21. April 2015, 12:46 | Autor: Fast-Media - Melina Schnaudt

In Hagen startete Hugo Sasse am vergangenen Wochenende beim zweiten Rennen des Westdeutschen ADAC Kart Cup und gehörte zu den Favoriten auf den Tagessieg. Leider kostete eine Kollision in den Finalrennen alle Chancen. Mit einer beeindruckenden Aufholjagd zeigte der Youngster des ADAC Sachsen e.V. aber sein Potential.

Am Samstag vor den Rennen feierte Hugo Sasse seinen elften Geburtstag und wollte sich selber das größte Geschenk machen – ein Sieg am Sonntag. Nach dem er beim Saisonauftakt des Westdeutschen ADAC Kart Cup in Kerpen nicht am Start war, griff er nun in den Kampf um die Meisterschaft ein. Bei strahlendem Sonnenschein gingen 111 Teilnehmer auf der 865 Meter langen Strecke auf die Reise.

Bereits im Zeittraining zeigte er mit einem guten zweiten Platz, dass er ein ernst zu nehmender Fahrer im 15-Mann starken Feld war. Doch alle Chancen auf den Tagessieg gingen im ersten Rennen verloren, der Dürrröhrsdorfer wurde in einen unverschuldeten Unfall verwickelt und schied vorzeitig aus. Doch von Aufgabe keine Spur – „wir waren im ersten Rennen konkurrenzfähig und ich werde nun noch einmal angreifen“, zeigte sich Hugo kämpferisch.

In einem perfekten zweiten Rennen fightete sich der Parolin-Pilot nach vorne und unterstrich auf der engen und kurvenreichen Strecke seine Siegeschancen in der Bambini-Klasse. Als zufriedener Dritter überquerte Hugo nach 13 Runden die Ziellinie. „Manchmal hat man einfach Pech, auch das gehört dazu. Ich bin trotzdem zufrieden, meine Aufholjagd hat richtig Spaß gemacht“, zog der Elfjährige am Ende Bilanz.

Sowohl in der Tages- als auch der Meisterschaftswertung belegt der Fahrer aus dem Team Meier Motorsport Rang elf. Weiter geht es für ihn in zwei Wochen beim Ostdeutschen ADAC Kart Cup in Belleben. „Das wird für mein Team ein Heimspiel, darauf freue ich mich sehr“, erklärte er. Auf der Strecke im sachsen-anhaltischen Belleben hat Hugo vor einigen Jahren seine ersten Runden im Kart gedreht.