Sensationeller Erfolg für Alpha Kart und Lundberg in Schweden

1. September 2014, 10:00 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Sensationeller Erfolg für Alpha Kart und Lundberg in Schweden

Mit einem atemberaubenden Abenteuer endete für das französische Team CPB Sport und Douglas Lundberg die CIK-FIA KZ2 Kart Europameisterschaft im schwedischen Kristianstad. Vor heimischem Publikum fuhr Lundberg einen Doppelsieg ein und wurde zum Vize-Europameister gekürt.

Erst zu Jahresbegin präsentierte Paul Bizalion sein neues Team CPB Sport und feierte nur wenige Monate später einen Riesenerfolg. Beim Finale der CIK-FIA KZ2 Kart Europameisterschaft hielt das Team die erfahrenen Werksmannschaften in Schach und dominierte gemeinsam mit Douglas Lundberg das Renngeschehen. Angetrieben wurde der Schwede vom Alpha Kart Black Tiger Chassis und IAME Parilla Screamer Motoren aus dem Hause Falcon RS/Tec-Sav Engineering.

Während der Gründung des Teams hätte CPB Sport Teamchef Paul Bizalion in seinen kühnsten Träumen nicht mit solch einem Erfolg gerechnet: „Um bestmöglich vorbereitet in die Europameisterschaft zu starten, sind wir schon im Februar mit einem umfangreichen internationalem Programm gestartet. Das ganze Team hat sehr hart gearbeitet und viel Erfahrung mit dem Alpha Chassis gesammelt, die Leistungsdichte in der KZ2 ist sehr hoch. Doch Douglas Lundberg’s Erfahrung hat uns die Chance gegeben sich schnell zu entwickeln und schon im ersten Jahr mit den großen Teams mit zu halten.“

Die zahlreichen Vorbereitungsrennen haben schon die Performance der Kombination Alpha/Parilla und Lundberg unterstrichen, so war es kein Wunder das der Schwede beim Auftakt der Europameisterschaft im belgischen Genk ganz vorne mitmischte. Beim Halbzeitrennen in Wackersdorf kämpfte er jedoch mit technischen Problemen. CPB Sport stellte diese ab und reiste hochmotiviert zum Finale nach Schweden.

Vor heimischem Publikum brannte Lundberg ein wahres Feuerwerk ab. Auf dem anspruchsvollen Kurs in Südschweden fuhr er schon im Zeittraining auf Position drei und gewann gleich drei Heats in Folge. Durch abbauende Reifen musste er jedoch die weiteren Vorläufe etwas ruhiger angehen lassen und belegte am Samstagabend Rang zwei im Gesamtklassement. Aus der ersten Startreihe fuhr er im Pre-Finale einem klaren Sieg entgegen und schonte dabei noch seine Reifen. Deutlich härter war der Kampf im Finale – Lundberg’s Kontrahenten hingen ihm dicht im Nacken. Doch durch die starke Performance des Black Tiger Chassis verteidigte er seine Führung bis ins Ziel. Die Statistik des jungen Schweden konnte sich am Ende sehen lassen. Lundberg gab im Finale die Führung nie aus der Hand und fuhr zusätzlich die schnellste Rennrunde des gesamten Wochenendes. Zwei Aspekte welche die fulminante Vorstellung von Team und Fahrer untermauern. Zusätzlich gewann Douglas Lundberg die Vize-Europameisterschaft und damit den größten Erfolg in seiner Karriere.

„Wenn mir jemand zur Jahresbeginn erzählt hätte, dass wir Zweiter in der Europameisterschaft werden, hätte ich das nicht geglaubt“, strahlte Paul Bizalion. „Der Erfolg zeigt die Qualität unseres Teams, die des Alpha Chassis und unserem Motorenpartner Falcon RS. Douglas hat in Schweden Führungsqualitäten bewiesen und das ganze Team noch mehr motiviert. Nun machen wir eine kleine Pause, bis es mit der Weltmeisterschaft in Sarno weiter geht“, Bizalion abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.