29. September 2016, 21:58 | Autor: Jasmin Müller

Bei seinem Heimrennen und dem letzten Lauf zur Deutschen Kart-Meisterschaft (DKM) 2016 auf dem Erftlandring in Kerpen beeindruckte Niklas Krütten am letzten Wochenende auf ganzer Linie. Nach einem schwierigen Samstag, kämpfte sich der 13-jährge aus Trier eindrucksvoll gegen die hochkarätige internationale Konkurrenz am Sonntag zurück und überquerte als Zweiter die Ziellinie im letzten Finallauf.

Nach einem durchwachsenen Zeittraining mit Position 15, startete Niklas von Platz zehn in den ersten Vorlauf und kämpfte sich auf den siebten Platz nach vorne. Zum Ende des Rennens wurde der junge Trierer dabei hart attackiert. Niklas revanchierte sich nach dem Fallen der Zielflagge durch ein überhartes Auffahren. Anschließend wurde er zum Rennleiter zitiert und mit einem Wertungsausschluss bestraft. „Die Strafe geht in Ordnung. Ich habe überreagiert und das war nicht ok“, so Niklas anschließend.

Mit dem Ziel, seinen Fehler zu korrigieren, ging der 13-jährige entsprechend motiviert in den
zweiten Vorentscheid. Nach einem Dreher in der Einführungsrunde, hetzte er allerdings zunächst als 28ter und mit einer halben Runde Rückstand dem Feld hinterher. Mit einer grandiosen Fahrleistung schaffte er dennoch wieder den Anschluss und kam auf einem starken 10. Platz über die Ziellinie. Mit Gesamtplatz 34 von insgesamt 43 internationalen Startern in der Klasse OK Junior blieb Niklas am Samstag weit hinter seinem Potential zurück.

Um sich dennoch einen der begehrten Plätze in den Finalläufen am Sonntag zu sichern, musste der junge Trierer zunächst in den Hoffnungslauf und diesen unter den ersten sechs beenden. Mit Platz drei sicherte sich der 13-jährige souverän sein Finalticket und startete als 31ter in das erste Rennen. Nach einem guten Start setzte Niklas seinen Vormarsch eindrucksvoll fort und beendete den ersten Finallauf auf einem starken 10. Platz. Nach wegen eingedrückter Frontspoiler ausgesprochenen Zeitstrafen in den vorderen Rängen rückte Niklas in der Wertung auf Platz sieben nach vorne. Überraschend wurden diese Zeitstrafen aber nachträglich wieder zurückgezogen, was Startplatz zehn im zweiten Rennen für den jungen Trierer bedeutete.

Unbeeindruckt dessen war Niklas auch im zweiten Finallauf nicht aufzuhalten. Mit kontinuierlich schnellsten Rundenzeiten und starken Überholmanövern setzte er sich bereits in der Anfangsphase des Rennens mit der Spitzengruppe vom Rest des Feldes ab. Zur Hälfte des Rennens hatte sich der 13-jährige erstmals an die Spitze gesetzt und alle Meisterschaftsführenden hinter sich gelassen. Bis zum Fallen der Zielflagge wechselten die Positionen an  der Spitze mehrere Male und Niklas setzte mit einem Zieleinlauf als zweiter seiner Aufholjagd die Krone auf. Der Erfolg wurde leider nachträglich durch eine auch auf den Videoaufzeichnungen nicht nachvollziehbaren Zeitstrafe gegen den jungen Trierer getrübt, aufgrund der er am Ende nur als sechster gewertet wurde.

„Das war ein Wahnsinnswochenende! Nach dem katastrophalen Samstag konnten wir heute unser Potential voll auf die Straße bringen“, so Niklas nach Rennende. „Leider wurde das Wochenende durch ein paar unverständliche Rennleiterentscheidungen getrübt. Aber die Freude überwiegt und ich gehe voll motiviert in den Final Cup in Adria am kommenden Wochenende.“