14. Juni 2016, 0:08 | Autor: Niklas Koch

Der Riedstädter Niklas Koch belegt nach sechs von zwölf Rennen im Westdeutschen ADAC Kart-Cup den zweiten Platz hinter dem Titelverteidiger aus dem Vorjahr.

Begonnen hatte die Saison Anfang April auf „Schumacher’s Hausbahn“, den Erftlandring in Kerpen. Dort wurde der für den Starkenburger Automobil- und Motorsport Club Darmstadt e.V. startende Nachwuchspilot im ersten Rennen nach dem Start erst einmal in die Botanik geschickt und fand sich nach der ersten Runde lediglich auf Platz 14 wieder. Runde um Runde arbeitet sich Niklas nach vorne und beendete den ersten Lauf auf Platz 7.  Im zweiten Durchgang konnte der Gymnasiast sein ganzes Können unter Beweis stellen und fuhr bis auf Platz 2 nach vorne.

Diese Position konnte Niklas auch bei der zweiten Station des WAKC auf dem engen Kurs im saarländischen Uchtelfangen einfahren. In beiden Läufen fuhr Niklas hinter dem Titelverteidiger ins Ziel. Als zweitplatzierter der Meisterschaft reiste Niklas am vergangenen Wochenende mit seinem Essener MSR Racing Team zum Vogelsbergring nach Wittgenborn (Wächtersbach). Dort machten die ständig wechselnden Wetterbedingungen den Fahrern zu schaffen. Während am Samstag vor dem Rennen die Strecke trocken blieb, schüttete es am Rennsonntagmorgen wie aus Kübeln.

Die am Samstag herausgefahrene Fahrzeugabstimmung war letztendlich für die Katz. Während sich Niklas im freien Training noch mit dem neuen Platz zufrieden geben musste, qualifizierte sich der vom ADAC Hessen-Thüringen geförderte Kartpilot für die Startaufstellung zum Rennen auf Platz 5. Im ersten Lauf machte Niklas dann nochmals zwei Plätze gut und wurde hinter dem besagten Titelverteidiger und einem Fahrer aus der ADAC Stiftung Sport Dritter. Leider konnte der 15-Jährige im zweiten Rennen das Ergebnis nicht wiederholen. Während der Anfangsphase des Rennens haderte Niklas mit dem Vergaser seines IAME X30 Motors und musste Konkurrent um Konkurrent an sich vorbei ziehen lassen, da der Motor nicht die volle Leistung abgeben konnte. Auf Platz 12 im Ziel ärgerte Niklas über sich selbst: „Hätte ich bloß die Finger von der Vergaserschraube gelassen“, war sein Kommentar nach der Zieldurchfahrt.

Nichts desto trotz liegt Niklas zur Halbzeit im WAKC weiterhin auf Platz 2 im Zwischenklassement. Der nächste Lauf findet bereits Ende Juni auf dem Hunsrückring in Hahn statt. Dieser Lauf zählt auch zum nationalen ADAC Kart-Cup, wo Niklas nach der ersten Veranstaltung im oberbayrischen Ampfing nach einem gerissenen Gaszug und Ausfall im ersten Rennen lediglich auf Platz 15 des Klassements liegt. Dafür soll es in Hahn dann wieder nach vorne gehen.