14. September 2016, 16:46 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Auch beim vorletzten Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft etablierte sich Valier Motorsport in den Top-Ten des internationalen Starterfeldes. 104 Fahrerinnen und Fahrer aus über 20 Nationen starteten vom 9. bis 11. September 2016 beim DKM-Halbfinale in der Motorsport Arena Oschersleben.

Nach der zuletzt hervorragenden Vorstellung bei der Kart Europameisterschaft in Genk (BE) kehrte Valier Motorsport zuversichtlich aus der Sommerpause zurück. Auf dem 1.018 Meter langen Kurs der Motorsport Arena Oschersleben warteten die Wertungsläufe sieben und acht der Deutschen Kart Meisterschaft. An den Start ging das FA-Kart-Team mit Cameron Boedler (DJKM) und Manuel Valier (DKM).

Bei den Junioren knüpfte Cameron an die zuletzt hervorragenden Leistungen an und mischte in den Heats im vorderen Feld mit. Beflügelt von einem Rexon-Motor lag er im Zwischenklassement am Samstagabend auf einem guten zehnten Rang. In den sonntäglichen Finalrennen wurde er jedoch Opfer der harten Fahrweise seiner Mitbewerber und verlor einige Positionen. Am Ende standen für ihn Rang 18 und 14 zu Buche. Davon unbeeindruckt zog Teamchef Klaus Valier ein durchweg positives Fazit: „Wenn man die Zeiten analysiert gehörten wir immer zu den Top-Fünf-Fahrern. Nach dem die Fahrweise in den Heats noch fair war, ging es in den Finals drunter und drüber. Der Rexon-Motor hat aber wieder seine Leistungsfähigkeit unterstrichen.“

Neuland betrat Manuel Valier in der DKM. Erstmalig startete der Routinier in der OK-Klasse mit einem Rexon-Senior-Motor und nutzte das Wochenende für Test- und Entwicklungsarbeiten. „Wir wussten, dass es für Manuel ein schwieriges Wochenende wird. Doch irgendwann ist die Arbeit am Motorenprüfstand ausgereizt und man muss sich der direkten Konkurrenz stellen. Letztlich sind wir durchaus zufrieden und wissen woran wir bis zum Rennen in Kerpen arbeiten müssen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir den aktuellen Rückstand eliminieren werden und dann genauso konkurrenzfähig wie bei den Junioren sind.“

In zwei Wochen (24. und 25. September 2016) startet die DKM in das große Saisonfinale auf dem Erftlandring in Kerpen. „Dort starten wir wieder mit unseren beiden Fahren und hoffen auf einen erfolgreichen Abschluss. Ein großer Dank an Karl-Heinz Hahn für seine herausragende Zusammenarbeit, sowie unserem Partner Ravenol für die Unterstützung“, sagte Valier abschließend.