22. Oktober 2015, 14:27 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Am kommenden Wochenende trifft sich die Kartsport-Elite zur Trofeo della Industrie auf dem anspruchsvollen Kurs im norditalienischen Lonato. Mehr als 140 Fahrer aus 21 Nationen haben sich für die 44. Auflage des Großevent eingeschrieben und versprechen spannenden Kartsport.

Anfang der 70er Jahre als Zusammentreffen aller renommierten Karthersteller auf die Beine gestellt, entwickelte sich die Trofeo della Industrie schnell zu einem Megaevent. Zu Beginn aus bis zu sieben Veranstaltungen bestehend, zeigt sich die Trofeo della Industrie seit 2009 als prestigeträchtiges Einzelevent. In der Vergangenheit gingen schon viele große Namen wie Jarno Trulli, Lewis Hamilton und Giancarclo Fisichella beim ältesten Rennen der Welt an den Start.

Mit der Trofeo della Industrie kommt es zum Ende der diesjährigen Kartsport-Saison wieder zu einem Highlight: Bei der 44. Version der seit 1971 ausgetragenen Rennveranstaltung haben eine Vielzahl erfahrener Fahrer ihre Nennung eingereicht, um am nahenden Wochenende um den traditionsreichen Trofeo della Industrie-Titel zu kämpfen.

Die KZ2-Kategorie präsentiert sich mit insgesamt 64 Teilnehmern prall gefüllt. Neben großen Namen wie Davide Forè und Fabian Federer gehen auch deutsche Piloten ins Rennen. Marvin Langenbacher (Praga/TM) und Torsten Kostbade (Praga/TM) starten mit schwarz-rot-goldener Flagge und geben im hochkarätigen Getriebe-Klassement Vollgas.

Spannung versprechen auch die Rennläufe der KF Junioren. 37 junge Kartfahrer werden sich am kommenden Wochenende auf dem South Garda Karting Circuit um jede Hundertstelsekunde duellieren. Als Favorit geht dabei der frischgekürte Europameister Christian Lundgaard (Energy/TM) auf die Reise. Aus Deutschland treten Patricja Stalidzane (Tony Kart/Vortex) un Niklas Krütten (Tony Kart/Vortex) die Reise nach Italien an. Der Trierer Niklas Krütten zeigte sich im Saisonverlauf bei den Junioren bereits in Top-Form und hofft bei dem traditionsreichen Rennen in Lonato auf gute Ergebnisse.

Für Abwechslung auf der Strecke sorgen außerdem die 41 Fahrerinnen und Fahrer der Mini 60-Kategorie. Die Piloten der internationalen Kategorie für die Jüngsten im Kartsport brachten bis dato immer spannende Rennen hervor

Los geht es bereits am Freitag mit den freien Trainings. Am Samstag folgen die Zeittrainings und die Vorläufe, bevor es am Sonntag für die besten 34 Fahrer jeder Klasse zwei Finalrennen zu bestreiten gilt.