19. August 2014, 20:38 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Mit einem souveränen Doppelsieg beendete CV Racing Team-Neuling Luis Glania am vergangenen Wochenende die fünfte Veranstaltung des Westdeutschen ADAC Kart Cup in Wittgenborn. Auch die anderen Fahrer des Kosmic Kart-Teams waren durchaus erfolgreich und mischten in den Top-Ten mit.

Der Vogelsbergring im hessischen Wittgenborn war Schauplatz der vorletzten Veranstaltung des WAKC 2014. Das CV Racing Team startete mit fünf Fahrern in das Renngeschehen. Bei den Bambini feierte Jonas Wagner seine Premiere in einem Tony Kart und war auf Anhieb sehr erfolgreich. Die Nummer sieben brachte ihm dabei Glück. Sowohl im Zeittraining, beiden Rennen und der Tageswertung belegte er die siebte Position und stimmte Teamchef Christian Voß zufrieden: „Ein gelungener Einstand für Jonas. Mit 17 Fahrern war das Feld stark besetzt, er hat einen tollen Job gemacht.“

Ebenfalls einen Einstand feierte Luis Glania. Nach Tests zu Jahresbeginn wagte er nun den kompletten Umstieg auf das Kosmic Kart und war in den Rennen nicht zu bremsen. Nach der Pole-Position im Zeittraining, fuhr der Youngster in beiden Rennen seinen Verfolgern davon und war am Abend verdienter Tagessieger. „Dazu brauche ich nicht mehr viel erzählen. Die Leistung von Luis war tadellos“, Voß am Abend. Neben dem Neuling waren auch Maximilian Kannegiesser und Jan-Philipp Springob im Feld der X30 Junioren vertreten. Kannegiesser zeigte nach den vergangenen Rennen eine deutliche Steigerung und beendete beide Durchgänge und die Tageswertung als Siebter. Etwas mehr zu tun hatte Jan-Philipp Springob. In beiden Rennen wurde er Opfer kleinerer Kollisionen und fiel dadurch weit zurück. Mit den Rängen 17 und 19 lag er weit hinter seinen Erwartungen.

Nach einer längeren Pause meldete sich Marius Kannegieser zurück im Renncirkus. Mit 25 Teilnehmern traf er allerdings bei den X30 Senioren auf starke Konkurrenz. Marius wusste sich aber zu behaupten und beendete beide Durchgänge, als Elfter und Zwölfter, im Mittelfeld. Trotz weiterer Meisterschaftspunkte fehlen ihm seine verlorenen Rennen zum Sprung in die Top-Ten. „Nach der Pause hat sich Marius sehr gut zurückgemeldet und ist tolle Rennen gefahren. Die gesamte Leistung des Teams war an diesem Wochenende sehenswert und sorgt für gelungene Platzierungen. Eine großer Dank auch an unseren Motorenpartner FAE-Racing für den perfekten Support.“

Weiter geht es für das Team in drei Wochen, dann findet in Oschersleben das nächste Rennen des ADAC Kart Masters an.