5. Juli 2016, 18:34 | Autor: Oliver Helwig

Linus R. Helwig aus Nistertal/Westerwald ist im Alter von sieben Jahren der jüngste Fahrer im Westdeutschen ADAC Kart Cup. Seine ersten Fahrversuche absolvierte er im Alter von fünf Jahren auf dem Westerwaldring in Eichelhardt. Der RSC Westerwaldring unterstützte die Fahranfänge des kleinen Motorsportbegeisterten Linus.

Das erste eigene Kart musste gekauft werden, aber schnell wurde klar, dass dieses nicht den Anforderungen genügte. Seid Sommer 2015 fährt er ein Tony Kart Rookie Bambini, mit einem luftgekühlten IAME Gazelle Motor. Leider ist er der Einzige mit diesem Motor und fährt somit in einer Gruppe mit den leistungsstärkeren Waterswift Motoren mit.

Das Ziel ist es im WAKC alle zwölf Rennen an sechs Wochenenden zu Ende zu fahren. Beim Auftaktwochenende auf der traditionellen Kartbahn in Kerpen Manheim, wo wirklich schon alle Rennfahrer mal gefahren sind, fanden die ersten zwei Rennläufe statt.

Sein Wunsch, beide Läufe durchzufahren wurde wahr und mit etwas Glück wurde er 26. und 27. von 31 Fahrern in der Bambini/Bambini light Klasse. Krankheitsbedingt konnte er am zweiten Rennwochenende in Uchtelfang nicht starten und freute sich um so mehr auf das Rennen in Wittgenborn (Vogelsbergkreis). Nach einem schweren Unfall am Samstag, bei schönstem Wetter, erwartete ihn am Sonntagmorgen was ganz neues, Regen. Fünf Zentimeter stehendes Wasser auf Start und Ziel, so etwas hat der junge Linus noch nie erlebt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam er aber immer besser zurecht und beendete auch diese beiden Rennläufe. Am Ende wurde er 23. und 24. von 27 Startern.

Beim Rennen auf dem Hunsrückring am Flughafen Frankfurt-Hahn wurde parallel zum WAKC der ADAC Kart Cup ausgetragen, dieser gilt als Vorstufe zur größten Deutschen Kartserie dem ADAC Kart Masters.  Auf Grund der vielen Meldungen wurde das Starterfeld  geteilt (Bambini Light bis 10 Jahre, Bambini 10-12 Jahre).  Der junge Rennfahrer startete in der Bambini Light/World Formular Klasse in der es 14 Starter gab. Dieses Mal gab es am Samstag den Regen und alle Trainings-  und Einstellfahrten waren auf Regen abgestimmt. Sonntags gab es dann Sonne pur, auch wenn er sich mit Platz 11 und 12 begnügen musste, freute sich Linus als hätte er gewonnen. Wieder fuhr er beide Rennen zu Ende. Aber noch was war ganz deutlich zu sehen, der Youngster schloss zum Mittelfeld auf. Dies ist wohl durch das gute Training und die Unterstützung durch das RMW-Motorsport Team rund um die Fam. Wangard aus Koblenz zu erklären. Hier stehen dem jungen Motorsportler alle mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen ihn mit ihrer jahrelangen Erfahrung im Kartsport.

Im Herbst und Winter bereitet er sich dann auf die Rennsaison 2017 vor, hier steht der Wechsel auf den wassergekühlten Bambini Motor an, der ihn dann auch leistungstechnisch an das restliche Feld bringt. Jetzt hofft der kleine Nistertaler Linus R. Helwig, dass er die letzten beiden Rennwochenenden auch noch gut übersteht und einige Punkte einfährt.