26. Mai 2016, 13:04 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Die vergangenen zwei Wochen standen für das Team Zinner by LRT ganz im Zeichen des Süddeutschen ADAC Kart Cup. Die Regionalserie absolvierte seine Veranstaltungen in Bopfingen und Anpfing. Insgesamt drei Siege und neun Podestplätze gingen auf das Konto des Teams.

Mit Bopfingen und Ampfing ging der Süddeutsche ADAC Kart Cup bereits in die heiße Phase und kürte seine Halbzeitmeister. Das Team Zinner by LRT schickte an den beiden Wochenenden insgesamt zwölf Fahrerinnern und Fahrer ins Rennen.

Bei den Jüngsten in der Bambini-Klasse präsentierten sich Daniel Gregor und Mika Kulik in guter Form. Gregor beendet seine Rennen in Bopfingen jeweils als Sechster und landete auch eine Woche später in Ampfing in den Top-Ten. Nach Rang neun im ersten Lauf, musste er leider im zweiten Rennen einen Ausfall verzeichnen. Teamkollege Kulik holte mit Rang zehn in Bopfingen sein bestes Resultat.

Für Jubel sorgte Aufsteiger Niklas Bienek beim Rennen in Ampfing. Parallel zum SAKC fand dort auch der Auftakt des ADAC Kart Cup statt. Bienek war das gesamte Wochenende nicht zu stoppen. Nach der Pole-Position im Qualifying, siegte er auch in beiden Rennen. Seine Teamkollegen Marcel Weber und Nico Wurster überzeugten ebenfalls mit guten Resultaten. Weber beendete den Auftritt in Ampfing als Achter. Wurster holte in Bopfingen Platz zwei im Zeittraining, musste leider einen Ausfall durch einen Startunfall verzeichnen und wurde im zweiten Lauf nach einer starken Aufholjagd als Sechster geehrt. In Ampfing kam er leider nach einigen Problemen und kleineren Rangeleien nicht über Rang 21 hinaus.

In der Senioren-Klasse gehörte Justin Häußermann zum Maß der Dinge. An beiden Rennwochenenden mischte er an der Spitze mit. In Bopfingen verlor er durch einen Startunfall die Chance auf einen Doppelsieg. Von Rang 13 aus fuhr er aber im ersten Wertungslauf bis auf Platz drei nach vorne. Im zweiten Rennen reichte es dann zum klaren Sieg. Daran knüpfte er in Ampfing an und wurde jeweils Zweiter.

Stark unterwegs war auch seine Teamkollegin Nina Ragg. In Bopfingen holte sich die Rennlady die Pole-Position und beendete die Wertungsläufe als Zweite und Dritte. In Ampfing konnte Nina in Ampfing wegen einer starken Rippenprellung nicht an den Start gehen und wird auch noch einige Wochen aussetzen müssen. Als Solist war somit Simon Paul Klemund vertreten – er sah als 19. und 22. die Zielflagge.

Als Vorbereitung auf das anstehende ADAC Kart Masters-Wochenende nutzte das OK Junior-Trio Luka-Max Pierschke, Valentino Fritsch und Jan-Lukas Keil das Rennen in Ampfing. In zwei soliden Läufen etablierte sich Pierschke jeweils in den Top-Ten und verbuchte Rang zehn und neun auf seinem Konto. Valentino Fritsch kämpfte sich im zweiten Durchgang von Position 14 auf acht nach vorne. Etwas Pech hatte Keil, der Niederrheiner wurde im ersten Wertungslauf Zwölfter, schied jedoch im zweiten aus.

Als Solist startete Fabio Citignola bei den Schaltkarts, hing in Ampfing aber seiner gewohnten Performance hinterher.

Die beiden Teamchefs Michael Zinner und Steven Lanari zogen am Ende ein durchweg positives Resümee. „Das waren zwei wirklich gute Wochenenden für uns. Wir haben in beiden X30-Klassen an der Spitze mitgemischt und sind bestens gerüstet für das Kart Masters. Bei den OK Junioren müssen wir uns aber noch in verschiedenen Bereichen steigern, um an der Spitze mitzufahren zu können. An dieser Stelle wünschen wir Nina Ragg eine gute Besserung und freuen uns auf ihre baldige Rückkehr.“

Am kommenden Wochenende gastiert die stärkste Kartrennserie Deutschlands mit den Wertungsläufen drei und vier auf dem Schweppermannring in Ampfing.