Hannes Janker auf Podiumskurs gestoppt

Starke Vorstellung bei EM-Auftakt in Sarno

23. April 2018, 10:27 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Hannes Janker auf Podiumskurs gestoppt

Mit dem Italien Kart Grand Prix startete am vergangenen Wochenende in Sarno (Italien) die Kart Europameisterschaft. Der Deutsche Hannes Janker wurde im Verlauf der Rennen seiner Favoritenrolle gerecht, schied im Finale aber auf Top-Drei-Kurs nach einem Unfall vorzeitig aus.

Zwei Wochen nach seinem Titelgewinn in der WSK Super Masters Series war Hannes Janker zurück am Ort des Erfolges. Diesmal ging es auf der 1.600 Meter langen Strecke in Sarno um erste Punkte in der FIA Kart Europameisterschaft. 80 Fahrer traten in der OK-Klasse an und lieferten sich beim Italien Kart Grand Prix packende Kämpfe.

Schon nach dem Zeittraining war bei dem Franken die Stimmung gut, als Fünfter hatte er für die folgenden Heats eine gute Ausgangslage. „Ich fühle mich gut und freue mich nun auf die EM. Das wird eine lange Saison und ein harter Kampf um den Titel, wir sind aber mit unserem Material gut aufgestellt“, fasste der 20-jährige zusammen.

In den Vorläufen unterstrich der Schützling aus dem TB Racing Team seine Ambitionen. Hannes beendete diese mit zwei Siegen, sowie jeweils einem zweiten, dritten und vierten Rang als Dritter im Zwischenklassement und zählte zu den großen Favoriten auf einen Sieg beim EM-Auftakt.

„Bis jetzt dürfen wir ein durchweg positives Fazit ziehen, dass KR-Chassis und die IAME-Motoren von KVS funktionieren super. Nun heißt es im Finale Ruhe zu bewahren. Es ist hier verdammt heiß und 20 Runden sind lange“, gab er einen kleinen Ausblick auf den entscheidenden Lauf am Wochenende.

Pünktlich um 15 Uhr erlosch vor den Toren Neapels die Startampel und die besten 34 OK-Fahrer nahmen die abschließenden Finalrunden in Angriff. Hannes etablierte sich direkt im Spitzenpulk und war nach nur zwei Runden Dritter. Doch dann folgte eine Kollision und das plötzliche Aus. Ein herber Rückschlag für den Röthenbacher im Kampf um die Meisterschaft.

„Das ist der Worst-Case. Es lief alles perfekt und ich hing an der Stoßstange der Führenden. Doch dann gab es einen Schlag und ich stand im Aus. Das ist sehr enttäuschend. Den verlorenen Boden müssen wir nun bei den folgenden Läufen Wett machen. Trotzdem ein großer Dank an das gesamte Team, alle haben einen super Job gemacht“, Hannes abschließend.

Weiter geht es für ihn vom 18.-20. Mai im britischen Brandon. Auf dem PFi-Circuit findet der nächste Lauf der FIA Kart Europameisterschaft statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.