Erste WSK-Sieger stehen fest – Deutsche stark

1. Februar 2015, 16:59 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Erste WSK-Sieger stehen fest – Deutsche stark

In La Conca (Italien) ging es am vergangenen Wochenende um die ersten Punkte im WSK Champions Cup. Doch im Süden Italiens erwartete die 110 Fahrerinnen und Fahrer in den Klassen Mini, KF Junior und KF schwierige Bedingungen. Die Rennen am Samstag und Sonntag fanden im Regen statt.

Mit einer Doppelveranstaltung startet WSK Promotions in die Saison 2015. An diesem und dem kommenden Wochenende findet in La Conca der WSK Champions Cup statt. Der erste Durchgang hatte es auf jeden Fall in sich. 110 Piloten gingen in drei Klassen auf die Reise. Zufrieden dürften die Veranstalter mit der Teilnehmerzahl nicht gewesen sein. Im vergangenen Jahr waren es noch 183 Fahrerinnen und Fahrer. Spannend wurde es trotzdem – zahlreiche Fahrer starteten für neue Teams oder in einer neuen Klasse und wollten bei der ersten Standortbestimmung überzeugen.

Das größte Feld stellten die KF Junioren. 53 Youngsters rollten an den Start und sahen den Dänen Christian Lundgaard (Tony Kart/Vortex) nach dem Zeittraining an der Spitze des Feldes. Auch im Verlauf der Heats, dem Pre-Finale und den Finals ließ er seinen Gegnern keine Chance und dominierte das Wochenende. Im Finale folgte als Zweiter der Brasilianer Felipe Drugovich (Kosmic/Vortex) vor dem US-Amerikaner Logan Sargeant (FA Kart/Vortex). Eine starke internationale Rennpremiere feierte Niklas Krütten (Tony Kart/Vortex). Der Youngster aus Trier startet in diesem Jahr für Forza Racing und schaffte auf Anhieb den Sprung in das Finale. Als 32. stand er in der Startaufstellung und kämpfte sich in der ersten Runde bis auf Rang 17 vor. Leider wurde er auf nasser Fahrbahn Opfer einer kleinen Kollision und nur als 30. gewertet.

Einen perfekten KF-Einstand feierte Richard Verschoor (Exprit/Vortex). Der Sieger der CIK-FIA Academy Trophy fuhr sein erstes Senioren-Rennen und hielt die starke Konkurrenz in Schach. Nach den Heats lag der Niederländer auf Position sechs und legte im Pre-Finale als Zweiter den Grundstein zum späteren Sieg. Trotz starkem Regen und einer Rennunterbrechung behielt er die Nerven und wurde als Sieger vor Egor Stupenkov (Tony Kart/Vortex) und Casper Roes Andersen (FA Kart/Vortex) abgewinkt. Ein durchwachsenes Wochenende erlebte der einzige Deutsche Kevin Brutschin (FA Kart/TM): Im Zeittraining und nach den Heats 23., verbesserte er sich im Pre-Finale auf Platz 18 und wurde nach dem Finale als Zwölfter gewertet.

Schon am kommenden Donnerstag geht es in La Conca mit dem zweiten Durchgang des WSK Champions Cup weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.