Neue Sieger in Zuera – Deutsche in den Top-Ten

1. Juni 2014, 21:14 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Neue Sieger in Zuera – Deutsche in den Top-Ten

Die CIK-FIA Kart Europameisterschaft der Klassen KF Junior und KF bleibt auch nach dem zweiten Rennen in Zuera weiterhin spannend. Neue Gesichter etablierten sich an der Spitze der Felder und wirbelten das Klassement durcheinander. Sieger des Tages sind Anton Haaga (KF Junior) und Tom Joyner (KF). David Beckmann landete als einziger Deutscher in den Top-Ten.

Nach dem Auftakt der Kart Europameisterschaft im italienischen La Conca zog der Renntross weiter nach Spanien. Der 1.700 Meter lange Kurs in Zuera war Schauplatz der zweiten Runde. 114 Fahrerinnen und Fahrer gingen an den Start und zeigten während der Zeittrainings, 20 Heats, zwei Vorläufen und vier Finals tollen Rennsport. Das beste Händchen hatten am Ende der Schwede Anton Haaga (KF Junior) und Ton Joyner (KF) mit einem Finalsieg in ihrer Klasse.

KF Junior: Anton Haaga nicht zu stoppen

Im Zeittraining der Junioren hatte erneut Devlin Defrancesco (Tony-Kart) die Nase vorne und sicherte sich, nach La Conca, seine zweite Pole-Position. Doch schon in den Heats musste der US-Amerikaner das Zepter an Anton Haaga (Kosmic) abgeben. Mit vier von vier Siegen führte der Schwede das Feld an und ließ sich auch während der Finals nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Im Pre-Finale fuhr Haaga dem Feld davon und siegte mit einem Vorsprung von über Anderthalbsekunden vor Logan Sargeant (FA-Kart) aus den USA. Als Dritter folgte Daniel Ticktum (Zanardi) vor dem besten Deutschen Mick Junior (Tony-Kart) auf Position vier. David Beckmann (Tony-Kart) kam als 13. ins Ziel, Sophia Floersch folgte als 22.

Auch im Finale über 15 Rennrunden hielt Anton Haaga seine Verfolger in Schach. Mit einem Doppelsieg verbesserte er sich auf Rang drei in der Meisterschaftsgesamtwertung. Hinter Haaga reihte sich Daniel Ticktum als Zweiter vor dem aktuell Gesamtführenden Enaam Ahmed (FA-Kart) ein. Der Brite gewann in La Conca, hatte in Zuera aber ein durchwachsenes Wochenende. Im Finale zeigte er aber eine tolle Aufholjagd und fuhr von Platz 18 auf das Podium. Als bester Deutscher querte David Beckmann den Zielstrich und wiederholte als Neunter sein Top-Ten-Ergebnis vom Auftakt. In der Meisterschaft ist er nun aussichtsreicher 6. Ebenfalls einen deutlichen Sprung nach oben machte Sophia Floersch. Beim Fallen der Zielflagge war sie gute 16. Pech hatte Mick Junior, in einem turbulenten Rennen kam er nicht über Position 25 hinaus.

KF: Weltmeister Joyner meldet sich mit Sieg zurück

Auftaktsieger Callum Ilott (Zanardi) startete mit einer Pole-Position in das Renngeschehen, doch in den Heats musste er dem Italiener Felice Tiene (CRG) den Vortritt lassen. Drei Siege und ein vierter Rang reichten ihm zum Spitzenplatz im Pre-Finale. Doch in diesem meldete sich Nicklas Nielsen (Kosmic) zu Wort. Aus der dritten Position kämpfte sich der Däne an die Spitze und siegte vor Lando Norris (FA-Kart) und dem amtierenden KF-Weltmeister Tom Joyner (Zanardi). Die Gunst der Stunde nutze Tom Joyner im großen Finale. Nach spannenden Zweikämpfen setzte sich der Brite zur Rennhalbzeit vom Feld ab und sicherte sich den Sieg. Hinter ihm komplettierten Nicklas Nielsen und Alessio Lorandi (Tony-Kart) die Podestränge.

Bester Deutscher wurde Hannes Janker (Zanardi). Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport startete als 15. nach den Heats in das Pre-Finale. Im Verlauf des Rennens unterstrich er seine gute Form der vergangenen Wochen und fuhr bis auf Rang zehn nach vorne. Im großen Finale hatte er jedoch etwas Pech während des Starts und kam nur als 20. aus der ersten Runde. Bis zum Ende des Rennens kämpfte er sich aber mit tollen Zweikämpfen wieder bis auf Platz zwölf nach vorne und kassierte damit seine ersten Meisterschaftspunkte. Der zweite deutsche Finalist Moritz Horn (Energy) beendete sein Rennwochenende als 25. und 27.

Schon in zwei Wochen stehen die Fahrer der Klasse KF wieder am Start. Im belgischen Genk findet im Rahmen der Schaltkart-Europameisterschaft und Academy Trophy der dritte Durchgang statt. Die Junioren sind erst wieder Ende Juli im schwedischen Kristianstad an der Reihe.

Alle Ergebnisse finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.