25. April 2016, 21:47 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Fahrer-Großaufgebot bei Gemeinschaftsveranstaltung der Regionalserien

Am vergangenen Wochenende startete im bayerischen Wackersdorf die Gemeinschaftsveranstaltung des Ost – und Süddeutschen ADAC Kart Cup. Im Prokart Raceland traten insgesamt 189 Fahrerinnen und Fahrer auf dem anspruchsvollen Kurs gegeneinander an. Neben den beiden Regionalserien war dabei auch die KCT Classic Trophy mit von der Partie und zeigte den Zuschauern Kartsport einer ganz anderen Art.

Durchwachsener hätte man sich die Veranstaltung des SAKC und OAKC am zurückliegenden Wochenende nicht vorstellen können. Sprichwörtliches Aprilwetter mit Regen, Schnee und Sonne machte die Geschehnisse auf der 1.222 Meter langen Strecke in der Oberpfalz zu einer wahren Bewehrungsprobe für Fahrer, Teams und Material. Nichtsdestotrotz wurde einiges an Action geboten. Alle Klassen waren voll besetzt, viele Piloten nutzten das Event zur Vorbereitung auf den nahenden Auftakt der Deutschen Kart Meisterschaft.

Bambini light: Lenny Ried mit starker Performance zum Sieg

Acht Piloten gingen in der Bambini light-Kategorie an den Start. Bestens zurecht kam dabei Lenny Ried (Ethingen/Solgat Motorsport). Mit der schnellsten Runde sicherte sich der Birel-Pilot bei schwierigen Witterungsbedingungen die Pole-Position vor Matthew Huhn (Biederitz/Meier Motorsport) und Maxim Rehm (Blaubeuren) auf Rang drei.

Im ersten Durchgang nutzte Matthew Huhn daraufhin seine Chance und holte sich vor Lenny Ried den Sieg. Zum Schlagabtausch kam es im zweiten Durchgang. Maxim Rehm raste auf trockener Piste von Position drei in Führung und verwies Lenny Ried und Matthew Huhn auf die Verfolgerränge. Lenny Ried war am Ende im dritten Wertungslauf der Schnellste. Der Nachwuchspilot wurde Erster vor Matthew Huhn und Leon Bauchmüller (Bendingbostel/im-racing motorsport) und sicherte sich die maximale Punkteausbeute und den Tagessieg.

Tageswertung Bambini light
1. Lenny Ried (56 Punkte, SAKC)
2. Matthew Huhn (54 Punkte, OAKC)
3. Leon Bauchmüller (46 Punkte, OAKC)

Bambini: Paul Enders mit Dreifachsieg

21 junge Kartfahrer gaben in der Bambini-Kategorie Vollgas. Zu Beginn des Wochenendes lagen dabei alle Augen auf Arthur Tohum (Limburg). Der Nachwuchsrennfahrer fuhr im nassen Qualifying mit einem überragenden Vorsprung von über einer halben Sekunde die schnellste Runde und ergatterte so die beste Ausgangsposition für das erste Rennen.

Doch schon im ersten Wertungslauf wendete sich das Blatt. Paul Enders (Salmtal/Ebert Motorsport) preschte in den ersten Runden an all seinen Kontrahenten vorbei und raste mit deutlichem Abstand zu seinen Verfolgern als Sieger über die Ziellinie. Jakob Bergmeister klassierte sich dabei als Zweiter vor Lilly Zug (Mitterscheyern/RL-Competition.com) auf Rang drei. Auch in Lauf zwei und drei ging kein Weg an Paul Enders vorbei. Der Ebert Motorsport-Schützling sicherte sich zwei weitere Siege und behielt eine weiße Weste. Die Verfolgerrolle übernahm dabei jeweils Egor Litvinenko (Günding/RL-Competition). Daniel Gregor (Leinsweiler/Team Zinner), Jakob Bergmeister und Mika König (CRG TB Racing Team) rundeten die Top-fünf im letzten Durchgang ab.

Zusammen mit den Bambini gingen auch vier RK1-Piloten sowie eine World Formula-Fahrerin  an den Start. Bei den RK1 siegte Emely Schmidt (Neukirchen) vor Luca-Sandro Treffz (Wüstenrot). Anna Buchner (Burgthann) stand als WF-Solisitin schon vorzeitig als Siegerin fest.

Tageswertung Bambini
1. Paul Enders (60 Punkte, SAKC)
2. Egor Litvinenko (51 Punkte, SAKC)
3. Jakob Bergmeister (49 Punkte, SAKC)
4. Daniel Gregor (38 Punkte, SAKC)
5. Mika König (38 Punkte, OAKC)

OK Junior: David Vidales dominiert

Mit 24 Piloten war die OK Junior-Klasse ebenfalls gut gefüllt. Aufsehen erregte dabei bereits im verregneten Zeittraining der Spanier David Vidales (Bergamo/KSM Schumacher Racing Team). Der Tony Kart-Werkspilot fuhr Bestzeit und behauptete sich so vor dem CRG TB Racing Team-Duo Luca Maisch (Neustetten) und Hugo Sasse (Dürröhrsdorf).

Vidales überzeugte auch in den späteren Rennläufen auf ganzer Linie. Gleich drei Mal überquerte der Youngster das Ziel als Erster. Dahinter lieferten sich seine Verfolger harte Positionskämpfe. Luca Maisch war dem KSM-Schützling dabei am dichtesten auf den Fersen und fuhr in zwei Rennen als Zweiter in das Ziel. Ebenfalls stark unterwegs war Wodan Erik Munding (Stern Motorsport/Stuttgart). Von Platz 15 aus raste der Stuttgarter durch das Feld und klassierte sich am Ende auf Position drei in der Tageswertung.

Tageswertung OK Junior
1. David Vidales (60 Punkte, Gast)
2. Luca Maisch (46 Punkte, Gast)
3. Wodan Erik Munding (45 Punkte, Gast)
4. Valentino Fritsch (45 Punkte, Gast)
5. Patricija Stalidzane 38 Punkte, Gast)

X30 Junior: Niklas Bienek rast zum Sieg

Volles Haus herrschte mit 26 Teilnehmern auch bei den X30 Junioren. Das beste Händchen im Regen bewies dabei Andreas Lindner (Deggendorf). Der Mad Croc-Pilot fuhr im Zeittraining mit dreieinhalb Zehntelsekunden Vorsprung die schnellste Zeit und setzte sich vor Niklas Bienek (Berlin/Team Zinner) auf Rang eins. Im ersten Durchgang musste Linder jedoch seinem Verfolger Platz machen. Niklas Bieneck siegte vor Paul Herbst (Dresden/CRG TB Racing Team) und Jonas Wieser (Kötz/AK-Racing) auf Position drei.

In Lauf zwei und drei teilten sich Henrik Schulze Frenking (Nottuln/Team Hemkemeyer) und Javin Lewis Seyhan (München/Top Kart Germany) die Siege. Nico Wurster (Grafenberg/Lanari Racing Team) machte das Führungstrio dabei mit einem zweiten und dritten Platz komplett. Vierter im letzten Durchgang wurde Felix Wischlitzki (Donauwörth/RS-Motorsport) vor Patrick Degenbeck (Neumarkt-St. Velt/RS-Motorsport) auf Position fünf.

Tageswertung X30 Junior
1. Niklas Bieneck (51 Punkte, SAKC)
2. Henrik Schulze Frenking (50 Punkte, Gast)
3. Nico Wurster (45 Punkte, SAKC)
4. Javin Lewis Seyhan (44 Punkte, SAKC)
5. Jonas Wieser (36 Punkte, SAKC)

X30 Senioren: Maximilian Dappert triumphiert

Bei den X30 Senioren gingen 18 Piloten an den Start. Schnellster unter ihnen war zu Beginn im Qualifying RS Motorsport-Pilot Josef Hundegger (Hawangen). Mit haudünnem Vorsprung holte sich der Hawanger die Pole-Position vor Daniel Dragon (Ellwangen) und Maximilian Dappert (Kleinrinderfeld/MD Racing).

Im ersten Durchgang zeigte sich das Trio in veränderter Reihenfolge. Daniel Dragon gewann vor Josef Hundegger und Maximilian Dappert. Auch im zweiten Rennen überquerte Dragon das Ziel vor Dappert als Erster. Auf Platz drei folgte bei seinem Comeback Marco Paul (Waldems/RS-Motorsport), der von Position 15 aus eine starke Aufholjagd zeigte. Das dritte Rennen stand ganz im Zeichen von Maximilian Dappert. Der schnelle Kleinrinderfelder profitierte vom Ausfall seines Kontrahenten Daniel Dragon und raste zum Sieg. Dahinter platzierten sich Christian Hillenbrand (Kronau/Wildkart Racing Team) und Fabian Schulze (Riesa).

Tageswertung X30 Senioren
1. Maximilian Dappert (54 Punkte, SAKC)
2. Josef Hundegger (46 Punkte, SAKC)
3. Christian Hillenbrand (43 Punkte, SAKC)
4. Daniel Dragon (42 Punkte, SAKC)
5. Fabian Schulze (38 Punkte, OAKC)

OK: Bent Viscaal gewinnt

Neun Piloten gingen  in der internationalen OK-Kategorie an den Start. Luca Lippkau (Reken/KSM Schumacher Racing Team) gewann dabei ein sehr enges Zeittraining am Samstagnachmittag. Den Platz neben Lippkau in der ersten Startreihe sicherte sich Teamkollege David Brinkmann (Bergheim).

An seine Performance aus dem Qualifying knüpfte Lippkau auch im ersten Wertungslauf an. Der Rekener siegte vor Bent Viscaal (Albergen/KSM Schumacher Racing Team) und Felix Arnold (Gorxheimertal/KSM Schumacher Racing). In den letzten beiden Rennläufen bildeten dann Viscaal und Brinkmann das Führungsduo. Der Niederländer Viscaal siegte zwei Mal souverän und verwies seinen Markenkollegen auf Position zwei, gefolgt von Lippkau als Drittplatzierter.

Tageswertung OK
1. Bent Viscaal (58 Punkte, Gast)
2. Luca Lippkau (51 Punkte, Gast)
3. David Brinkmann (51 Punkte, Gast)
4. Felix Arnold (47 Punkte, Gast)
5. Tim Tröger (40 Punkte, OAKC)

KZ2: Klarer Tagessieg für Maximilian Paul

25 Piloten gingen am zurückliegenden Wochenende in der Schaltkart-Kategorie an den Start. Den besten Einstieg feierte dabei Maximilian Paul (Dresden/Team NKS). Der KZ2-Rookie fuhr im Zeittraining die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Stephan Schönlebe (Freiberg). Im ersten Rennen ließ der Dresdener nicht nach. Mit deutlichem Vorsprung fuhr Paul als Erster in das Ziel und klassierte sich vor Schönlebe und Thomas Neumann (Mitterteich).

Auch im zweiten Durchgang Team NKS-Pilot das Tempo vor und überquerte das Ziel in Führung liegend vor Marco Forrer (Bütschwil/Mach1 Motorsport) und Neumann. Das dritte Rennen sorgte noch einmal für Spannung. Von Position 15 aus zeigte Leon Köhler (Kleinwallstadt/KKC Racing) eine beeindruckende Aufholjagd, die erst nach 15 Runden Renndistanz auf Platz eins ein Ende nahm. Dahinter klassierte sich Alexander Heil (Bad Kreuznach) auf Rang zwei vor Toni Greif (Bad Mergentheim) als Drittplatzierter.

Tageswertung KZ2
1. Maximilian Paul (55 Punkte, OAKC)
2. Marco Forrer (47 Punkte, Gast)
3. Alexander Heil (46 Punkte, SAKC)
4. Toni Greif (44 Punkte, Gast)
5. Toni Tschentscher (35 Punkte, OAKC)

KZ2 Gentlemen: Markus Häupler nicht zu schlagen

Die KZ2 Gentlemen-Kategorie präsentierte sich mit 16 Piloten ebenfalls gut besetzt. Markus Häupler (Neufarn/Binder Racing) verdeutlichte seine Ambitionen dabei schon im Zeittraining. Mit der schnellsten Rundenzeit setzte er sich vor Sebastian Wilfert (Leipzig) und Andreas Dresen (Grafschaft/Kartshop Ampfing) auf die Pole-Position.

Im ersten Rennen musste er zwar Frank Zaddach (Reutlingen/Mach1 Motorsport) noch den Vortritt lassen. Von Platz fünf aus raste der Reutlinger an die Spitze und siegte vor Häupler und Dresen. Doch in den darauffolgenden zwei Wertungsläufen wechselten die Kräfteverhältnisse wieder. Häupler nahm in beiden Rennen das Zepter in die Hand und fuhr einen blitzsauberen Doppelsieg ein. In Lauf zwei folgten dabei noch Dresen und Zaddach, im dritten Durchgang mussten jedoch beide einen Ausfall verzeichnen. Dadurch wurde der Weg frei für Markus Pschick (Wenzenbach/Pschick Group Racing) und Erik Haubold (Nossen/Team NKS) auf Rang zwei respektive drei.

Tageswertung KZ2 Gentlemen:
1. Markus Häupler (58 Punkte, SAKC)
2. Markus Pschick (47 Punkte, SAKC)
3. Olaf Zimmermann (38 Punkte, OAKC)
4. Frank Zaddach (36 Punkte, SAKC)
5. Frank Vortisch (36 Punkte, OAKC)

Neben den aktuellen Kartsport-Kategorien sorgten die Teilnehmer der KCT Classic Trophy wieder für viel Abwechslung im Prokart Raceland. In zwei Wertungsläufen am Sonntag ging es für die historischen Racer um die konstantesten Rundenzeiten. Ausgeschrieben wurden dabei die Klassen 50ccm, 150ccm, Hochrad, Youngtimer Getriebe und Youngtimer Getriebelos. Als Sieger gingen am Ende Joachim Bohne (50ccm), Werner Dutschmann (150ccm), Torsten Arnold (Hochrad), Silvio Paar (Youngtimer Getriebe) und Peter Pöhler (Youngtimer getriebelos) hervor.

Bereits in drei Wochen (14.-15. Mai) geht es für die Fahrer des Süddeutschen ADAC Kart Cup zum nächsten Rennen, dann gastiert die Regionalserie in Bopfingen. Der OAKC legt hingegen eine kleine Pause ein und findet vom 18.-19. Juni in Templin seine Fortsetzung.