26. April 2016, 19:32 | Autor: Fast-Media - Christian A. Hoch

Youngster mit zahlreichen Ausfällen in der Oberpfalz

Der Süd- und Ostdeutsche ADAC Kart Cup war am vergangenen Wochenende im Prokart Raceland Wackersdorf zu Gast. Nach seiner Podiumsplatzierung beim NAKC in Embsen nutzte Adrian Sieling die Veranstaltung um weitere Erfahrungen zu sammeln. Technische Probleme am Kart und unglückliche Unfälle bremsten den Nachwuchspiloten jedoch ein.

Ein lehrreiches, erstes Event auf einer der modernsten Rennstrecken Deutschlands erlebte der im-racing-Pilot Adrian Sieling aus Bremen. Der Exprit-Fahrer wollte nach seiner erfolgreichen Rennpremiere vor zwei Wochen nachlegen und sein Potential erneut abrufen. Sein Vorhaben auf der 1.222 Meter langen Piste in Wackersdorf wurde jedoch erschwert. Sieling war in mehrere Kollisionen verstrickt und hatte mit Zündungsproblemen zu kämpfen.

Dabei begann seine Premiere in der Oberpfalz vielversprechend. „Im freien Training am Samstag lief es sehr gut – wir waren schnell unterwegs und dementsprechend zuversichtlich“, so der Neunjährige. Das Wetter blieb auch im weiteren Verlauf Hauptthema. Vor dem Qualifying nahm der Regen zu und Adrian wurde direkt in einem Unfall verwickelt – mehr als Platz sieben war für ihn nicht möglich. „Das war extrem ärgerlich, nun muss ich versuchen in den Rennen nach vorne zu fahren“, gab sich Adrian dennoch motiviert.

Diese Einstellung verhalf dem jungen Fahrer, der erst in diesem Jahr den Sprung in den Kartsport wagte, zu einer tollen Aufholjagd. Zwischenzeitlich fuhr er bis auf den fünften Rang nach vorne und stellte den Anschluss zum Führungspulk her. Doch ein Defekt an der Zündung stoppte ihn nach sechs Runden unfreiwillig.

„Einfach enttäuschend. Trotz schwieriger Ausgangslage lief es im Rennen richtig gut. Mit etwas mehr Glück wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen. Ich werde mich aber nicht unterkriegen lassen“, ließ der ehrgeizige im-racing-Fahrer nach dem ersten Wertungslauf verlauten.

Im zweiten Durchgang am Sonntagmorgen lief für Sieling alles nach Plan. Auf Rang fünf sah er die Zielflagge und  blickte gespannt dem großen Finale entgegen. Nach einem super Start rangierte der Exprit-Pilot auf der dritten Position, ehe seine Pechsträhne erneut einsetzte. Adrian wich einer Kollision vor ihm aus und landete vorzeitig im Aus. „Diesmal sollte es einfach nicht sein. Ich habe trotzdem viel gelernt und wichtige Erfahrung gesammelt“, fasste der Youngster zusammen.

Vom 21.-22. Mai wartet auf Adrian nun die nächste Premiere. Auf dem Schweppermannring in Ampfing startet er beim ersten Rennen des überregionalen ADAC Kart Cup. Gemeinsam mit seiner Crew des im-racing Team möchte er dort wieder Akzente setzen.