5. Juli 2016, 12:15 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Platz zwei beim NAKC in Belleben

Im Motodrom Belleben fand am vergangenen Wochenende der nächste Lauf des Norddeutschen ADAC Kart Cup statt. Gemeinsam mit dem Ostdeutschen ADAC Kart Cup traft der Niedersachse Luca Köster auf starke Konkurrenz in der Klasse X30 Senior.

Den ersten Erfolg im Jahr 2016 durfte Luca Köster aus Bücken bereits feiern. Der Youngster bestand erfolgreich sein Abitur und blickt gespannt seiner Zukunft entgegen. „Ich freue mich riesig das Abitur geschafft zu haben. Nun nehme mich ohne schulischen Druck die nächsten Rennen in Angriff. Im Herbst geht es dann mit einem Studium weiter“, sagte Luca gespannt.

Für viel Spannung sorgte am Wochenende das Wetter. Bereits am Samstag während der freien Trainings machte es leichter Regen schwer ein passendes Setup zu finden. Dieser Wettertrend setzte sich auch im Qualifying fort. Pünktlich zum Start setzte Regen ein und es galt früh eine schnelle Runde zu fahren. „Leider hat es bei mir etwas zu lange gedauert“, berichtete der 18-jährige im Anschluss. Als Dritter war er aber in Schlagdistanz zur Spitze.

Der Start in das erste Rennen verlief für den Exprit-Kart-Piloten nach Plan und er verbesserte sich auf Rang zwei. Doch im weiteren Rennverlauf wurde er durch einen technischen Defekt eingebremst und hatte alle Hände voll zu tun seine Position zu halten. Am Ende sicherte er sich noch Rang drei. „Was für ein Rennen. Ich hatte ein Problem mit der Benzinzufuhr, am Ende ist der Motor sogar teilweise ausgegangen. Es war nicht einfach meine Verfolger in Schach zu halten“, fasste der durch das Schmierstoffunternehmen Classic Öl aus Hoya unterstützte Pilot zusammen.

Nach den Wetterkapriolen am Samstag, zeigte sich dieses am Rennsonntag von seiner besten Seite. Bei nun trockenen Bedingungen lieferte sich Luca im zweiten Rennen einen packenden Fight und fuhr wieder als Dritter über den Zielstrich. Aufregend startete dann der letzte Lauf des Wochenendes. Noch im Vorstart sprang Lucas Kart nicht an. Mit großem Rückstand ging er in die Formationsrunde und fuhr noch bis auf Startplatz fünf nach vorne. Im Rennen lief dann aber alles perfekt. Der Fahrer aus dem im-racing-Team kämpfte sich gekonnt nach vorne und holte sich in einem packenden Fotofinish noch den zweiten Rang.

„Der letzte Lauf war wirklich gut. Wenige Runden mehr, wäre sogar der Sieg drin gewesen. Die Performance unseres Materials passt. Nun gilt es sich auf das ADAC Kart Masters am kommenden Wochenende vorzubereiten“, blickt Luca gespannt voraus. Die stärkste Kartrennserie Deutschlands geht auf dem Erftlandring in Kerpen in die Saisonhalbzeit.