Travisanutto vertraten die Farben des HTP Kart Teams. 

Neben einer starken internationalen Konkurrenz sorgte das Wetter für zusätzliche Spannung. Starker Regen während der Zeittrainings und Vorläufe brachte Mensch und Maschine an seine Grenzen. Die Mannschaft um Teamchef Christian Voß meisterte die Verhältnisse aber mit Bravour.

Bei den Junioren zeigte Rookie Arthur Tohum eine erfreuliche Steigerung. Der Youngster lieferte im Verlauf des Wochenendes eine tolle Vorstellung ab und schaffte den Einzug in das Finale der besten 34 Junioren. In dem Rennen über 16 Runden machte er weiter Boden gut sah als zweitbester Fahrer aus Deutschland die Zielflagge. „Ich bin sehr zufrieden mit der Vorstellung unseres Youngsters an diesem Wochenende. Die Bedingungen waren nicht einfach, er hat sich aber durchgekämpft und ist immer besser geworden. Der Finaleinzug ist der verdiente Lohn für seinen tollen Einsatz“, lobte Teamchef Christian Voß seinen Fahrer.

Von Beginn an zu den Favoriten zählte Lorenzo Travisanutto in der OK-Klasse. Der amtierende Weltmeister startete als Zwölfter nach dem Qualifying in das Renngeschehen und kämpfte sich in den Vorläufen mit den Rängen zwei, drei und vier nach vorne – Platz sechs stand im Zwischenklassement für ihn zu Buche. Das Pre-Finale beendete der Italiener dann als Vierter, bevor er sich im entscheidenden Finale den Sieg schnappte. Zu Rennmitte kämpfte er sich an die Spitze und gab die Position bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr aus der Hand. Mit seinem Sieg übernahm Lorenzo auch die Führung in der Gesamtwertung der WSK Super Masters Series.

„Lorenzo hat sich vom Qualifying, über die Vorläufe bis hin zum Finale durchweg gesteigert und am Ende verdient gewonnen. Das ist ein guter Start der diesjährigen Saison. Auf diese Performance bauen wir nun auf und attackieren bei den nächsten Rennen wieder“, freute sich Voß am Abend.

Am kommenden Wochenende geht es für die Mannschaft aus Altendiez bereits weiter. Dann startet in Valencia der IAME X30 Winter Cup. Die WSK Super Masters Series findet vom 21.-24.Feburar auf dem South Garda Circuit in Lonato seine Fortsetzung.