Aufregender WSK-Auftakt in La Conca

Deutscher Mick Junior gewinnt KFJ Pre-Finale

3. März 2014, 9:47 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Aufregender WSK-Auftakt in La Conca

Zahlreiche Zuschauer pilgerten am vergangenen Wochenende zur Premiere des WSK Champions Cup nach La Conca. 200 Piloten aus mehr als 30 Nationen kämpften um die ersten Punkte des Doppelevents. Die Sieger hießen Enaam Ahmed (KFJ), Alessio Lorandi (KF) und Ben Hanley (KZ2). Der Deutsche Mick Junior gewann das KFJ Pre-Finale und liegt auf Rang drei in der Gesamtwertung.

Nach dem Lonato Winter Cup reiste die Weltelite des Kartsports auf direktem Weg nach La Conca weiter. Denn nur vier Tage später brummten dort wieder die Motoren. Der WSK Champions Cup feierte seine Premiere und begrüßte über 200 Piloten in den vier Kategorien Mini, KFJ, KF und KZ2. Für Deutschland waren David Beckmann (Ricky Flynn Motorsport), Mick Junior (Tony Kart Racing Team), Hannes Janker (TB Motorsport Racing Team) und Moritz Horn (Energy Corse) am Start.

KFJ: Ahmed wiederholt Winter Cup-Erfolg

Bei den Junioren galten Enaam Ahmed (Ricky Flynn Motorsport) und der Deutsche Mick Junior als Favoriten auf den Tagessieg. Beide gewannen ihr Pre-Finale und stellten die erste Startreihe im Finale. Während Ahmed einen perfekten Start erwischte, musste der Deutsche Junior etwas zurück stecken. Erst als Vierter bog er in die erste Kurve ein. An der Spitze setzte sich Enaam Ahmed ab und sicherte sich den Sieg vor Daniel Ticktum (Zanardi Strakka Racing) und dem Russen Matvey Maslov (Ward Racing). Max Fewtrell (Ricky Flynn Motorsport) folgte als Vierter vor Mick Junior, der mit seinem Pre-Final-Sieg und Rang fünf im Finale, derzeitig Rang drei in der Gesamtwertung belegt. Weniger Glück hatte der zweite Deutsche im Feld David Beckmann. Nach einer guten Leistung in den Heats, wurde er im Pre-Finale in mehrere Kollisionen verwickelt und schied vorzeitig aus.

KF: Rookie Lorandi zum zweiten

Auch bei seinem zweiten KF-Rennen war Rookie Alessio Lorandi (Baby Race) nicht zu stoppen. Mit Siegen im Pre-Finale und dem Finale war der Italiener der Mann des Tages und gilt als aufgehender Stern bei den Senioren. Hinter ihm lieferten sich Karol Basz (Tony Kart Racing Team) und Nicklas Nielsen (Kosmic Kart) einen packenden Kampf um Platz zwei. Erst kurz vor Rennende löste sich der Pole Basz von seinem Verfolger und wurde als Zweiter vor Nielsen abgewinkt. Komplettiert wurden die Top-Fünf durch Julien Darras (Kosmic Kart) und Tom Joyner (Zanardi Strakka Racing). Großes Pech hatte der amtierende deutsche Junioren Meister Martijn van Leeuwen (Keijzer Racing). Im Pre-Finale hervorragender Zweiter, musste er im Finale durch einen Reifenschaden vorzeitig aufgeben.

Ebenfalls im Feld der 42 Pilotinnen und Piloten waren die beiden Deutschen Moritz Horn und Hannes Janker vertreten. Nach einem schwierigen Zeittraining zeigte Hannes Janker in den Heats eine starke Vorstellung und kämpfte sich im Gesamtklassement von Position 24 auf elf nach vorne. Damit hatte er im Pre-Finale eine gute Ausgangsposition. Doch in einem aufregenden Rennen rutschte er auf Position zwölf ab. Direkt vor ihm lag Landsmann Moritz Horn, der in einem tollen Rennen als Elfter die Zielflagge sah. Aus dem Mittelfeld verbesserte sich Janker im Finale um fünf Positionen und rutschte als 19. knapp an den Punkterängen vorbei. Moritz Horn büßte indessen zwei Plätze ein und beendete das Auftaktwochenende des WSK Champions Cup als 24.

KZ2: Ben Hanley feiert Auftaktsieg

Die größte Show lieferten erneut die Schaltkarts. Nach dem Pre-Finale stand der Belgier Jonathan Thonon (Praga Kart) auf der Pole-Position. Doch mit einem schlechten Start musste er im Finale Jeremy Iglesias (Lenzo Kart) den Vortritt lassen. Thonon rückte das Klassement aber schnell wieder gerade und zog an dem Spanier vorbei. Im Schlepptau hatte er den Briten Ben Hanley (ART GP), welcher der schnellste Mann im Feld war und wenig später auch die Führung übernahm. Für Thonon nahm das Rennen jedoch ein jähes Ende. Durch einen technischen Defekt musste er vorzeitig aufgeben. Im Kampf um Rang zwei setzte sich am Ende Flavio Camponeschi (Tony Kart Racing Team) gegen Riccardo Negro (Comer Top Kart), Jeremy Iglesias und Douglas Lundberg durch.

Schon am kommenden Wochenende geht es in La Conca mit dem zweiten Durchgang des WSK Champions Cup weiter. Das Zeittraining findet wieder freitags, die Heats samstags und die Finalrennen am Sonntag statt. Die punktbesten Piloten – nach beiden Events – werden dann am Sonntagabend zu den Siegern des WSK Champions Cup 2014 gekürt.

Alle Ergebnisse finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.