19. Juli 2014, 10:58 | Autor: Oliver Czubaszek

Der Hunsrückring in Hahn war Austragungsort der Rennen sieben und acht im Westdeutschen ADAC Kart-Cup am vergangenen Wochenende. Eine schlechte Nachricht musste Teamchef Achim Beule gleich zu Beginn verdauen. Sein World-Formula Pilot Tom Kölsch kann in dieser Saison nicht mehr an den Start gehen. Der junge Wilnsdorfer zog sich in seiner Freizeit einen komplizierten Armbruch zu und muss nun pausieren.

Dagegen waren die fünf World-Formula Piloten des Hagener Rennstalls, Marek Schaller, Marvin Petruschinski, Silas Piontek, Simon Vogthofer und Teamneuling Justin Krasniqi bestens aufgelegt. Für einen Paukenschlag im Qualifying sorgte der Hagener Simon Vogthofer, der sich mit einem Vorsprung von 0,274 Sekunden seine allererste Pole-Position in seiner Karriere sicherte, die ihm noch zum Verhängnis werden sollte. Gefolgt von Marek Schaller auf Rang drei, Petruschinski auf fünf, Krasniqi auf 10 und Piontek auf Position zwölf.

Nach der Mittagspause startete das erste Rennen, welches mit vielen Positionskämpfen und einigen Kollisionen gespickt war. Simon Vogthofer lieferte sich packende Zweikämpfe mit dem Duisburger Florian Rissler. Beide wechselten permanent die Positionen, doch zum Rennende musste Vogthofer den Duisburger ziehen lassen. Als jubelnder Zweiter kam der Hagener ins Ziel. Bis sich die Rennleitung einschaltete und Vogthofer mit einer Zehnsekunden-Strafe wegen Verlassen des Startkorridors belegte. Dadurch wurde das Klassement durcheinander gewirbelt. Vogthofer nur noch auf Position sieben. Marek Schaller rückte auf Rang drei vor, gefolgt von Marvin Petruschinski auf vier. Justin Krasniqi konnte mit Rang sechs gleich die ersten Punkte für das Beule-Kart Racing Team einfahren. Silas Piontek schaffte noch den Sprung in die Top-Ten und wurde Neunter.

Ein ähnliches Bild bot auch das zweite Rennen. Und auch die Rennleitung war wieder mit im Boot, als sie die beiden Führenden Florian Rissler und Jonas Wollscheid mit einer Zeitstrafe belegte. So teilten sich dann gleich vier Beule-Piloten die Plätze eins bis vier unter sich auf. Als Sieger ging der Dortmunder Marvin Petruschinski hervor, der sich damit auch gleichzeitig den Tagessieg holte. Gefolgt von Marek Schaller auf Position zwei und Simon Vogthofer auf drei. Justin Krasniqi erzielte mit Rang vier seine bisher beste Platzierung in seiner jungen Karriere. Silas Piontek kam als Achter ins Ziel.

Mit Blick auf die Jahreswertung, Schaller führt knapp vor Petruschinski und Piontek befindet sich in Lauerstellung, sagte Teamchef Achim Beule: „Also Wittgenborn dürfte wohl vor Spannung nicht zu überbieten sein“.

In der Klasse der X30-Senioren vertraten Magnus Lempke, Patrick Lipinski, Manuel Schaller und Melisa Harwardt die Farben des Hagener Kartteams. Wie schon in Uchtelfangen zeigte Magnus Lempke erneut eine Top-Performance und stellte nach dem Zeittraining sein Kart auf der dritten Position ab. Gefolgt vom Lüdenscheider Lipinski auf Rang sieben. Viel Pech im Qualifying hatte Manuel Schaller, der nach nur einer gezeiteten Runde sein Kart wegen eines technischen Defekts abstellen musste und somit von Rang 18 ins Rennen ging. Melisa Harwardt haderte noch mit dem Kurs und kam nicht über Rang 25 hinaus.

Kartsport pur zeigten dann die 27 X30-Senioren im ersten Rennen. Wie entfesselt peitschte Magnus Lempke Runde um Runde sein Kart über den Hunsrückring und wurde am Ende mit Rang zwei belohnt. Eine Aufholjagd par excellence zeigte Manuel Schaller. Mit erstklassigen Überholmanövern schnappte er sich Runde für Runde die Konkurrenz und sicherte sich noch den neunten Rang, knapp gefolgt von Patrick Lipinski auf zehn. Melisa Harwardt fand nun auch in den Renntrimm und konnte noch bis auf Rang 19 vorfahren.

Im zweiten Rennen musste Magnus Lempke ein wenig zurückstecken, konnte am Ende jedoch noch seine dritte Position verteidigen. In der Tageswertung konnte der Ennepetaler dann ebenso den dritten Rang auf sein Konto buchen. Patrick Lipinski zeigte in Hahn erneut sein ganzes Können und konnte in dem starken Teilnehmerfeld noch bis auf den fünften Rang vorfahren. Federn lassen hingegen musste Manuel Schaller, der als 13. abgewinkt wurde. Melisa Harwardt konnte sich auf die 16. Position verbessern.

In der Klasse ADAC Getriebe Gentlemen gingen für das Beule-Team der Meisterschaftsführende Bastian Bense und als Gaststarter Willi Trimborn an den Start. Für den 59-jährigen Trimborn war es das erste WAKC-Rennen in diesem Jahr, nach seinem heftigen Einschlag 2013 in Uchtelfangen. Doch verlernt hat der Gevelsberger in seiner Pause nichts. Rang drei für ihn im Qualifying. Zum Zeittraining fand Bastian Bense noch nicht das richtige Setup und belegte den vierten Platz.

Besser lief es für Bense dann im ersten Rennen. Die Setup-Probleme waren gelöst und der Kamener sicherte sich den zweiten Platz. Und auch Willi Trimborn sah nach 14 Rennrunden als Dritter die Zielflagge. Der Start zum zweiten Rennen verlief für Trimborn alles andere als gut. Trimborn vergas schlichtweg den ersten Gang einzulegen und musste dem Feld hinterher eilen. Der Gevelsberger zeigte eine tolle Aufholjagd und sicherte sich am Ende Rang zwei, während Bastian Bense auf die vierte Position zurückfiel.

Jetzt gibt es für das Beule-Kart Racing Team eine kurze Sommerpause. Denn bereits am 16. und 17. August geht es auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn mit den Rennen 9 und 10 weiter.