2. August 2020, 19:20 | Autor: Fast-Media | Luca Köster

Hannes Janker in Zuera in den Top-Ten

Auf dem Circuit Internacional de Zuera ging es am vergangenen Wochenende heiß her. Die Auftaktveranstaltung der FIA Karting Europameisterschaft der OK und OK Junioren startete auf dem Kurs im spanischen Zuera. Insgesamt 130 Fahrerinnen und Fahrer aus der ganzen Welt duellierten sich auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke und präsentierten spannende Rennen. Am Ende ging der Sieg bei den OK an Andrea Kimi Antonelli (KR Motorsport) und im Junior-Klassement an Tuukka Taponen (Tony Kart Racing Team).

Nach langer Corona-Zwangspause starten nun auch endlich die internationalen Top-Events wieder in die Saison. Zum Auftakt der FIA Karting Europameisterschaft versammelte sich ein Fahrer-Großaufgebot am Hochgeschwindigkeitskurs nördlich von Saragossa. Die erste von insgesamt drei Veranstaltung brachte bei besten Wetterbedingungen spannende Rennen sowie die ersten Sieger des Jahres hervor. Auch aus deutscher Sicht gab es dabei allen Grund zur Freude.

OK Junior: Tuukka Taponen siegt im Winschattenduell

64 Fahrer gaben in der OK Junior Kategorie Vollgas. Im Zeittraining am Freitag rangierte Valerio Rinicella (Parolin Racing Kart) mit der absoluten Bestzeit an der Spitze des Tableaus und galt fortan auch für die Qualifikationsrennen als Favorit.  Nach den Vorläufen rutschte der Italiener jedoch auf Rang drei zurück und übergab das Zepter an Arvid Lindblad (KR Motorsport), der fortan das Tempo am Start des Finales vorgab. Dort schlug dann allerdings die Stunde von Tuukka Taponen (Tony Kart Racing Team). Von Platz neun aus erwischte der Finne einen perfekten Start und setzte sich letztlich im Foto-Finish vor Ugo Ugochukwu (KR Motorsport) und Brando Badoer (KR Motorsport) als Sieger durch.

Maxim Rehm ging als deutscher Hoffnungsträger in Spanien an den Start. Als 38. nach den Vorläufen verpasste der Youngster den Finaleinzug am Ende nur knapp.

OK: Andrea Kimi Antonelli am Ende vor Taylor Barnard

Bei den OK startete Taylor Barnard (Rosberg Racing Academy) mit einem Paukenschlag in das Event. Als Schnellster des Zeittrainings ließ der Brite bereits aufhorchen und knüpfte in den Heats direkt daran an. Gleich vier Mal siegte der KR Kart-Pilot und ging folglich auch als Erster in das Finale. Dort lieferte sich der Polesetter ein hartes Duell mit Andrea Kimi Antonelli (KR Motorsport), welches der KR-Werkspilot nach 18 Runden Renndistanz am Ende für sich entschied.

Hannes Janker (TB Racing Team) sorgte aus deutscher Sicht für Aufsehen. Das gesamte Wochenende über gehörte der 23-jährige zu den Spitzenfahrern der Kategorie und ging nach eindrucksvollen Vorläufen sogar als Zweiter in das Finale. Dort büßte der Bayer Positionen ein, kam letztlich aber dennoch als toller Siebter in das Ziel. Teamkollege Joel Mesch mischte im hochkarätig besetzten Feld ebenfalls gut mit und klassierte sich im endgültigen Wertungslauf auf Rang 27.

Hugo Sasse (Parolin Racing Kart) schrammte als 37. nach den Heats hauchdünn am Finaleinzug vorbei. Für Ben Dörr (TB Racing Team) war das Wochenende leider auch vorzeitig vorbei.

Weiter geht es für die Fahrerinnen und Fahrer der FIA Karting Europameisterschaft in knapp drei Wochen. Vom 21. bis 23. August dröhnen dann die Motoren im italienischen Sarno.