25. April 2016, 21:38 | Autor: Christian A. Hoch

MSR Racing Team-Pilot verpasst Tagessieg nur knapp

Der Westdeutsche ADAC Kart Cup ist bereits im vollen Gange. Nach dem Startschuss auf dem Erftlandring in Kerpen zog es die Regionalserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt nach Uchtelfangen. Luis Esser aus Neukirchen-Vluyn etablierte sich kontinuierlich an der Spitze des Feldes und fuhr auf einen hervorragenden zweiten Platz in der Gesamtwertung.

 Der Saarlandring in Uchtelfangen stellte trotz seiner nur 716 Meter Länge, die Piloten vor eine Herausforderung. Neben der engen und winkligen Strecke, sorgte das Wetter für zusätzliche Aufregung. Schnee, Regen und Sonne wechselten sich ab. Luis Esser ließ sich davon aber nicht einbremsen und lieferte eine tolle Performance ab.

 Hochmotiviert ging der Förderpilot des ADAC Nordrhein e.V. in das Wochenende. Nach seinem erfolgreichen Auftakt beim WAKC in Kerpen, wollte der junge Pilot wieder auf den vorderen Rängen mitfahren. Das Fundament und die nötige Sicherheit für die entscheidenden zwei Rennen holte sich Esser in den Trainings: „Vor dem Qualifying hatte ich ein richtig gutes Gefühl. Mein Mechaniker Simon Steffen hat mein Kart optimal auf die wechselnden Bedingungen eingestellt.“

Pünktlich zum Start des Zeittrainings wechselten auch die Bedingungen. Auf trockener Piste rollten Luis und seine Konkurrenten an den Start. Esser sicherte sich mit dem dritten Rang eine aussichtsreiche Startposition für den ersten Rennlauf und zeigte sich dementsprechend zufrieden: „Das Qualifying lief insgesamt sehr gut. Ich denke mit Rang drei ist alles möglich. Wir müssen noch an ein paar Stellschrauben drehen, dennoch bin ich zuversichtlich was die kommenden zwei Rennen betrifft.“

Vom Start weg manifestierte Luis Esser selbige Position, die dann auch nach Ablauf der ersten 17 Runden zu Buche stand. Kurz vor dem zweiten Durchgang stieg dann noch einmal die Aufregung. „Es gab nochmal einen Schneefall. Letztlich haben wir uns für Regenreifen entschieden und lagen damit richtig, obwohl es Rennverlauf wieder abtrocknete“, erklärte der Elfjährige im Anschluss.

Esser lieferte sich auf der abtrocknenden Strecke einen packenden Kampf mit seinen Mitstreitern und wurde letztlich als Zweiter abgewinkt. Vielleicht wäre sogar mehr möglich gewesen, doch durch den Zweikampf war der Führende schon zu weit enteilt. „Der zweite Platz ist am Ende ein toller Erfolg. Ein großer Dank an das gesamte Team“, so Esser.

In der Tageswertung reichte es für den Niederrheiner zu einem guten zweiten Rang, selbigen belegt er nun auch im Gesamtklassement und blickt gespannt dem ADAC Kart Masters entgegen. Die stärkste Kartrennserie Deutschlands startet vom 7.-8. Mai auf dem Hunsrückring/Hahn in die Saison.